Lot Nr. 26 V


1953 Vespa 125 U Nachbau (ohne Limit / without reserve)


U stand für “utilitaria“ und so sollte 1953 das Sparmodell von Piaggio heißen. Gespart hatte man tatsächlich, wo es nur ging. Chrom suchte man vergebens, selbst der Schriftzug war lackiert, die linke Backe wurde verkleinert, die rechte war mehr Abdeckblech für den Motor denn Backe. Rundherum, auch beim Motor, griff man auf Teile älterer Modelle zurück, oder ließ sie einfach ganz weg. Auch bei den Farben sparte man, gab es die U doch nur in verde pastello. Der Erfolg war mehr als überschaubar, die Kundschaft war weniger aufs Sparen aus und griff dankbar zum nächstbesseren Modell.

So kam es, dass von 6.000 gebauten 125 U nur etwa 2.000 verkauft werden konnten. Der Rest fristete ein trauriges Dasein auf Lager und wurde nach zwei Jahren mehr oder weniger erlöst. 3.500 Stück wurden in den Iran verkauft und mussten dort als Lastesel für die Post herhalten. Weil Originale heute kaum noch zu bekommen sind, wird die U heute auch gerne nachgebaut.

Diese Reminiszenz an eine 125 U wurde von einem Spezialisten in Rom mit unglaublich viel Liebe zum Detail gebaut. Vom Original kaum zu unterscheiden, kostet sie allerdings nur einen Bruchteil einer solchen.

Chassis: VU1T*2360*, Motor: VU1M nicht lesbar, Österreichische Einzelgenehmigung (Austrian papers)

24.05.2019 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 5.520,-
Schätzwert:
EUR 7.000,- bis EUR 10.000,-

1953 Vespa 125 U Nachbau (ohne Limit / without reserve)


U stand für “utilitaria“ und so sollte 1953 das Sparmodell von Piaggio heißen. Gespart hatte man tatsächlich, wo es nur ging. Chrom suchte man vergebens, selbst der Schriftzug war lackiert, die linke Backe wurde verkleinert, die rechte war mehr Abdeckblech für den Motor denn Backe. Rundherum, auch beim Motor, griff man auf Teile älterer Modelle zurück, oder ließ sie einfach ganz weg. Auch bei den Farben sparte man, gab es die U doch nur in verde pastello. Der Erfolg war mehr als überschaubar, die Kundschaft war weniger aufs Sparen aus und griff dankbar zum nächstbesseren Modell.

So kam es, dass von 6.000 gebauten 125 U nur etwa 2.000 verkauft werden konnten. Der Rest fristete ein trauriges Dasein auf Lager und wurde nach zwei Jahren mehr oder weniger erlöst. 3.500 Stück wurden in den Iran verkauft und mussten dort als Lastesel für die Post herhalten. Weil Originale heute kaum noch zu bekommen sind, wird die U heute auch gerne nachgebaut.

Diese Reminiszenz an eine 125 U wurde von einem Spezialisten in Rom mit unglaublich viel Liebe zum Detail gebaut. Vom Original kaum zu unterscheiden, kostet sie allerdings nur einen Bruchteil einer solchen.

Chassis: VU1T*2360*, Motor: VU1M nicht lesbar, Österreichische Einzelgenehmigung (Austrian papers)


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Solo Vespa. Quasi.
Datum: 24.05.2019 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 22.05. - 24.05.2019


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.