Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 51 V


1967 Mercedes-Benz 250 SL


Einer von nur 5.196 gebauten 250 SL
Aufwendig restaurierte Pagode


Auf dem Genfer Automobilsalon 1963 stellte Mercedes-Benz seinen neuen 230 SL vor. Der sollte den Spagat schaffen gleich zwei Vorgänger abzulösen, das Überauto 300 SL und den etwas schwachbrüstigen 190 SL. Hinsichtlich des Marktsegments orientierte man sich an letzterem, die Zeit der Einzelstücke war endgültig vorbei. So spendierte man der modernen Karosse aus der Feder von Paul Bracq einen Motor, der schon mit der Heckflosse leichtes Spiel hatte und in neuer aufgebohrter Einspritzer-Version, drehfreudig und kraftvoll, den 230 SL zum richtigen Sportwagen machte. Es gab natürlich auch diesen SL wieder mit Coupédach, dessen konkaver Form die Baureihe W113 seinen Rufnamen verdankt: Pagode. 1966 präsentierte man den 250 SL, dessen Motor und Bremsen aus dem 250 SE stammten. Originale 250 SL sind aufgrund der nur gut einjährigen Bauzeit die seltensten Exemplare der Serie W113, denn bereits 1968 folgte der 280.

Der 250 SL aus 1967 in der klassischen und stilsicheren Kombination von grauem Lack und rotem Interieur stammt laut vorliegendem Original-Title aus dem US-Bundesstaat Kalifornien und war dort bis 2010 beheimatet. Im Motorraum verrichtet ein original Mercedes-Austauschmotor seinen Dienst und leitet die Kraft über ein Automatikgetriebe weiter. Nach seinem Sprung zurück nach Europa wurde der SL komplett restauriert. Diese Arbeit übergab man einem Spezialisten, der sich fast ausschließlich mit der Restaurierung von Pagoden und 190 SL befasst. Dieser zerlegte den Mercedes komplett, befreite ihn per Strahlverfahren vom Rost und baute ihn anschließend komplett neu auf. 2017 wurden neue deutsche Fahrzeugpapiere ausgestellt und 2019 auch die Hauptuntersuchung wieder erneuert. Trotzdem stand das Fahrzeug meistens in der Sammlung des Einbringers und hat seit der Restaurierung nur ca. 300 km zurückgelegt. Das Finish der Karosserie sowie des Interieurs begeistern auf Anhieb, halten aber auch einer genaueren Inspektion Stand. Aber damit nicht genug. Wer sich den blitzsauberen Motorraum ansieht, erkennt sogleich, dass hier an nichts gespart wurde. Nicht nur die großen Bauteile, nein jede Schraube, jeder Schlauch, jede Leitung, jede Schelle glänzt hier wie neu. Vielleicht darum das bisherige Dasein als Ausstellungsstück, einfach weil es zu schade zum Fahren und Beschmutzen ist. Das soll sich nun endlich ändern.

Chassis: 113043 12 001158,
Motor: 129010060080 362089,
Papiere: Deutsche historische Zulassung

17.10.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 82.800,-
Schätzwert:
EUR 68.000,- bis EUR 86.000,-

1967 Mercedes-Benz 250 SL


Einer von nur 5.196 gebauten 250 SL
Aufwendig restaurierte Pagode


Auf dem Genfer Automobilsalon 1963 stellte Mercedes-Benz seinen neuen 230 SL vor. Der sollte den Spagat schaffen gleich zwei Vorgänger abzulösen, das Überauto 300 SL und den etwas schwachbrüstigen 190 SL. Hinsichtlich des Marktsegments orientierte man sich an letzterem, die Zeit der Einzelstücke war endgültig vorbei. So spendierte man der modernen Karosse aus der Feder von Paul Bracq einen Motor, der schon mit der Heckflosse leichtes Spiel hatte und in neuer aufgebohrter Einspritzer-Version, drehfreudig und kraftvoll, den 230 SL zum richtigen Sportwagen machte. Es gab natürlich auch diesen SL wieder mit Coupédach, dessen konkaver Form die Baureihe W113 seinen Rufnamen verdankt: Pagode. 1966 präsentierte man den 250 SL, dessen Motor und Bremsen aus dem 250 SE stammten. Originale 250 SL sind aufgrund der nur gut einjährigen Bauzeit die seltensten Exemplare der Serie W113, denn bereits 1968 folgte der 280.

Der 250 SL aus 1967 in der klassischen und stilsicheren Kombination von grauem Lack und rotem Interieur stammt laut vorliegendem Original-Title aus dem US-Bundesstaat Kalifornien und war dort bis 2010 beheimatet. Im Motorraum verrichtet ein original Mercedes-Austauschmotor seinen Dienst und leitet die Kraft über ein Automatikgetriebe weiter. Nach seinem Sprung zurück nach Europa wurde der SL komplett restauriert. Diese Arbeit übergab man einem Spezialisten, der sich fast ausschließlich mit der Restaurierung von Pagoden und 190 SL befasst. Dieser zerlegte den Mercedes komplett, befreite ihn per Strahlverfahren vom Rost und baute ihn anschließend komplett neu auf. 2017 wurden neue deutsche Fahrzeugpapiere ausgestellt und 2019 auch die Hauptuntersuchung wieder erneuert. Trotzdem stand das Fahrzeug meistens in der Sammlung des Einbringers und hat seit der Restaurierung nur ca. 300 km zurückgelegt. Das Finish der Karosserie sowie des Interieurs begeistern auf Anhieb, halten aber auch einer genaueren Inspektion Stand. Aber damit nicht genug. Wer sich den blitzsauberen Motorraum ansieht, erkennt sogleich, dass hier an nichts gespart wurde. Nicht nur die großen Bauteile, nein jede Schraube, jeder Schlauch, jede Leitung, jede Schelle glänzt hier wie neu. Vielleicht darum das bisherige Dasein als Ausstellungsstück, einfach weil es zu schade zum Fahren und Beschmutzen ist. Das soll sich nun endlich ändern.

Chassis: 113043 12 001158,
Motor: 129010060080 362089,
Papiere: Deutsche historische Zulassung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 17.10.2020 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: 16.10. - 17.10.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.