Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 39 V


1972 Alfa Romeo 1600 Junior Zagato


Der 72. von nur 402 gebauten 1600 Junior Zagato
Seit 1995 in dritter Hand


Die Liaison zwischen Alfa Romeo und Zagato reicht zurück bis in die 1920er Jahre. Von Anfang an kamen die schnellsten und leichtesten Kreationen aus jenem Designstudio, und weil der Geschwindigkeit alles untergeordnet war, waren deren Entwürfe meist auch die wildesten und gewagtesten. Auf Basis des Tipo 105 nahm man sich Ende der 1960er wieder eines Alfas an und Ercole Spada zeichnete einen Wurf, der seiner Zeit voraus war. Keilform und Kammheck entstammten der Aerodynamiklehre, die Front war hinter Plexiglas versteckt. Die hintere Sitzbank war bestenfalls eine Ablage und was auf den ersten Blick nach großer Heckklappe aussah, ließ sich lediglich zur Belüftung um wenige Zentimeter elektrisch anheben. Und trotz allem war der Junior Z, wie er offiziell hieß, nicht als reinrassiger Rennwagen gedacht, sondern viel mehr als Gran Turismo. 1972 ersetzte Alfa Romeo nach 1.108 Stück den 1300 Junior Zagato durch den 1600 Junior Zagato. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Coupés kaum, auf den zweiten erkennt man, dass man sich bei Zagato das Leben nicht leicht gemacht hatte. Jetzt wurde die Bodengruppe des Spiders verbaut, wodurch man das Heck um 10 cm verlängern musste. Dazu gab es neue Heckleuchten und geänderte Stoßfänger, sowie im Innenraum ein neues Armaturenbrett. Im Endeffekt war das Auto wieder zu teuer und wurde bis 1975 nur 402 mal gebaut!

Dieser Alfa Romeo 1600 Junior Zagato wurde erstmals einen Tag vor Weihnachten 1972 in Mailand auf das Kennzeichen MI R96677 zugelassen. Erst 1990 wurde das Coupé an einen Herrn in Monza verkauft. Über einen Händler aus Como kaufte am 23. November 1995 der Vater des Einbringers den Alfa aus zweiter Hand. Zu diesem Zeitpunkt war die Lackierung des Zagato bereits erneuert worden. Im Frühjahr 1996 wurde der Alfa für den deutschen TÜV vorbereitet, der Tacho zeigte glaubhafte 94.585 Kilometer an. Da für die Teilnahme an Oldtimerveranstaltungen gedacht, wurden ein Überrollbügel sowie zeitgenössische Leichtmetallräder montiert. Im April 1996 wurde der Zagato dann schließlich zugelassen und fortan fleißig bewegt. Die regelmäßigen Ausfahrten bescherten dem Alfa durchgehende Wartung. So sind in den letzten 15.000 km Teile von Bremsanlage und Fahrwerk ebenso erneuert worden wie die Frontscheibe. Außerdem wurde das Getriebe überholt. Rechnungen und TÜV-Bescheinigungen liegen vor und zeugen von wohl originalen 110.283 Kilometern. Es handelt es sich hier also um den 72. gebauten Junior Zagato, in dritter Hand, der lediglich vor vielen Jahren lackiert wurde. Die Hauptuntersuchung wurde zur Einbringung erneuert, was in Summe also einen startklaren, authentischen Sportwagen ergibt, der seine Gebrauchs- und Altersspuren nicht verstecken will.

Chassis: AR*3060072*,
Motor: AR00536*S0435*,
Papiere: Deutsche historische Zulassung

03.07.2021 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 29.900,-
Schätzwert:
EUR 32.000,- bis EUR 44.000,-

1972 Alfa Romeo 1600 Junior Zagato


Der 72. von nur 402 gebauten 1600 Junior Zagato
Seit 1995 in dritter Hand


Die Liaison zwischen Alfa Romeo und Zagato reicht zurück bis in die 1920er Jahre. Von Anfang an kamen die schnellsten und leichtesten Kreationen aus jenem Designstudio, und weil der Geschwindigkeit alles untergeordnet war, waren deren Entwürfe meist auch die wildesten und gewagtesten. Auf Basis des Tipo 105 nahm man sich Ende der 1960er wieder eines Alfas an und Ercole Spada zeichnete einen Wurf, der seiner Zeit voraus war. Keilform und Kammheck entstammten der Aerodynamiklehre, die Front war hinter Plexiglas versteckt. Die hintere Sitzbank war bestenfalls eine Ablage und was auf den ersten Blick nach großer Heckklappe aussah, ließ sich lediglich zur Belüftung um wenige Zentimeter elektrisch anheben. Und trotz allem war der Junior Z, wie er offiziell hieß, nicht als reinrassiger Rennwagen gedacht, sondern viel mehr als Gran Turismo. 1972 ersetzte Alfa Romeo nach 1.108 Stück den 1300 Junior Zagato durch den 1600 Junior Zagato. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Coupés kaum, auf den zweiten erkennt man, dass man sich bei Zagato das Leben nicht leicht gemacht hatte. Jetzt wurde die Bodengruppe des Spiders verbaut, wodurch man das Heck um 10 cm verlängern musste. Dazu gab es neue Heckleuchten und geänderte Stoßfänger, sowie im Innenraum ein neues Armaturenbrett. Im Endeffekt war das Auto wieder zu teuer und wurde bis 1975 nur 402 mal gebaut!

Dieser Alfa Romeo 1600 Junior Zagato wurde erstmals einen Tag vor Weihnachten 1972 in Mailand auf das Kennzeichen MI R96677 zugelassen. Erst 1990 wurde das Coupé an einen Herrn in Monza verkauft. Über einen Händler aus Como kaufte am 23. November 1995 der Vater des Einbringers den Alfa aus zweiter Hand. Zu diesem Zeitpunkt war die Lackierung des Zagato bereits erneuert worden. Im Frühjahr 1996 wurde der Alfa für den deutschen TÜV vorbereitet, der Tacho zeigte glaubhafte 94.585 Kilometer an. Da für die Teilnahme an Oldtimerveranstaltungen gedacht, wurden ein Überrollbügel sowie zeitgenössische Leichtmetallräder montiert. Im April 1996 wurde der Zagato dann schließlich zugelassen und fortan fleißig bewegt. Die regelmäßigen Ausfahrten bescherten dem Alfa durchgehende Wartung. So sind in den letzten 15.000 km Teile von Bremsanlage und Fahrwerk ebenso erneuert worden wie die Frontscheibe. Außerdem wurde das Getriebe überholt. Rechnungen und TÜV-Bescheinigungen liegen vor und zeugen von wohl originalen 110.283 Kilometern. Es handelt es sich hier also um den 72. gebauten Junior Zagato, in dritter Hand, der lediglich vor vielen Jahren lackiert wurde. Die Hauptuntersuchung wurde zur Einbringung erneuert, was in Summe also einen startklaren, authentischen Sportwagen ergibt, der seine Gebrauchs- und Altersspuren nicht verstecken will.

Chassis: AR*3060072*,
Motor: AR00536*S0435*,
Papiere: Deutsche historische Zulassung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 03.07.2021 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: Mittwoch, 30.06.2021 bis Samstag, 03.07.2021 9-14 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.