Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 94 V


1961 Meadows Frisky Sports Coupe


FIN: 0273, Motor: 116E1312 und 729B400, Österreichische Einzelgenehmigung und Englisches Registration Book & Document

Seit 1996 in der Sammlung RRR
Vor dem Ankauf umfangreich restauriert
Design von Giovanni Michelotti

Captain Raymond Flower war nach dem Krieg in Ägypten hängen geblieben.
Dort betrieb er mit seinen Brüdern einen Autohandel und ein Rennteam
und träumte davon selbst Autos zu bauen. Die Suezkrise machte es für
Briten in Ägypten nicht einfacher und zurück in England präsentierte
Flowers seine Ideen der Henry Meadows Ltd., einem alteingesessenem
Motorenbauer. Fiberglas war das Material der Stunde und Kleinstwagen
höchst angesagt. Man holte sich Gordon Bedson an Bord. 1956 war der
erste Prototyp mit Flügeltüren fertig, der im Jahr darauf, von Giovanni
Michelotti bei Vignale überarbeitet, als Meadows Frisky in Genf präsentiert
wurde. Nach einem Cabrio folgte 1958 das Frisky Coupé. Beide wurden
angetrieben von einem 325 ccm Villiers Zweitakt-Twin mit 16 PS. Das
Coupé wurde dann tatsächlich auch unter Lizenz in Ägypten gebaut. In den
folgenden Jahren folgten noch ein paar Dreiräder, ehe der Firma Mitte der
1960er die Luft ausging. Wie viele Friskys tatsächlich gebaut wurden, weiß
heute niemand mehr. Die Zahl der Überlebenden bewegt sich wohl im
zweistelligen Bereich.

Das Frisky Coupé war den RRR-Herrschaften bereits 1991 in Birmingham
beim National Microcar Meeting aufgefallen. Bei einem Besuch des London-
Brighton Runs fünf Jahre später zufällig in den Annoncen der Classic Car
Weekly wieder entdeckt, konnte man es sich nicht entgehen lassen und
beinahe hätte sich auch ein Frisky Cabriolet dazu gesellt, was aber am Preis
scheiterte. So trat das Coupé, das sein letzter Besitzer in den späten 1980er
komplett restauriert hatte, alleine die Reise nach Wien an. Dazu gab es
einen zweiten Motor, der sich als der originale herausstellen sollte und der
natürlich bis heute bei seinem Frisky geblieben ist. Daheim angekommen,
zeigte sich der Frisky stets problemlos, vor allem aber erobert er jederzeit
alle Herzen im Sturm, ganz egal, wo er gerade unterwegs ist.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 34.500,-
Rufpreis:
EUR 3.000,-

1961 Meadows Frisky Sports Coupe


FIN: 0273, Motor: 116E1312 und 729B400, Österreichische Einzelgenehmigung und Englisches Registration Book & Document

Seit 1996 in der Sammlung RRR
Vor dem Ankauf umfangreich restauriert
Design von Giovanni Michelotti

Captain Raymond Flower war nach dem Krieg in Ägypten hängen geblieben.
Dort betrieb er mit seinen Brüdern einen Autohandel und ein Rennteam
und träumte davon selbst Autos zu bauen. Die Suezkrise machte es für
Briten in Ägypten nicht einfacher und zurück in England präsentierte
Flowers seine Ideen der Henry Meadows Ltd., einem alteingesessenem
Motorenbauer. Fiberglas war das Material der Stunde und Kleinstwagen
höchst angesagt. Man holte sich Gordon Bedson an Bord. 1956 war der
erste Prototyp mit Flügeltüren fertig, der im Jahr darauf, von Giovanni
Michelotti bei Vignale überarbeitet, als Meadows Frisky in Genf präsentiert
wurde. Nach einem Cabrio folgte 1958 das Frisky Coupé. Beide wurden
angetrieben von einem 325 ccm Villiers Zweitakt-Twin mit 16 PS. Das
Coupé wurde dann tatsächlich auch unter Lizenz in Ägypten gebaut. In den
folgenden Jahren folgten noch ein paar Dreiräder, ehe der Firma Mitte der
1960er die Luft ausging. Wie viele Friskys tatsächlich gebaut wurden, weiß
heute niemand mehr. Die Zahl der Überlebenden bewegt sich wohl im
zweistelligen Bereich.

Das Frisky Coupé war den RRR-Herrschaften bereits 1991 in Birmingham
beim National Microcar Meeting aufgefallen. Bei einem Besuch des London-
Brighton Runs fünf Jahre später zufällig in den Annoncen der Classic Car
Weekly wieder entdeckt, konnte man es sich nicht entgehen lassen und
beinahe hätte sich auch ein Frisky Cabriolet dazu gesellt, was aber am Preis
scheiterte. So trat das Coupé, das sein letzter Besitzer in den späten 1980er
komplett restauriert hatte, alleine die Reise nach Wien an. Dazu gab es
einen zweiten Motor, der sich als der originale herausstellen sollte und der
natürlich bis heute bei seinem Frisky geblieben ist. Daheim angekommen,
zeigte sich der Frisky stets problemlos, vor allem aber erobert er jederzeit
alle Herzen im Sturm, ganz egal, wo er gerade unterwegs ist.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.