Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 107 V


1968 Alta A200 (Lizenz S-7)


FIN: 33404, Motor: 33404, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 2002 in der Sammlung RRR
Umfangreich restauriert

Als anderorts die Fuldamobil-Produktion sich schon zu Ende neigte,
klopfte der Grieche Georgios Dimitriadis in Fulda bezüglich einer Lizenz
an. Die Fertigung der S-7 Modelle lief 1964 an, ab 1965 kamen in Piräus
jedoch nur noch Teilesätze mitsamt Heinkel-Motoren an. Die griechischen
Fuldamobile wurden unter dem Markennamen Attica verkauft, es gab sogar
eine offene Cabrioletta Version, die man sich bei Fiat und deren 500 Jolly
abgeschaut hatte. Nach etwa 100 Stück machte der Militärputsch 1967
dem Unternehmen den Garaus. Der Lizenzvertrag wurde 1968 von der
Firma Alta in Athen übernommen, die das S-7 nicht nur weiter baute,
sondern gleich weiterentwickelte. Die Karosserie bekam ein Stufenheck
verpasst, was den Passagieren im Fond mehr Kopffreiheit gönnte, aber auch
das Ende der Ei-Form bedeutete. Auch die Heinkel-Bausätze wurden von
Attica übernommen und weiterhin verbaut. 250 solcher Aggregate, die nach
Griechenland gegangen sein sollen, geben ein Gefühl für die gewaltigen
Stückzahlen. Bis in die 1970er Jahre hinein soll das eckige S-7 produziert
worden sein, Konkreteres ist jedoch nicht bekannt. Mit Alta war dann jedenfalls
das letzte Kapitel in der Geschichte des Fuldamobils geschlossen.

Weil aller guten Dinge drei sind, fehlte noch ein Fuldamobil in der RRR-Sammlung.
Im Griechenlandurlaub zur Jahrtausendwende ergab sich
der Kontakt zu einem hellenischen Kleinwagenenthusiasten, der im Jahr
darauf den Fund eines Altas vermeldete. Während in Griechenland die
Restaurationsarbeiten bereits im Laufen waren, wurde schon über die
Modalitäten verhandelt. Ein Tauschgeschäft sollte das Alta nach Österreich
und einen Puch 500 nach Griechenland lotsen. 2002 stand das griechische
Fuldamobil wieder da wie neu: die Karosserie im originalen Hellgrün lackiert,
das Interieur komplett erneuert und die Mechanik gänzlich überholt. Also
wurde der Tausch vollzogen und die Fuldamobil-Sammlung vollendet.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 9.430,-
Rufpreis:
EUR 2.000,-

1968 Alta A200 (Lizenz S-7)


FIN: 33404, Motor: 33404, Österreichische Einzelgenehmigung

Seit 2002 in der Sammlung RRR
Umfangreich restauriert

Als anderorts die Fuldamobil-Produktion sich schon zu Ende neigte,
klopfte der Grieche Georgios Dimitriadis in Fulda bezüglich einer Lizenz
an. Die Fertigung der S-7 Modelle lief 1964 an, ab 1965 kamen in Piräus
jedoch nur noch Teilesätze mitsamt Heinkel-Motoren an. Die griechischen
Fuldamobile wurden unter dem Markennamen Attica verkauft, es gab sogar
eine offene Cabrioletta Version, die man sich bei Fiat und deren 500 Jolly
abgeschaut hatte. Nach etwa 100 Stück machte der Militärputsch 1967
dem Unternehmen den Garaus. Der Lizenzvertrag wurde 1968 von der
Firma Alta in Athen übernommen, die das S-7 nicht nur weiter baute,
sondern gleich weiterentwickelte. Die Karosserie bekam ein Stufenheck
verpasst, was den Passagieren im Fond mehr Kopffreiheit gönnte, aber auch
das Ende der Ei-Form bedeutete. Auch die Heinkel-Bausätze wurden von
Attica übernommen und weiterhin verbaut. 250 solcher Aggregate, die nach
Griechenland gegangen sein sollen, geben ein Gefühl für die gewaltigen
Stückzahlen. Bis in die 1970er Jahre hinein soll das eckige S-7 produziert
worden sein, Konkreteres ist jedoch nicht bekannt. Mit Alta war dann jedenfalls
das letzte Kapitel in der Geschichte des Fuldamobils geschlossen.

Weil aller guten Dinge drei sind, fehlte noch ein Fuldamobil in der RRR-Sammlung.
Im Griechenlandurlaub zur Jahrtausendwende ergab sich
der Kontakt zu einem hellenischen Kleinwagenenthusiasten, der im Jahr
darauf den Fund eines Altas vermeldete. Während in Griechenland die
Restaurationsarbeiten bereits im Laufen waren, wurde schon über die
Modalitäten verhandelt. Ein Tauschgeschäft sollte das Alta nach Österreich
und einen Puch 500 nach Griechenland lotsen. 2002 stand das griechische
Fuldamobil wieder da wie neu: die Karosserie im originalen Hellgrün lackiert,
das Interieur komplett erneuert und die Mechanik gänzlich überholt. Also
wurde der Tausch vollzogen und die Fuldamobil-Sammlung vollendet.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.