Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 86 V


1960 Berkeley B.95


FIN: 697, Motor: 7625 SMCA, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1992 in Österreich, seit 2002 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

Die Berkeley Cars Limited, das war Mitte der 1950er die Idee von
Charles Panter und Lawrence „Lawrie“ Bond. Ersterer baute unter diesem
Namen erfolgreich Wohnwagen, während Letzterer mit dem Bond Minicar
Erfahrung mit dem Bau von Autos im Kleinformat mitbrachte. „Cheap,
safe, easily repairable and pretty“ sollten sie sein und so nebenbei „good
enough to win world 750cc races“. Einiges davon war Bonds Minicar eher
nicht, aber Panter wusste mit GFK bestens umzugehen und mit zugekauften
Motorrad-Motoren meinte man alles zu haben, was es brauchte. Und
tatsächlich, es funktionierte. Die Berkeleys wurden gekauft, bekamen gute
Presse und sie gewannen ein Rennen. Ein junger, wenig bekannter Italiener,
Lorenzo Bandini, gewann die kleine Klasse beim 12-Stunden-Rennen in
Monza, während das Werksteam (!) anderorts eher mit Ausfällen glänzte.

Der B.95 und B.105 waren bereits das vierte neue Modell im vierten Jahr.
Nachdem die Dreizylinder-Zweitakter nicht gerade mit Standfestigkeit überzeugten,
setzte man bei den neuen Modellen auf Zweizylinder-Viertaktern
aus dem Hause Royal Enfield. Die 700-Kubik Twins mit 40 (Super Meteor)
und 50 bhp (Constellation) kratzten an bzw. brachen die 100 Meilen-
Schallmauer. Die großen Motoren verlangten nach einer größeren Haube,
was den Berkeleys ein neues Gesicht verlieh. Neue Modelle waren bereits
fertig, da kam Ende 1960 das jähe Aus für die noch junge Marke. Der
Wohnwagenmarkt war eingebrochen und riss die Berkeley Cars Ltd mit in
den Tod. Bis dahin waren nur ca. 175 B.95 und B.105 gebaut worden.

Erstmals wurde dieser B.95 am 13. Mai 1960 in England zugelassen. Schon
1992 kam er zu einem Grazer Architekten und 2002 schließlich ins Hause
RRR. Obgleich sein Motor dem einer Constellation weichen musste, zeigt
sich der Berkeley noch heute von seiner überaus unrestaurierten Seite.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 14.375,-
Rufpreis:
EUR 2.000,-

1960 Berkeley B.95


FIN: 697, Motor: 7625 SMCA, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 1992 in Österreich, seit 2002 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

Die Berkeley Cars Limited, das war Mitte der 1950er die Idee von
Charles Panter und Lawrence „Lawrie“ Bond. Ersterer baute unter diesem
Namen erfolgreich Wohnwagen, während Letzterer mit dem Bond Minicar
Erfahrung mit dem Bau von Autos im Kleinformat mitbrachte. „Cheap,
safe, easily repairable and pretty“ sollten sie sein und so nebenbei „good
enough to win world 750cc races“. Einiges davon war Bonds Minicar eher
nicht, aber Panter wusste mit GFK bestens umzugehen und mit zugekauften
Motorrad-Motoren meinte man alles zu haben, was es brauchte. Und
tatsächlich, es funktionierte. Die Berkeleys wurden gekauft, bekamen gute
Presse und sie gewannen ein Rennen. Ein junger, wenig bekannter Italiener,
Lorenzo Bandini, gewann die kleine Klasse beim 12-Stunden-Rennen in
Monza, während das Werksteam (!) anderorts eher mit Ausfällen glänzte.

Der B.95 und B.105 waren bereits das vierte neue Modell im vierten Jahr.
Nachdem die Dreizylinder-Zweitakter nicht gerade mit Standfestigkeit überzeugten,
setzte man bei den neuen Modellen auf Zweizylinder-Viertaktern
aus dem Hause Royal Enfield. Die 700-Kubik Twins mit 40 (Super Meteor)
und 50 bhp (Constellation) kratzten an bzw. brachen die 100 Meilen-
Schallmauer. Die großen Motoren verlangten nach einer größeren Haube,
was den Berkeleys ein neues Gesicht verlieh. Neue Modelle waren bereits
fertig, da kam Ende 1960 das jähe Aus für die noch junge Marke. Der
Wohnwagenmarkt war eingebrochen und riss die Berkeley Cars Ltd mit in
den Tod. Bis dahin waren nur ca. 175 B.95 und B.105 gebaut worden.

Erstmals wurde dieser B.95 am 13. Mai 1960 in England zugelassen. Schon
1992 kam er zu einem Grazer Architekten und 2002 schließlich ins Hause
RRR. Obgleich sein Motor dem einer Constellation weichen musste, zeigt
sich der Berkeley noch heute von seiner überaus unrestaurierten Seite.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.