Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 42 V


1956 Velam Isetta


FIN: 103912, Motor: 2081, Französisches Certificat d'Immatriculation (entwertet)

Seit 1997 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

Die Societé de Construction de Véhicule Légeres à Moteur, kurz Vélam,
sicherte sich schon 1954 die Lizenzrechte an der Isetta und gleich dazu
ein Vorserienmodell. Ganze 34 größere und kleinere Änderungen nahm
man am italienischen Vorbild vor, die meisten davon an der Karosserie, die
der Optik nicht immer zum Vorteil gereichten. Das Chassis wurde in ein
Vorder- und Hinterteil geteilt, was die Karosse zu einem selbsttragenden
Monocoque machte. Das Heck und die Kotflügel wurden abschraubbar,
und vorne und hinten weit herumgezogene Stoßstangen waren wohl der
französischen Einparkkultur geschuldet. Die Türe öffnete man in Frankreich
auf Knopfdruck und getankt wurden 15 anstelle 13 Liter. Wie bei BMW
wanderten die Scheinwerfer nach oben, womit man etwas Licht ins französische
Dunkel brachte. Diese und viele andere Änderungen machten
durchaus Sinn, weil eben das Vorbild aber ein Vorserienmodell war, war
die Isetta in Italien und Deutschland alsbald ausgereifter. Schon im Oktober
1954 präsentierte Vélam seine Isetta am Pariser Salon und im Frühsommer
1955 begann die Produktion in einem Teil der alten Talbot-Fabrik in
Suresnes. Bereits nach nur 7.115 Exemplaren war aber auch schon 1957
wieder Schluss mit den französischen Kugeln.

Die Französin unter den RRR-Isettas wurde im April 1956 erstmals zugelassen.
26 Jahre hatte sie beim letzten Besitzer verbracht, von dem man
sie 1997 erstehen konnte. Wahrscheinlich weil Herr Chasseloup sie schon
1977 abgemeldet hatte, war sie im Großen und Ganzen noch so schön
erhalten geblieben. Ein weißer Neuanstrich hatte dazu sicherlich seinen
Beitrag geleistet. Vor allem das Blech wusste mit der Abwesenheit von Rost
zu glänzen. Die Isetta sorgte im Museum für etwas Abwechslung in der
bayrischen Runde, bis ein paar Jahre später auch noch die Verstärkung aus
Spanien ankam.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 16.100,-
Rufpreis:
EUR 3.000,-

1956 Velam Isetta


FIN: 103912, Motor: 2081, Französisches Certificat d'Immatriculation (entwertet)

Seit 1997 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

Die Societé de Construction de Véhicule Légeres à Moteur, kurz Vélam,
sicherte sich schon 1954 die Lizenzrechte an der Isetta und gleich dazu
ein Vorserienmodell. Ganze 34 größere und kleinere Änderungen nahm
man am italienischen Vorbild vor, die meisten davon an der Karosserie, die
der Optik nicht immer zum Vorteil gereichten. Das Chassis wurde in ein
Vorder- und Hinterteil geteilt, was die Karosse zu einem selbsttragenden
Monocoque machte. Das Heck und die Kotflügel wurden abschraubbar,
und vorne und hinten weit herumgezogene Stoßstangen waren wohl der
französischen Einparkkultur geschuldet. Die Türe öffnete man in Frankreich
auf Knopfdruck und getankt wurden 15 anstelle 13 Liter. Wie bei BMW
wanderten die Scheinwerfer nach oben, womit man etwas Licht ins französische
Dunkel brachte. Diese und viele andere Änderungen machten
durchaus Sinn, weil eben das Vorbild aber ein Vorserienmodell war, war
die Isetta in Italien und Deutschland alsbald ausgereifter. Schon im Oktober
1954 präsentierte Vélam seine Isetta am Pariser Salon und im Frühsommer
1955 begann die Produktion in einem Teil der alten Talbot-Fabrik in
Suresnes. Bereits nach nur 7.115 Exemplaren war aber auch schon 1957
wieder Schluss mit den französischen Kugeln.

Die Französin unter den RRR-Isettas wurde im April 1956 erstmals zugelassen.
26 Jahre hatte sie beim letzten Besitzer verbracht, von dem man
sie 1997 erstehen konnte. Wahrscheinlich weil Herr Chasseloup sie schon
1977 abgemeldet hatte, war sie im Großen und Ganzen noch so schön
erhalten geblieben. Ein weißer Neuanstrich hatte dazu sicherlich seinen
Beitrag geleistet. Vor allem das Blech wusste mit der Abwesenheit von Rost
zu glänzen. Die Isetta sorgte im Museum für etwas Abwechslung in der
bayrischen Runde, bis ein paar Jahre später auch noch die Verstärkung aus
Spanien ankam.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.