Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 194 #


Hans Makart


Hans Makart - Gemälde des 19. Jahrhunderts

(Salzburg 1840–1884 Wien)
Gottfried Prinz zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1867–1932), 1870/71, signiert Hans Makart, Öl auf Leinwand, 155 x 75 cm, gerahmt, (W)

Provenienz:
1885 Konstantin Fürst Hohenlohe, Wien;
Christie’s London, 18. November 2004 sowie 08. Juli 2009;
Sotheby’s London, 14. April 2011.

Ausgestellt:
Ausstellung Künstlerhaus Wien, 20. Jänner-15. Februar 1885. Kat. Nr. 15.

Verzeichnet in:
Robert Stiassny, Hans Makart und seine bleibende Bedeutung, Leipzig, Schloemp, 1886, S. 22.
Gerbert Frodl, Hans Makart, Monographie und Werkverzeichnis, Salzburg, Wien, Residenz Verlag, 1974, S. 316, Nr. 147.
Friedrich von Boetticher Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Hofheim am Taunus, 1979, Bd. I, 2, S. 958, Nr. 22 oder 23.
Gerbert Frodl, Hans Makart Werkverzeichnis der Gemälde, Wien, Bibliothek der Provinz, S.122, Nr. 181.

Gottfried Prinz zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1867 – 1932)
Diplomat und Generalmajor i.d.R., sowie Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies.
Sohn des Obersthofmeisters Fürst Konstantin zu Hohenlohe-Schillingsfürst und Marie von Sayn-Wittgenstein-Ludwigsburg.
Nach Besuch der Theresianischen Militärakademie in Wr. Neustadt und üblicher militärischer Verwendung ging er von 1902 bis 1907 als Militärattaché nach Sankt Petersburg und trat anschließend in den diplomatischen Dienst über. 1908 heiratete er Erzherzogin Maria Henriette von Österreich-Teschen (1883–1956), aus ihrer Ehe gingen drei Kinder hervor.
Von 1908 bis November 1913 war er österreichischer Botschaftsrat in Berlin und von 4. August 1914 bis zum Zusammenbruch der K.u.k. Monarchie Botschafter in Berlin. Bedeutend war seine Rolle in der Bündnispolitik mit dem Deutschen Kaiserreich.
Darüberhinaus galt er als großer Förderer des Pferdesports in Österreich.
Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 392

Expertin: Dr. Christl Wolf Dr. Christl Wolf
+43-1-515 60-377

19c.paintings@dorotheum.at

08.04.2014 - 18:00

Erzielter Preis: **
EUR 44.605,-
Schätzwert:
EUR 35.000,- bis EUR 45.000,-

Hans Makart


(Salzburg 1840–1884 Wien)
Gottfried Prinz zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1867–1932), 1870/71, signiert Hans Makart, Öl auf Leinwand, 155 x 75 cm, gerahmt, (W)

Provenienz:
1885 Konstantin Fürst Hohenlohe, Wien;
Christie’s London, 18. November 2004 sowie 08. Juli 2009;
Sotheby’s London, 14. April 2011.

Ausgestellt:
Ausstellung Künstlerhaus Wien, 20. Jänner-15. Februar 1885. Kat. Nr. 15.

Verzeichnet in:
Robert Stiassny, Hans Makart und seine bleibende Bedeutung, Leipzig, Schloemp, 1886, S. 22.
Gerbert Frodl, Hans Makart, Monographie und Werkverzeichnis, Salzburg, Wien, Residenz Verlag, 1974, S. 316, Nr. 147.
Friedrich von Boetticher Malerwerke des 19. Jahrhunderts, Hofheim am Taunus, 1979, Bd. I, 2, S. 958, Nr. 22 oder 23.
Gerbert Frodl, Hans Makart Werkverzeichnis der Gemälde, Wien, Bibliothek der Provinz, S.122, Nr. 181.

Gottfried Prinz zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1867 – 1932)
Diplomat und Generalmajor i.d.R., sowie Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies.
Sohn des Obersthofmeisters Fürst Konstantin zu Hohenlohe-Schillingsfürst und Marie von Sayn-Wittgenstein-Ludwigsburg.
Nach Besuch der Theresianischen Militärakademie in Wr. Neustadt und üblicher militärischer Verwendung ging er von 1902 bis 1907 als Militärattaché nach Sankt Petersburg und trat anschließend in den diplomatischen Dienst über. 1908 heiratete er Erzherzogin Maria Henriette von Österreich-Teschen (1883–1956), aus ihrer Ehe gingen drei Kinder hervor.
Von 1908 bis November 1913 war er österreichischer Botschaftsrat in Berlin und von 4. August 1914 bis zum Zusammenbruch der K.u.k. Monarchie Botschafter in Berlin. Bedeutend war seine Rolle in der Bündnispolitik mit dem Deutschen Kaiserreich.
Darüberhinaus galt er als großer Förderer des Pferdesports in Österreich.
Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 10, 1959), S. 392

Expertin: Dr. Christl Wolf Dr. Christl Wolf
+43-1-515 60-377

19c.paintings@dorotheum.at


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 08.04.2014 - 18:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.03. - 08.04.2014


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer (für Lieferland Österreich)

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.