Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 28 V


1954 Tarbuk-Fend Lastenroller


FIN: 1002305, Motor: 1002305, Ansuchen auf Ausstellung eines Typenschein-Duplikats von 1984

Seit 1985 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

Die 1920 gegründete Firma F.M. Tarbuk & Co zählte Jahrzehnte zu den großen Wiener Autohandelsdynastien. Die Vertretung von fast 50 Marken hatte man in den 1950er Jahren in Österreich und den Nachbarländern inne. Eine davon war Messerschmitt und aus dieser Verbindung entstand eines der kürzesten Kapitel österreichischer Fahrzeuggeschichte. Einem Auftrag der österreichischen Post für ein Fahrzeug zum Entleeren von Briefkästen entsprang der Tarbuk-Fend Lastenroller. Aus Rosenheim kam das Fahrgestell, aber anstelle der Holzkoffer aus Regensburg, wurden bei Tarbuk in Wien solche aus Blech vorne montiert. Statt des 175 ccm Sachs-Motors verbaute Tarbuk einen 200er Famo von Rotax. Auf Wunsch gab es ein Fahrerschutzdach mit Windschutzscheibe. Die Kästen gab es mit Metalldeckel oder Segeltuchbespannung, bei letzterer konnte der Lastenroller mit ein paar Handgriffen zum Gefährt für drei umfunktioniert werden. In ganzen drei bis vier Monaten sollen keine 100 Stück gebaut worden sein, aber immerhin war der Lastenroller Tarbuk ein eigenes Prospekt wert. 1953 debütierte er auf der Wiener Herbstmesse gemeinsam mit dem Kabinenroller 175. Der hörte in Österreich übrigens anfangs wie der Lastenroller auf den Namen Fend und nicht auf Messerschmitt.

Dass die Lastenroller nicht ausschließlich für die Post gebaut wurden zeigen sowohl das aufgelegte Prospekt als auch das RRR-Exemplar. Das mag zwar gelb sein, diente jedoch nie als Briefträger. 1985 fand sich dieses seltene Arbeitstier. Für ein Lastendreirad überraschend, war der Zustand gar nicht so übel, zwar mit Gebrauchsspuren, aber sehr original. Ein Ansuchen auf Ausstellung eines Duplikats vom Vorbesitzer, verrät zumindest den Namen eines Meidlinger Vorbesitzers. Für die einen mag der Lastenroller nur eine Randnotiz in der Geschichte sein, für andere der Inbegriff von Sammelleidenschaft, oder anders gesagt, Sammeln, das Leiden schafft.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 6.670,-
Rufpreis:
EUR 500,-

1954 Tarbuk-Fend Lastenroller


FIN: 1002305, Motor: 1002305, Ansuchen auf Ausstellung eines Typenschein-Duplikats von 1984

Seit 1985 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

Die 1920 gegründete Firma F.M. Tarbuk & Co zählte Jahrzehnte zu den großen Wiener Autohandelsdynastien. Die Vertretung von fast 50 Marken hatte man in den 1950er Jahren in Österreich und den Nachbarländern inne. Eine davon war Messerschmitt und aus dieser Verbindung entstand eines der kürzesten Kapitel österreichischer Fahrzeuggeschichte. Einem Auftrag der österreichischen Post für ein Fahrzeug zum Entleeren von Briefkästen entsprang der Tarbuk-Fend Lastenroller. Aus Rosenheim kam das Fahrgestell, aber anstelle der Holzkoffer aus Regensburg, wurden bei Tarbuk in Wien solche aus Blech vorne montiert. Statt des 175 ccm Sachs-Motors verbaute Tarbuk einen 200er Famo von Rotax. Auf Wunsch gab es ein Fahrerschutzdach mit Windschutzscheibe. Die Kästen gab es mit Metalldeckel oder Segeltuchbespannung, bei letzterer konnte der Lastenroller mit ein paar Handgriffen zum Gefährt für drei umfunktioniert werden. In ganzen drei bis vier Monaten sollen keine 100 Stück gebaut worden sein, aber immerhin war der Lastenroller Tarbuk ein eigenes Prospekt wert. 1953 debütierte er auf der Wiener Herbstmesse gemeinsam mit dem Kabinenroller 175. Der hörte in Österreich übrigens anfangs wie der Lastenroller auf den Namen Fend und nicht auf Messerschmitt.

Dass die Lastenroller nicht ausschließlich für die Post gebaut wurden zeigen sowohl das aufgelegte Prospekt als auch das RRR-Exemplar. Das mag zwar gelb sein, diente jedoch nie als Briefträger. 1985 fand sich dieses seltene Arbeitstier. Für ein Lastendreirad überraschend, war der Zustand gar nicht so übel, zwar mit Gebrauchsspuren, aber sehr original. Ein Ansuchen auf Ausstellung eines Duplikats vom Vorbesitzer, verrät zumindest den Namen eines Meidlinger Vorbesitzers. Für die einen mag der Lastenroller nur eine Randnotiz in der Geschichte sein, für andere der Inbegriff von Sammelleidenschaft, oder anders gesagt, Sammeln, das Leiden schafft.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.