Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 230


Leonardo De Mango


Leonardo De Mango - Gemälde des 19. Jahrhunderts

(Bisceglie 1843–1930 Istanbul)
Am Goldenen Horn, Konstantinopel, signiert, datiert und bezeichnet L. De Mango, 1884, Galata, Öl auf Leinwand auf Karton, 31 x 45,5 cm, gerahmt, (GG)

Wir danken Erol Makzume für die Bestätigung der Echtheit anhand eines Fotos.

Am Goldenen Horn ist ein prächtiges Beispiel für De Mangos Alltagsszenen in Istanbul. Es stammt aus einer Zeit, zu der sich der Künstler auf dem Höhepunkt seiner Karriere befand.
Nach einer Syrienreise im Jahr 1874 ließ er sich in Beirut nieder, wo er eine Vielzahl von Landschaften und Meeresansichten malte. Er beschritt einen eher außergewöhnlichen Weg, als er Länder wie Ägypten und Orte wie Tripolis besuchte.1883 zog er nach Istanbul, wo er fast 50 Jahre lebte.
Ebenso wie Fausto Zonaro wählte De Mango die Stadt am Bosporus zu seiner Heimat. Er begründete ein erfolgreiches Atelier, das bei Reisenden auf der Suche nach Ansichten von Istanbul sehr beliebt war.

De Mango war fasziniert von der Kultur und dem Alltagsleben der Einwohner Istanbuls: von den Straßenbarbieren, den öffentlichen Schreibern und den Fischern. So zeigt das vorliegende Bild eine Gruppe von Fischern sowie einen Beobachter unter einem großen Sonnenschirm. Neben ihm ist ein weiterer Mann zu sehen, der eine Nargileh raucht, eine in der Türkei sehr beliebte Wasserpfeife.

Als Bauwerke im Hintergrund sind auf der linken Seite die Neue Moschee, Yeni Cami, und auf der rechten die Süleymaniye-Moschee auf dem dritten Hügel der Stadt zu erkennen.
Das Gemälde entstand vermutlich in der Nähe des Galataturms, nördlich vom Goldenen Horn.Der Künstler schenkte weniger der Architektur Beachtung als vielmehr dem farbenfrohen Alltagsleben der Bewohner Istanbuls.
Wie wir am vorliegenden Lot sehen können, war er fasziniert von den ortstypischen Farben, dem Leuchten des Himmels und den Sitten und Gebräuchen der Menschen.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it

08.04.2014 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 32.020,-
Schätzwert:
EUR 20.000,- bis EUR 30.000,-

Leonardo De Mango


(Bisceglie 1843–1930 Istanbul)
Am Goldenen Horn, Konstantinopel, signiert, datiert und bezeichnet L. De Mango, 1884, Galata, Öl auf Leinwand auf Karton, 31 x 45,5 cm, gerahmt, (GG)

Wir danken Erol Makzume für die Bestätigung der Echtheit anhand eines Fotos.

Am Goldenen Horn ist ein prächtiges Beispiel für De Mangos Alltagsszenen in Istanbul. Es stammt aus einer Zeit, zu der sich der Künstler auf dem Höhepunkt seiner Karriere befand.
Nach einer Syrienreise im Jahr 1874 ließ er sich in Beirut nieder, wo er eine Vielzahl von Landschaften und Meeresansichten malte. Er beschritt einen eher außergewöhnlichen Weg, als er Länder wie Ägypten und Orte wie Tripolis besuchte.1883 zog er nach Istanbul, wo er fast 50 Jahre lebte.
Ebenso wie Fausto Zonaro wählte De Mango die Stadt am Bosporus zu seiner Heimat. Er begründete ein erfolgreiches Atelier, das bei Reisenden auf der Suche nach Ansichten von Istanbul sehr beliebt war.

De Mango war fasziniert von der Kultur und dem Alltagsleben der Einwohner Istanbuls: von den Straßenbarbieren, den öffentlichen Schreibern und den Fischern. So zeigt das vorliegende Bild eine Gruppe von Fischern sowie einen Beobachter unter einem großen Sonnenschirm. Neben ihm ist ein weiterer Mann zu sehen, der eine Nargileh raucht, eine in der Türkei sehr beliebte Wasserpfeife.

Als Bauwerke im Hintergrund sind auf der linken Seite die Neue Moschee, Yeni Cami, und auf der rechten die Süleymaniye-Moschee auf dem dritten Hügel der Stadt zu erkennen.
Das Gemälde entstand vermutlich in der Nähe des Galataturms, nördlich vom Goldenen Horn.Der Künstler schenkte weniger der Architektur Beachtung als vielmehr dem farbenfrohen Alltagsleben der Bewohner Istanbuls.
Wie wir am vorliegenden Lot sehen können, war er fasziniert von den ortstypischen Farben, dem Leuchten des Himmels und den Sitten und Gebräuchen der Menschen.

Experte: Gautier Gendebien Gautier Gendebien
+39-334-777 1603

Gautier.Gendebien@dorotheum.it


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 08.04.2014 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.03. - 08.04.2014


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.