Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 665


Tina Blau


Tina Blau - Gemälde des 19. Jahrhunderts

(Wien 1845–1916)
“Kleiner Prater”, rückseitig auf altem Etikett betitelt, signiert Tina Blau, Öl auf Leinwand, 43,5 x 31,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Galerie Guido Arnot, Wien;
Privatsammlung, Wien.

Ausgestellt:
Kunstverein Frankfurt am Main, 1910/11;
Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, Wien, 1971.

Verzeichnet und abgebildet in:
Ausstellungskatalog, Tina Blau 1845–1916. Eine Wiener Malerin, Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, 29. Juni bis 17. Okotber 1971, S. 42, Nr. 76; Online-Werkverzeichnis Tina Blau, Belvedere Research-Center Wien,
WVZ-Nr. GE1024.

Der Prater war ein beliebter Studienort für Landschaftsmaler des
19. Jahrhunderts, da er in unmittelbarer Nähe zur Großstadt liegt und in vielen Bereichen naturbelassen war und somit ein kleines, stilles Paradies bot. Den Maler und Malerinnen war es möglich das Flimmern des Wassers in den Praterauen, unterschiedliche Baumgruppen als auch isolierte Baumriesen auf offenen Wiesen eingehend zu studieren. Diese motivische Vielfalt übte auch große Anziehungskraft auf Tina Blau aus, die wiederkehrend Ansichten des Wiener Praters in ihren Gemälden einfing. Die Künstlerin verstand es der Landschaft des Praters eine große Fülle an Motivvarianten abzugewinnen, vorwiegend in den von ihr bevorzugen Stimmungen der Jahreszeiten des Übergangs: Frühling und Herbst.
Mehr als fünf Jahrzehnte lang kam Tina Blau immer wieder in ihr Prateratelier wo sie die wunderbare Mischung aus Wurstelprater und Auwald, künstlerische Inspiration und Ruhe für Ihre Arbeit fand. Die Praterlandschaften mit denen sich darin aufhaltenden Menschen hielt sie in gekonnter Variationsfähigkeit in Ihren Gemälden fest. So auch im vorliegenden Los, das einen Ausschnitt vom kleinen Prater im Spätsommer zeigt. Am Ende des von Birken gesäumten Wegs erkennen wir eine Frau in blauem Kleid und Hut, die durch die Natur spaziert. Die Bäume scheinen sich im Wind zu bewegen und die Blätter schillern in herbstlichen Farben. Tina Blau vermittelt uns hier gekonnt die Ruhe der Natur, die auch sie in den Bann gezogen hatte. (JP)

07.06.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 27.800,-
Schätzwert:
EUR 22.000,- bis EUR 28.000,-

Tina Blau


(Wien 1845–1916)
“Kleiner Prater”, rückseitig auf altem Etikett betitelt, signiert Tina Blau, Öl auf Leinwand, 43,5 x 31,5 cm, gerahmt

Provenienz:
Galerie Guido Arnot, Wien;
Privatsammlung, Wien.

Ausgestellt:
Kunstverein Frankfurt am Main, 1910/11;
Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, Wien, 1971.

Verzeichnet und abgebildet in:
Ausstellungskatalog, Tina Blau 1845–1916. Eine Wiener Malerin, Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, 29. Juni bis 17. Okotber 1971, S. 42, Nr. 76; Online-Werkverzeichnis Tina Blau, Belvedere Research-Center Wien,
WVZ-Nr. GE1024.

Der Prater war ein beliebter Studienort für Landschaftsmaler des
19. Jahrhunderts, da er in unmittelbarer Nähe zur Großstadt liegt und in vielen Bereichen naturbelassen war und somit ein kleines, stilles Paradies bot. Den Maler und Malerinnen war es möglich das Flimmern des Wassers in den Praterauen, unterschiedliche Baumgruppen als auch isolierte Baumriesen auf offenen Wiesen eingehend zu studieren. Diese motivische Vielfalt übte auch große Anziehungskraft auf Tina Blau aus, die wiederkehrend Ansichten des Wiener Praters in ihren Gemälden einfing. Die Künstlerin verstand es der Landschaft des Praters eine große Fülle an Motivvarianten abzugewinnen, vorwiegend in den von ihr bevorzugen Stimmungen der Jahreszeiten des Übergangs: Frühling und Herbst.
Mehr als fünf Jahrzehnte lang kam Tina Blau immer wieder in ihr Prateratelier wo sie die wunderbare Mischung aus Wurstelprater und Auwald, künstlerische Inspiration und Ruhe für Ihre Arbeit fand. Die Praterlandschaften mit denen sich darin aufhaltenden Menschen hielt sie in gekonnter Variationsfähigkeit in Ihren Gemälden fest. So auch im vorliegenden Los, das einen Ausschnitt vom kleinen Prater im Spätsommer zeigt. Am Ende des von Birken gesäumten Wegs erkennen wir eine Frau in blauem Kleid und Hut, die durch die Natur spaziert. Die Bäume scheinen sich im Wind zu bewegen und die Blätter schillern in herbstlichen Farben. Tina Blau vermittelt uns hier gekonnt die Ruhe der Natur, die auch sie in den Bann gezogen hatte. (JP)


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 09.00 - 18.00
kundendienst@dorotheum.at

+43 1 515 60 200
Auktion: Gemälde des 19. Jahrhunderts
Datum: 07.06.2021 - 16:00
Auktionsort: Wien | Palais Dorotheum
Besichtigung: 29.05. - 07.06.2021


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.