Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 56 V


1957 Victoria R200 Peggy


FIN: R/345, Motor: R/345, Deutscher Fahrzeugbrief

Seit 2002 in der Sammlung RRR
Eine von etwa zehn überlebenden Peggys
Nur fünf Jahre angemeldet

1955 stiegen auch die Nürnberger Victoria Werke ins Rollergeschäft ein. Verantwortlich für die Konstruktion war Norbert Riedel, der zuvor schon mit der Imme seine etwas eigentümliche Idee eines Kleinmotorrads realisiert hatte. Der Roller für Victoria war da schon konservativer, wusste aber immer noch mit so manch innovativer Lösung aufzuwarten. Zum einen war da die moderne Triebsatzschwinge als Antriebskonzept für den 200 ccm Zweitakter mit Doppelaxialgebläse, zum anderen war da das elektromagnetische Ziehkeilgetriebe, das mit einer Tastatur links am Lenker bedient wurde. Außerdem gab es noch einen Dynastarter, der aber nicht gerade mit Zuverlässigkeit zu glänzen wusste. Am Markt konnte sich die Peggy jedenfalls nie wirklich durchsetzen, zu teuer und zu fehleranfällig war sie. Obwohl sie bis 1958 gebaut wurde, entstanden in den vier Jahren tatsächlich nur etwa 340 Exemplare. Dementsprechend überschaubar ist der heutige Bestand, gut 10 Peggys soll es weltweit noch geben.

Die RRR-Peggy hat schon viel von der Welt gesehen, auch wenn sie tatsächlich nur fünf Jahre ihres Rollerlebens angemeldet war. Erstbesitzer war ein Herr Fuchs aus Auenheim, der seinen Victoria-Roller im Juni 1957 zuließ und im Oktober 1962 stilllegte. Zwischenzeitlich war sie im Museum von Manfred Knäuper ausgestellt gewesen, gefunden aber hatte man die Peggy auf der anderen Seite des großen Teichs, im fernen New York, bei einer ausgewanderten Sammlerfreundin. 2002 trat die restaurierte Peggy schließlich die Reise zurück in die alte Welt an, überstand die Überfahrt, obwohl bestens verpackt, aber nicht ganz ohne Blessuren. Die Versicherung bezahlte, aber die Peggy war auch mit den kleinen Kampfspuren noch schön genug fürs Museum. Was sind schon ein paar Kratzer bei einer solchen Rarität?

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 5.750,-
Rufpreis:
EUR 400,-

1957 Victoria R200 Peggy


FIN: R/345, Motor: R/345, Deutscher Fahrzeugbrief

Seit 2002 in der Sammlung RRR
Eine von etwa zehn überlebenden Peggys
Nur fünf Jahre angemeldet

1955 stiegen auch die Nürnberger Victoria Werke ins Rollergeschäft ein. Verantwortlich für die Konstruktion war Norbert Riedel, der zuvor schon mit der Imme seine etwas eigentümliche Idee eines Kleinmotorrads realisiert hatte. Der Roller für Victoria war da schon konservativer, wusste aber immer noch mit so manch innovativer Lösung aufzuwarten. Zum einen war da die moderne Triebsatzschwinge als Antriebskonzept für den 200 ccm Zweitakter mit Doppelaxialgebläse, zum anderen war da das elektromagnetische Ziehkeilgetriebe, das mit einer Tastatur links am Lenker bedient wurde. Außerdem gab es noch einen Dynastarter, der aber nicht gerade mit Zuverlässigkeit zu glänzen wusste. Am Markt konnte sich die Peggy jedenfalls nie wirklich durchsetzen, zu teuer und zu fehleranfällig war sie. Obwohl sie bis 1958 gebaut wurde, entstanden in den vier Jahren tatsächlich nur etwa 340 Exemplare. Dementsprechend überschaubar ist der heutige Bestand, gut 10 Peggys soll es weltweit noch geben.

Die RRR-Peggy hat schon viel von der Welt gesehen, auch wenn sie tatsächlich nur fünf Jahre ihres Rollerlebens angemeldet war. Erstbesitzer war ein Herr Fuchs aus Auenheim, der seinen Victoria-Roller im Juni 1957 zuließ und im Oktober 1962 stilllegte. Zwischenzeitlich war sie im Museum von Manfred Knäuper ausgestellt gewesen, gefunden aber hatte man die Peggy auf der anderen Seite des großen Teichs, im fernen New York, bei einer ausgewanderten Sammlerfreundin. 2002 trat die restaurierte Peggy schließlich die Reise zurück in die alte Welt an, überstand die Überfahrt, obwohl bestens verpackt, aber nicht ganz ohne Blessuren. Die Versicherung bezahlte, aber die Peggy war auch mit den kleinen Kampfspuren noch schön genug fürs Museum. Was sind schon ein paar Kratzer bei einer solchen Rarität?


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.