Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 597 V


1939 BMW 327/28 Sport-Kabriolett


1939 BMW 327/28 Sport-Kabriolett - Klassische Fahrzeuge

Deutsche Auslieferung, seit 1948 in Österreich!
Herrausragende Authentizität!

April 1938, BMW präsentiert den 327/28. Zwei Zahlen, die nicht mehr bedeuten, als dass man seinem Aushängeschild nun mit dem Motor seines Rennwagens Beine macht. Das verlangt das Prestige und 80 PS klingen nicht nur besser als jene 55, die zunächst den im Jahr davor präsentierten 327 antreiben, sie sollen auch genügen, um im 328 souverän das Rennen aller Rennen, die Mille Miglia, zu gewinnen. Erst in der 2-Liter-Klasse, dann gar im Gesamtklassement.

Während sich das Herz hinter der Niere auf den Rennstrecken beweist, verzaubert die Hülle den Boulevard. Sport-Kabriolett und später auch Coupé zählen zum Schönsten, was BMW bis heute auf Räder gestellt hat. Die großen französischen Karosseriekünstler lassen sich nicht leugnen, en vogue ist die Auseinandersetzung mit der Stromlinie, von fließender Eleganz dementsprechend auch der BMW, in Eisenach mit etwas weniger Dramatik als jenseits des Rheins. Doch Prestige hat seinen Preis und macht den BMW auch nach der großen Krise schier unerreichbar. Nur 482 bieten diesen Vorzug als schon das große Unheil dämmert. Vornehm fährt die Welt zu Grunde.

Februar 1939, dieses BMW Sport-Kabriolett, Fahrgestell 74431 mit Aufbau 250969/8, wird über die Berliner Generalvertretung Doktor Franz Brenner ausgeliefert. Wie vom Werk bestätigt als 327/28 mit dem Sportmotor mit 3-Vergaseranlage und 80 PS.

Juni 1948, ein junger Schweizer Diplomat lässt dieses BMW Sport-Kabriolett mit Kennzeichen W-2244 in Wien 1., Schwarzenbergstraße 3, zu. Wie der BMW in den Wirren des Krieges sich nach Wien verirrte, ist nicht gesichert. Denn ausgeliefert wurde er im Februar 1939 an die Vertretung in Berlin. Er muss gut behütet gewesen sein, das Foto in den Papieren von damals zeigt ein unversehrtes, ja fast neues Cabriolet. Wie überhaupt die Einzelgenehmigung eine Geschichte erzählt, nicht nur die des Autos, auch die seiner Besitzer.

August 1970, der BMW wird in Wien abgemeldet und eingelagert, hat wohl ausgedient in den Augen seines letzten Fahrers. Bis ein Enthusiast ihn hier findet, ihm zu neuem Glanz verhilft und er nach 25 Jahren wieder ein Kennzeichen trägt. Knapp zehn Jahre später erwirbt der Einbringer das Cabriolet nach Wien zurück, beeindruckt von Details wie der Pilzinstrumente, Radio, oder Werkzeugkasten, und von seiner Originalität.

Unter der Haube arbeitet der richtige Motor, überholt mit neuem Zylinderkopf, dem korrekten Ansaugtrakt und den orignalen Solex-Fallstromvergasern. Übertragen werden dessen 80 Pferdestärken vom seltenen, originalen, vollsynchronisierten ZF-Getriebe. Und selbst die Zentralschmierung ist noch in Betrieb.

Juni 2018, 70 Jahre nach jenem jungen Schweizer, beginnt ein neues Kapitel für diesen BMW 327/28. Fast 80 Jahre Autoleben, viele Halter, sogar einen Weltkrieg hat er überlebt. Und trotzdem hat er sich all jene Authentizität bewahrt, die vielen längst abhanden gekommen ist. Das ist es, was ihn herausragen lässt, und was auch seinen nächsten Besitzer veranlassen wird, es zu bewahren. Denn überleben wird er uns alle.

FIN: 74431, Laufleistung: 36.544 km (abgelesen), Hubraum: 1.971 ccm/R6, Leistung: 80 PS, Farbe: Schwarz & Blau/Blau (Leder), Getriebe: 4-Gang (ZF), Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung von 1948

23.06.2018 - 17:00

Erzielter Preis: **
EUR 294.200,-
Schätzwert:
EUR 180.000,- bis EUR 240.000,-

1939 BMW 327/28 Sport-Kabriolett


Deutsche Auslieferung, seit 1948 in Österreich!
Herrausragende Authentizität!

April 1938, BMW präsentiert den 327/28. Zwei Zahlen, die nicht mehr bedeuten, als dass man seinem Aushängeschild nun mit dem Motor seines Rennwagens Beine macht. Das verlangt das Prestige und 80 PS klingen nicht nur besser als jene 55, die zunächst den im Jahr davor präsentierten 327 antreiben, sie sollen auch genügen, um im 328 souverän das Rennen aller Rennen, die Mille Miglia, zu gewinnen. Erst in der 2-Liter-Klasse, dann gar im Gesamtklassement.

Während sich das Herz hinter der Niere auf den Rennstrecken beweist, verzaubert die Hülle den Boulevard. Sport-Kabriolett und später auch Coupé zählen zum Schönsten, was BMW bis heute auf Räder gestellt hat. Die großen französischen Karosseriekünstler lassen sich nicht leugnen, en vogue ist die Auseinandersetzung mit der Stromlinie, von fließender Eleganz dementsprechend auch der BMW, in Eisenach mit etwas weniger Dramatik als jenseits des Rheins. Doch Prestige hat seinen Preis und macht den BMW auch nach der großen Krise schier unerreichbar. Nur 482 bieten diesen Vorzug als schon das große Unheil dämmert. Vornehm fährt die Welt zu Grunde.

Februar 1939, dieses BMW Sport-Kabriolett, Fahrgestell 74431 mit Aufbau 250969/8, wird über die Berliner Generalvertretung Doktor Franz Brenner ausgeliefert. Wie vom Werk bestätigt als 327/28 mit dem Sportmotor mit 3-Vergaseranlage und 80 PS.

Juni 1948, ein junger Schweizer Diplomat lässt dieses BMW Sport-Kabriolett mit Kennzeichen W-2244 in Wien 1., Schwarzenbergstraße 3, zu. Wie der BMW in den Wirren des Krieges sich nach Wien verirrte, ist nicht gesichert. Denn ausgeliefert wurde er im Februar 1939 an die Vertretung in Berlin. Er muss gut behütet gewesen sein, das Foto in den Papieren von damals zeigt ein unversehrtes, ja fast neues Cabriolet. Wie überhaupt die Einzelgenehmigung eine Geschichte erzählt, nicht nur die des Autos, auch die seiner Besitzer.

August 1970, der BMW wird in Wien abgemeldet und eingelagert, hat wohl ausgedient in den Augen seines letzten Fahrers. Bis ein Enthusiast ihn hier findet, ihm zu neuem Glanz verhilft und er nach 25 Jahren wieder ein Kennzeichen trägt. Knapp zehn Jahre später erwirbt der Einbringer das Cabriolet nach Wien zurück, beeindruckt von Details wie der Pilzinstrumente, Radio, oder Werkzeugkasten, und von seiner Originalität.

Unter der Haube arbeitet der richtige Motor, überholt mit neuem Zylinderkopf, dem korrekten Ansaugtrakt und den orignalen Solex-Fallstromvergasern. Übertragen werden dessen 80 Pferdestärken vom seltenen, originalen, vollsynchronisierten ZF-Getriebe. Und selbst die Zentralschmierung ist noch in Betrieb.

Juni 2018, 70 Jahre nach jenem jungen Schweizer, beginnt ein neues Kapitel für diesen BMW 327/28. Fast 80 Jahre Autoleben, viele Halter, sogar einen Weltkrieg hat er überlebt. Und trotzdem hat er sich all jene Authentizität bewahrt, die vielen längst abhanden gekommen ist. Das ist es, was ihn herausragen lässt, und was auch seinen nächsten Besitzer veranlassen wird, es zu bewahren. Denn überleben wird er uns alle.

FIN: 74431, Laufleistung: 36.544 km (abgelesen), Hubraum: 1.971 ccm/R6, Leistung: 80 PS, Farbe: Schwarz & Blau/Blau (Leder), Getriebe: 4-Gang (ZF), Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung von 1948


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 23.06.2018 - 17:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 21.06. - 23.06.2018


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.