Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 22 V


c. 1956 Moto Guzzi Airone (ohne Limit/ no reserve)


Seit 1997 beim Einbringer

Im Jahr 1939 stellte Moto Guzzi die Airone vor, ein leichtes 250 ccm Motorrad, das dazu bestimmt war, das beliebteste italienische Motorrad dieser Hubraumklasse nach dem Krieg zu werden. Über die Jahre erfuhr die Airone viele Änderungen und Verbesserungen. 1940 wurden die Rahmenrohre zum Teil mit Blechpressteilen ersetzt, 1947 die Vorderradfederung mit einer Teleskopgabel auf den Stand der Technik gebracht. Ab Ende 1948 waren Zylinder und Zylinderkopf aus Leichtmetall und es gab neben dem Tourenmodell ein höher verdichtetes Sportmodell. Erst 1957 wurde die Airone ersatzlos eingestellt.

1992 erlangte die 250er die österreichische Einzelgenehmigung. Als Jahr der Erstzulassung wurde dabei 1961 angenommen, auch wenn da in Mandello del Lario schon Jahre keine Airone mehr produziert wurde. Auch bei der Motornummer hätte der Prüfer etwas genauer hinschauen müssen, denn eine Ziffer hat er wohl falsch interpretiert. Fortan war sie in und um Innsbruck zuhause, seit 1997 beim Einbringer, der damit seine ansehnliche Fahrzeugsammlung bereicherte. Er hatte die Airone aber nicht als Deko-Objekt, sondern setzte sie bis vor ein paar Jahren noch gerne bestimmungsgemäß und mit Gattin auf dem Sozius zu Ausflugsfahrten ein. Jetzt empfiehlt sich eine Durchsicht der Technik, aber wer der Airone etwas Augenmerk schenkt, darf mit Alltagstauglichkeit und ausgereifter Technik rechnen.

Rahmen: MCA 85,
Motor: MCA 56,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

03.07.2021 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 5.980,-
Schätzwert:
EUR 4.000,- bis EUR 6.000,-

c. 1956 Moto Guzzi Airone (ohne Limit/ no reserve)


Seit 1997 beim Einbringer

Im Jahr 1939 stellte Moto Guzzi die Airone vor, ein leichtes 250 ccm Motorrad, das dazu bestimmt war, das beliebteste italienische Motorrad dieser Hubraumklasse nach dem Krieg zu werden. Über die Jahre erfuhr die Airone viele Änderungen und Verbesserungen. 1940 wurden die Rahmenrohre zum Teil mit Blechpressteilen ersetzt, 1947 die Vorderradfederung mit einer Teleskopgabel auf den Stand der Technik gebracht. Ab Ende 1948 waren Zylinder und Zylinderkopf aus Leichtmetall und es gab neben dem Tourenmodell ein höher verdichtetes Sportmodell. Erst 1957 wurde die Airone ersatzlos eingestellt.

1992 erlangte die 250er die österreichische Einzelgenehmigung. Als Jahr der Erstzulassung wurde dabei 1961 angenommen, auch wenn da in Mandello del Lario schon Jahre keine Airone mehr produziert wurde. Auch bei der Motornummer hätte der Prüfer etwas genauer hinschauen müssen, denn eine Ziffer hat er wohl falsch interpretiert. Fortan war sie in und um Innsbruck zuhause, seit 1997 beim Einbringer, der damit seine ansehnliche Fahrzeugsammlung bereicherte. Er hatte die Airone aber nicht als Deko-Objekt, sondern setzte sie bis vor ein paar Jahren noch gerne bestimmungsgemäß und mit Gattin auf dem Sozius zu Ausflugsfahrten ein. Jetzt empfiehlt sich eine Durchsicht der Technik, aber wer der Airone etwas Augenmerk schenkt, darf mit Alltagstauglichkeit und ausgereifter Technik rechnen.

Rahmen: MCA 85,
Motor: MCA 56,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 03.07.2021 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: Mittwoch, 30.06.2021 bis Samstag, 03.07.2021 9-14 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.