Lot Nr. 35 V


1948 Vespa 125


1948 erfuhr die Vespa ihre erste grundlegende Überarbeitung. Mit größerer Bohrung kam man nun auf 125 ccm. Die Federung am Vorderrad wurde komplett überarbeitet und auch hinten bekam die Vespa nun eine Federung in Form einer Schraubenfeder und eines hydraulischen Stoßdämpfers. Die Motorhaube bekam einen neuen Schließmechanismus und war nun nach unten offen ausgeschnitten. Die Befestigungsbolzen der Schaltung wurden verstärkt und das Gestänge ab dem Bremspedal innerhalb des Rahmens geführt. Nicht zuletzt bekam die Vespa endlich einen kleinen Seitenständer.

Auch die Vespa 125 wurde über die kurze Produktionszeit stets weiterentwickelt. Von der V1T entstanden 1948 gerade einmal 16.000 Stück, sogar weniger als von der V98. Dementsprechend rar ist sie heute und unter Sammlern begehrt.

Die italienische Herkunft dieser Vespa 125 ist heute noch mit dem alten Libretto aus den 1950er belegt. Nachdem es sie nach Österreich verschlagen hatte, wurde sie zur Jahrtausendwende mit unglaublich viel Liebe zum Detail komplett restauriert. Sämtliche Arbeiten sind schriftlich und fotografisch dokumentiert und das Ergebnis zeugt noch heute von der hohen Qualität.

Chassis: V1T 8615, Motor: V1M 8421, Österreichische Einzelgenehmigung & Italienisches Libretto von 1952 (Austrian papers & Italian libretto from 1952)

24.05.2019 - 15:00

Schätzwert:
EUR 25.000,- bis EUR 35.000,-

1948 Vespa 125


1948 erfuhr die Vespa ihre erste grundlegende Überarbeitung. Mit größerer Bohrung kam man nun auf 125 ccm. Die Federung am Vorderrad wurde komplett überarbeitet und auch hinten bekam die Vespa nun eine Federung in Form einer Schraubenfeder und eines hydraulischen Stoßdämpfers. Die Motorhaube bekam einen neuen Schließmechanismus und war nun nach unten offen ausgeschnitten. Die Befestigungsbolzen der Schaltung wurden verstärkt und das Gestänge ab dem Bremspedal innerhalb des Rahmens geführt. Nicht zuletzt bekam die Vespa endlich einen kleinen Seitenständer.

Auch die Vespa 125 wurde über die kurze Produktionszeit stets weiterentwickelt. Von der V1T entstanden 1948 gerade einmal 16.000 Stück, sogar weniger als von der V98. Dementsprechend rar ist sie heute und unter Sammlern begehrt.

Die italienische Herkunft dieser Vespa 125 ist heute noch mit dem alten Libretto aus den 1950er belegt. Nachdem es sie nach Österreich verschlagen hatte, wurde sie zur Jahrtausendwende mit unglaublich viel Liebe zum Detail komplett restauriert. Sämtliche Arbeiten sind schriftlich und fotografisch dokumentiert und das Ergebnis zeugt noch heute von der hohen Qualität.

Chassis: V1T 8615, Motor: V1M 8421, Österreichische Einzelgenehmigung & Italienisches Libretto von 1952 (Austrian papers & Italian libretto from 1952)


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Solo Vespa. Quasi.
Datum: 24.05.2019 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 22.05. - 24.05.2019