Lot Nr. 11 V


1956 Messerschmitt-Vespa 150T/2 (ohne Limit / without reserve)


1956 erschienen nach dem turbulenten Lizenznehmerwechsel die ersten beiden eigenständigen Modelle aus Augsburger Produktion. Während man das GS Modell so ähnlich aus Italien kannte, war die T/2, T wie Touren, ein deutsches Unikum. Die war nämlich weitgehend mit der GS ident, rollte auch auf 10-Zoll Rädern, wurde aber vom gleichen Motor wie die T/1, der deutschen „Struzzo“, angetrieben. Das Leistungsdefizit machte man dafür mit Farbvielfalt wett, während es die GS nur in Silber gab.

Die T/2 wurde nur zwei Jahre gebaut, ehe sie von der T/3 abgelöst wurde. Insgesamt entstanden etwa 6.000 Exemplare, was im Vergleich zur italienischen Produktion geradezu homöopathisch ist. Entsprechend selten und begehrt ist sie heute.

Diese Vespa 150 T/2 hat sechs Jahrzehnte überlebt ohne je gänzlich restauriert worden zu sein. Zwar wurden etwa die Backen neu lackiert, großteils befindet sie sich jedoch im Originalzustand, der mit wunderbarer Patina begeistert. Das macht diese ohnehin seltene Vespa umso außergewöhnlicher.

Chassis: VD1T*1648*, Motor: VD2M*1944*, Österreichische Einzelgenehmigung & Deutscher Fahrzeugbrief (Austrian papers & German Fahrzeugbrief)

24.05.2019 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 7.590,-
Schätzwert:
EUR 5.000,- bis EUR 8.000,-

1956 Messerschmitt-Vespa 150T/2 (ohne Limit / without reserve)


1956 erschienen nach dem turbulenten Lizenznehmerwechsel die ersten beiden eigenständigen Modelle aus Augsburger Produktion. Während man das GS Modell so ähnlich aus Italien kannte, war die T/2, T wie Touren, ein deutsches Unikum. Die war nämlich weitgehend mit der GS ident, rollte auch auf 10-Zoll Rädern, wurde aber vom gleichen Motor wie die T/1, der deutschen „Struzzo“, angetrieben. Das Leistungsdefizit machte man dafür mit Farbvielfalt wett, während es die GS nur in Silber gab.

Die T/2 wurde nur zwei Jahre gebaut, ehe sie von der T/3 abgelöst wurde. Insgesamt entstanden etwa 6.000 Exemplare, was im Vergleich zur italienischen Produktion geradezu homöopathisch ist. Entsprechend selten und begehrt ist sie heute.

Diese Vespa 150 T/2 hat sechs Jahrzehnte überlebt ohne je gänzlich restauriert worden zu sein. Zwar wurden etwa die Backen neu lackiert, großteils befindet sie sich jedoch im Originalzustand, der mit wunderbarer Patina begeistert. Das macht diese ohnehin seltene Vespa umso außergewöhnlicher.

Chassis: VD1T*1648*, Motor: VD2M*1944*, Österreichische Einzelgenehmigung & Deutscher Fahrzeugbrief (Austrian papers & German Fahrzeugbrief)


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Solo Vespa. Quasi.
Datum: 24.05.2019 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 22.05. - 24.05.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.