Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 1 V


1960 Puch 500 D


Aus Familienbesitz
Liebevoll in Schuss gehalten
Ein Stück österreichisches Kulturgut


Im Jahr 1957 begann eine österreichische Erfolgsgeschichte. Die Puch-Werke präsentierten den Steyr-Puch 500 Modell Fiat. Aus Turin kam die Karosse, aus Graz der Rest. Luftgekühlter Boxermotor, vollsynchronisiertes Getriebe und linksdrehender Tacho ließen den kleinen Steirer alles besser können als sein italienisches Vorbild. Erste kleine Retuschen folgten schon 1958, 1960 gab es im Hause Puch dann ein paar Neuerungen mehr. Die italienischen Hüllen bekamen eine neues Frontblech und anstelle der bei Puch ohnehin zur Zierde verkommenen Lüftungslöcher saßen nun runde Blinker, an den Kotflügeln hingegen nur noch kleine, runde Blinkerchen. Die Passagiere im Fond konnten dank Dach nicht nur aufrecht sitzen, sondern hatten dank neuer Fußmulden nicht länger die Knie zwischen den Ohren. Der 500 D blieb bis 1968 als Basismodell im Programm. Nach ihm folgte schon der letzte Evolutionssprung zu den vorne angeschlagenen Türen, der den Anfang vom Ende einzuleiten begann.

Dieser Puch 500 D wurde 1960 in den sechsten Wiener Gemeindebezirk ausgeliefert und am Tag vor Weihnachten zugelassen. 1977 übersiedelte er mit seinem Erstbesitzer von Mariahilf nach Gramatneusiedl im Bezirk Bruck an der Leitha. 1982 wechselte der Puch dann von Vater zu Tochter, die ihn bis jetzt in Ehren hielt. Im Typenschein sind noch ein paar Wohnortwechsel dokumentiert, die Eignerin blieb aber stets dieselbe. Über die vielen Jahre wurde natürlich das eine oder andere auf Vordermann gebracht, wobei der Puch dank liebevollem Umgang niemals eine Komplettrestaurierung benötigte. Nur der Lack erhielt zwischendurch eine Auffrischung, die Tapezierung wurde erneuert und der Motor überholt, alles verständlich für ein Fahrzeug im Pensionsalter. Dabei ist der Puch 500 immer noch ein Liebling der Massen, egal wohin er kommt. Er springt auf den ersten Drücker an, hat ein gültiges Pickerl und ist bereit, weiterhin alle Herzen im Sturm zu erobern. Seine fantastische Familiengeschichte, gepaart mit seinem wunderbar authentischem Erhaltungszustand macht dieses kleine Stück österreichischer Automobilgeschichte praktisch einzigartig!



Chassis: 5124808,
Motor: 5118219,
Papiere: Österreichischer Typenschein

03.07.2021 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 24.150,-
Schätzwert:
EUR 16.000,- bis EUR 22.000,-

1960 Puch 500 D


Aus Familienbesitz
Liebevoll in Schuss gehalten
Ein Stück österreichisches Kulturgut


Im Jahr 1957 begann eine österreichische Erfolgsgeschichte. Die Puch-Werke präsentierten den Steyr-Puch 500 Modell Fiat. Aus Turin kam die Karosse, aus Graz der Rest. Luftgekühlter Boxermotor, vollsynchronisiertes Getriebe und linksdrehender Tacho ließen den kleinen Steirer alles besser können als sein italienisches Vorbild. Erste kleine Retuschen folgten schon 1958, 1960 gab es im Hause Puch dann ein paar Neuerungen mehr. Die italienischen Hüllen bekamen eine neues Frontblech und anstelle der bei Puch ohnehin zur Zierde verkommenen Lüftungslöcher saßen nun runde Blinker, an den Kotflügeln hingegen nur noch kleine, runde Blinkerchen. Die Passagiere im Fond konnten dank Dach nicht nur aufrecht sitzen, sondern hatten dank neuer Fußmulden nicht länger die Knie zwischen den Ohren. Der 500 D blieb bis 1968 als Basismodell im Programm. Nach ihm folgte schon der letzte Evolutionssprung zu den vorne angeschlagenen Türen, der den Anfang vom Ende einzuleiten begann.

Dieser Puch 500 D wurde 1960 in den sechsten Wiener Gemeindebezirk ausgeliefert und am Tag vor Weihnachten zugelassen. 1977 übersiedelte er mit seinem Erstbesitzer von Mariahilf nach Gramatneusiedl im Bezirk Bruck an der Leitha. 1982 wechselte der Puch dann von Vater zu Tochter, die ihn bis jetzt in Ehren hielt. Im Typenschein sind noch ein paar Wohnortwechsel dokumentiert, die Eignerin blieb aber stets dieselbe. Über die vielen Jahre wurde natürlich das eine oder andere auf Vordermann gebracht, wobei der Puch dank liebevollem Umgang niemals eine Komplettrestaurierung benötigte. Nur der Lack erhielt zwischendurch eine Auffrischung, die Tapezierung wurde erneuert und der Motor überholt, alles verständlich für ein Fahrzeug im Pensionsalter. Dabei ist der Puch 500 immer noch ein Liebling der Massen, egal wohin er kommt. Er springt auf den ersten Drücker an, hat ein gültiges Pickerl und ist bereit, weiterhin alle Herzen im Sturm zu erobern. Seine fantastische Familiengeschichte, gepaart mit seinem wunderbar authentischem Erhaltungszustand macht dieses kleine Stück österreichischer Automobilgeschichte praktisch einzigartig!



Chassis: 5124808,
Motor: 5118219,
Papiere: Österreichischer Typenschein


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 03.07.2021 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: Mittwoch, 30.06.2021 bis Samstag, 03.07.2021 9-14 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.