Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 31 V


1955 Lambretta 150 LD


FIN: 162366, Motor: 171139, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1979 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

1950 war man bei Lambretta beim Buchstaben C angelangt und mit dem neuen Modell blies man zum Großangriff auf den Erzrivalen Vespa. Vorbei war die Zeit der nackerten Roller, denn mit dem Tipo C kam neben vielen technischen Errungenschaften auch die Lambretta LC. L stand für Lusso, auf Deutsch Luxus und damit gab es erstmals einen vollverkleideten Roller aus dem Hause Innocenti. Der verlangte allerdings nach einer Gebläsekühlung, denn mit Fahrtwind war es nun vorbei. Weiter im Alphabet ging es 1951 mit D, respektive LD. Anstelle der Kurzarmschwinge hinten, hatte sie eine Torsionsstab-gefederte Triebsatzschwinge, die das Fahrverhalten merklich verbesserte. Die große Neuigkeit, mit der sie aufwarten konnte, kam im Herbst 1954: ein großer Motor mit 150 Kubik. Mit rund 110.000 verkauften Exemplaren übertraf die LD ihre nackte Schwester um fast das doppelte. Mit den Luxusmodellen nahm auch der Export so richtig Fahrt auf und angefangen bei NSU in Deutschland begann der Lizenzbau rund um den Globus.

Die RRR-150 LD war im Jahr 1960 nach Österreich gekommen. Ein Italiener, Virgilio Lucchese, hatte sich ein Stück Heimat als Übersiedlungsgut über den Brenner mit nach Innsbruck genommen. Zwei Jahre lang durfte er sie nicht verkaufen oder auch nur verleihen ohne nicht Einfuhrabgaben zahlen zu müssen. Tatsächlich trennte er sich erst nach einem Jahrzehnt 1970 von seiner Lambretta und nach zwei weiteren Jahren wurde sie letztlich abgemeldet. Eine solche Lambretta musste einfach in die Sammlung, hatte doch der Sammlungsgründer schon Mitte der 1950er auf der LD seiner Schwester Motorsport betrieben. Da kam die Tiroler 150 LD 1979 gerade recht, zumal sie zwar mit Gebrauchsspuren ausgestattet, aber gleichzeitig noch sehr original erhalten war, als sie vom Heiligen Land in die Hauptstadt übersiedelte.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 3.910,-
Rufpreis:
EUR 500,-

1955 Lambretta 150 LD


FIN: 162366, Motor: 171139, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1979 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

1950 war man bei Lambretta beim Buchstaben C angelangt und mit dem neuen Modell blies man zum Großangriff auf den Erzrivalen Vespa. Vorbei war die Zeit der nackerten Roller, denn mit dem Tipo C kam neben vielen technischen Errungenschaften auch die Lambretta LC. L stand für Lusso, auf Deutsch Luxus und damit gab es erstmals einen vollverkleideten Roller aus dem Hause Innocenti. Der verlangte allerdings nach einer Gebläsekühlung, denn mit Fahrtwind war es nun vorbei. Weiter im Alphabet ging es 1951 mit D, respektive LD. Anstelle der Kurzarmschwinge hinten, hatte sie eine Torsionsstab-gefederte Triebsatzschwinge, die das Fahrverhalten merklich verbesserte. Die große Neuigkeit, mit der sie aufwarten konnte, kam im Herbst 1954: ein großer Motor mit 150 Kubik. Mit rund 110.000 verkauften Exemplaren übertraf die LD ihre nackte Schwester um fast das doppelte. Mit den Luxusmodellen nahm auch der Export so richtig Fahrt auf und angefangen bei NSU in Deutschland begann der Lizenzbau rund um den Globus.

Die RRR-150 LD war im Jahr 1960 nach Österreich gekommen. Ein Italiener, Virgilio Lucchese, hatte sich ein Stück Heimat als Übersiedlungsgut über den Brenner mit nach Innsbruck genommen. Zwei Jahre lang durfte er sie nicht verkaufen oder auch nur verleihen ohne nicht Einfuhrabgaben zahlen zu müssen. Tatsächlich trennte er sich erst nach einem Jahrzehnt 1970 von seiner Lambretta und nach zwei weiteren Jahren wurde sie letztlich abgemeldet. Eine solche Lambretta musste einfach in die Sammlung, hatte doch der Sammlungsgründer schon Mitte der 1950er auf der LD seiner Schwester Motorsport betrieben. Da kam die Tiroler 150 LD 1979 gerade recht, zumal sie zwar mit Gebrauchsspuren ausgestattet, aber gleichzeitig noch sehr original erhalten war, als sie vom Heiligen Land in die Hauptstadt übersiedelte.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.