Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 47 V


1956 Lohner L 125


FIN: 15/5925, Motor: 1031590, Österreichischer Typenschein

Seit 1981 in der Sammlung RRR

Der Superroller LB 200 stellte sich rasch als untaugliches Mittel gegen Puch heraus. Ein besserer Roller musste her um den Grazern ein wenig das Wasser abzugraben. Schon 1954 präsentierte Lohner einen solchen. Rund um den neuen 125er Motor von Rotax konstruierte man einen neuen Rahmen und eine neue Karosserie, die tatsächlich das ewige Erkennungsmerkmal der Lohner-Roller werden sollte. Kannte man die neuen Seitendeckel etwa schon von der italienischen Lambretta, so hatte man eine solche runde Bughaube noch nirgendwo gesehen. Die sah nicht nur aerodynamisch schnell aus, sondern diente auch ganz wunderbar als üppiges Gepäckfach. Spiralfedern am Fahrwerk waren ein Quantensprung und plötzlich hatten auch Motorsportler richtig Freude an einem Lohner. Der L 125 ließ sich hervorragend optimieren und das Werk selbst unterstütze solch jugendliche Leichtsinnigkeit nur allzu gerne. Auf bis zu 133 ccm ließ sich der Motor aufbohren und noch 1963 wurde Erich Bley auf einem solchen L 133 der erste und einzige Staatsmeister im Wertungssport.

1981 kam dieser L 125 mit Dynastarter in die Sammlung RRR. 1956 am Neubau ausgeliefert, war er bei fünf Wiener Besitzern fast durchgehend angemeldet, wovon auch knappe 24.000 auf der Uhr zeugten. Die Bughaube trug da schon 150er Optik und die Seitendeckel schwarze Rallye-Streifen auf hellgrünem Grund. Eine Startnummer sollte ihn dann noch schneller machen. Im Frühjahr 1994 folgte ein umfassendes Service in Anbetracht des nahenden Sommers. Lichtschalter, Rücklicht, Gepäckträger, Sattel, Auspufftopf, Federbein und Vergaserdeckel spendierte ein Teileträger. Tachowelle, Tank und Zündung wurden repariert und der Scheinwerfer neu verchromt. Der Lohner dankte es mit neuem Pickerl und über 1.500 Kilometern, ehe der nächste Winter kam. Ein umfassender Bericht war voll des Lobes und zeugt noch heute von Arbeiten und Erlebnissen in diesem Jahr.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 4.140,-
Rufpreis:
EUR 400,-

1956 Lohner L 125


FIN: 15/5925, Motor: 1031590, Österreichischer Typenschein

Seit 1981 in der Sammlung RRR

Der Superroller LB 200 stellte sich rasch als untaugliches Mittel gegen Puch heraus. Ein besserer Roller musste her um den Grazern ein wenig das Wasser abzugraben. Schon 1954 präsentierte Lohner einen solchen. Rund um den neuen 125er Motor von Rotax konstruierte man einen neuen Rahmen und eine neue Karosserie, die tatsächlich das ewige Erkennungsmerkmal der Lohner-Roller werden sollte. Kannte man die neuen Seitendeckel etwa schon von der italienischen Lambretta, so hatte man eine solche runde Bughaube noch nirgendwo gesehen. Die sah nicht nur aerodynamisch schnell aus, sondern diente auch ganz wunderbar als üppiges Gepäckfach. Spiralfedern am Fahrwerk waren ein Quantensprung und plötzlich hatten auch Motorsportler richtig Freude an einem Lohner. Der L 125 ließ sich hervorragend optimieren und das Werk selbst unterstütze solch jugendliche Leichtsinnigkeit nur allzu gerne. Auf bis zu 133 ccm ließ sich der Motor aufbohren und noch 1963 wurde Erich Bley auf einem solchen L 133 der erste und einzige Staatsmeister im Wertungssport.

1981 kam dieser L 125 mit Dynastarter in die Sammlung RRR. 1956 am Neubau ausgeliefert, war er bei fünf Wiener Besitzern fast durchgehend angemeldet, wovon auch knappe 24.000 auf der Uhr zeugten. Die Bughaube trug da schon 150er Optik und die Seitendeckel schwarze Rallye-Streifen auf hellgrünem Grund. Eine Startnummer sollte ihn dann noch schneller machen. Im Frühjahr 1994 folgte ein umfassendes Service in Anbetracht des nahenden Sommers. Lichtschalter, Rücklicht, Gepäckträger, Sattel, Auspufftopf, Federbein und Vergaserdeckel spendierte ein Teileträger. Tachowelle, Tank und Zündung wurden repariert und der Scheinwerfer neu verchromt. Der Lohner dankte es mit neuem Pickerl und über 1.500 Kilometern, ehe der nächste Winter kam. Ein umfassender Bericht war voll des Lobes und zeugt noch heute von Arbeiten und Erlebnissen in diesem Jahr.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.