Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 82 V


1960 Lambretta Li 125


FIN: 726257, Motor: 570086, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1984 in der Sammlung RRR
Aus Wiener Zweitbesitz angekauft

1957 endete die Zeit der nackten Lambrettas, von nun an gab es nur noch
vollverkleidete Roller im Hause Innocenti. Im selben Jahr läutete ein völlig
neu konstruierter Motor langsam das Ende des Kardanantriebs ein. Das
neue Topmodell TV 175 hatte neben größeren Reifen, einem besseren
Fahrwerk, einem fix montierten vorderen Kotflügel vor allem einen kettengetriebenen
Motor und dazu einiges an Kinderkrankheiten. Die konnten
erst mit den neuen Basismodellen Li 125 und Li 150 allmählich abgestellt
werden. Im Oktober 1959 präsentierte Innocenti schließlich die 2. Serie.
Während unter dem Blech zart verbessert wurde, blieb optisch
nichts beim alten. Glatter, geradliniger, moderner war die Lambretta
geworden, angefangen beim Scheinwerfer, der nun am Lenker saß.
Dass sich nicht nur Innocenti so den Roller der Zukunft vorstellte,
zeigten auch die Verkaufszahlen, die in schwindelerregende
Höhen stiegen. Über 110.000 Li 125 und mehr als 160.000 Li 150
entstanden in zwei Jahren Bauzeit. Und selbst das Topmodell, die
TV 175, knackte die 40.000. Trotzdem schickte Innocenti schon
1961 eine nochmals überarbeitete 3. Serie ins Rennen gegen den
Erzrivalen.

Die RRR-Li 125 wurde vom Generalvertreter Rudolf Smoliner im
Juni 1960 an ihren ersten Besitzer in den 20. Wiener Gemeindebezirk
ausgeliefert. Nur ein weiterer Besitzer scheint in den
Papieren auf, der seine Lambretta bis 1982 angemeldet ließ und
zwischenzeitlich mit ihr von der Leopoldstadt nach Transdanubien übersiedelt
war. Wieder diesseits der Donau wurde die Li 125 im Jänner 1984
beim Authohandel Chalabala angekauft. Optisch war ihr da schon eine mittelprächtige
Schönheitskur verpasst worden, aber von der kurzen Standzeit
ließ sich die Lambretta bei einer Probefahrt nichts anmerken.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 1.955,-
Rufpreis:
EUR 300,-

1960 Lambretta Li 125


FIN: 726257, Motor: 570086, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1984 in der Sammlung RRR
Aus Wiener Zweitbesitz angekauft

1957 endete die Zeit der nackten Lambrettas, von nun an gab es nur noch
vollverkleidete Roller im Hause Innocenti. Im selben Jahr läutete ein völlig
neu konstruierter Motor langsam das Ende des Kardanantriebs ein. Das
neue Topmodell TV 175 hatte neben größeren Reifen, einem besseren
Fahrwerk, einem fix montierten vorderen Kotflügel vor allem einen kettengetriebenen
Motor und dazu einiges an Kinderkrankheiten. Die konnten
erst mit den neuen Basismodellen Li 125 und Li 150 allmählich abgestellt
werden. Im Oktober 1959 präsentierte Innocenti schließlich die 2. Serie.
Während unter dem Blech zart verbessert wurde, blieb optisch
nichts beim alten. Glatter, geradliniger, moderner war die Lambretta
geworden, angefangen beim Scheinwerfer, der nun am Lenker saß.
Dass sich nicht nur Innocenti so den Roller der Zukunft vorstellte,
zeigten auch die Verkaufszahlen, die in schwindelerregende
Höhen stiegen. Über 110.000 Li 125 und mehr als 160.000 Li 150
entstanden in zwei Jahren Bauzeit. Und selbst das Topmodell, die
TV 175, knackte die 40.000. Trotzdem schickte Innocenti schon
1961 eine nochmals überarbeitete 3. Serie ins Rennen gegen den
Erzrivalen.

Die RRR-Li 125 wurde vom Generalvertreter Rudolf Smoliner im
Juni 1960 an ihren ersten Besitzer in den 20. Wiener Gemeindebezirk
ausgeliefert. Nur ein weiterer Besitzer scheint in den
Papieren auf, der seine Lambretta bis 1982 angemeldet ließ und
zwischenzeitlich mit ihr von der Leopoldstadt nach Transdanubien übersiedelt
war. Wieder diesseits der Donau wurde die Li 125 im Jänner 1984
beim Authohandel Chalabala angekauft. Optisch war ihr da schon eine mittelprächtige
Schönheitskur verpasst worden, aber von der kurzen Standzeit
ließ sich die Lambretta bei einer Probefahrt nichts anmerken.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.