Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 41 V


1986 Ferrari GTB Turbo (ohne Limit/ no reserve)


Einer von nur 308 gebauten GTB Turbo
In zweiter Hand seit 1996
Matching Numbers


20% höhere Steuern hob Italien seit den 1970ern auf Fahrzeuge mit einem Hubraum über zwei Liter ein. Für Ferrari war das Anlass genug schon 1975 den ersten 2-Liter V8 im 208 GT4 zu präsentieren. 1982 folgte dann im 208 GTB/GTS Turbo der erste zwangsbeatmete Motor in der Geschichte von Ferrari. Auch vom Nachfolger des 308, dem 328, gab es wieder einen 2-Liter Turbo-Version. Die hörte allerdings nur noch auf den Namen GTB bzw. GTS Turbo. Unter der Ägide von Nicola Materazzi, der nicht nur für den Gruppe V Lancia Stratos, sondern auch für den 288 GTO und diverse Formel 1 Ferraris der Turbo-Ära verantwortlich war, wurde der Antriebsstrang tiefgreifend überarbeitet. Ein neuer IHI-Turbolader mit Ladeluftkühler sorgte nicht nur für ein Plus an Leistung, sondern auch für eine verbesserte Leistungsentfaltung, bei der zum einen das Turboloch der alten KKK-Lader Geschichte war und andererseits das Drehmoment schon wesentlich früher zur Verfügung stand. Das zeigte sich auch in zeitgenössischen Vergleichstests, in denen der Turbo um nichts schlechter abschnitt als der 328.

Der Turbolader verlangte nach seitlichen Lufteinlässen und einer erhöhten Motorabdeckung, ansonsten waren die Modelle auf den ersten Blick äußerlich nicht zu unterscheiden. Es gab neben der Berlinetta natürlich wieder eine GTS Targa-Version, die beide bis 1989 das Programm ergänzten. Verkaufsschlager waren beide keine, 328 offene und nur 308 geschlossene Turbos entstanden in den vier Jahren Bauzeit. Lange hat es gebraucht, bis ihre Qualitäten auch geschätzt wurden und heute sind sie ob ihrer Seltenheit und der Menge an Fahrspaß, die sie bieten, gesuchte Sammlerstücke geworden.

Dieser Ferrari GTB Turbo wurde am 19. September 1986 in Maranello fertiggestellt und verließ das Werk in der damals klassischsten aller Kombinationen: Rosso Corsa mit beigem Ledergestühl. Am 24. September wurde der Ferrari dann auf seinen Erstbesitzer, Jahrgang 1927, in Campoformido bei Udine zugelassen. Im April 1996 wechselte der Ferrari kurz unfreiwillig den Besitzer, doch der Schock währte nur kurz, die Diebe schnell gefasst und der Ferrari wohlbehalten an seinen Eigner retourniert. Allerdings sahen sich die italienisichen Behörden dazu veranlasst, nach der Entwendung den GTB Turbo mit einer zusätzlichen FIN zu versehen. Erst im April 1996 verkaufte der Erstbesitzer den Ferrari mit 68.309 km an den Vater des heutigen Besitzers.

Im Juli 1996 wurde der Traumwagen schließlich in Deutschland zugelassen. Im Mai 2014 gab es bei 68.600 km neue Reifen und in der Ferrari-Vertragswerkstätte ein Service mit Zahnriemen und Überprüfung des Ventilspiels. Im Juli 2018 wurde, ebenfalls bei Ferrari, bei 68.887 km der Zahnriemen noch einmal erneuert und die Abnahme als historisches Fahrzeug durchgeführt. In Summe ist dieser Ferrari ein extrem rares Modell aus zweiter Hand mit belegbarer und überzeugender Historie und einer geringen Laufleistung von nur 69.133 km - alles Zutaten, die es für diese Sportgeräte aus Maranello braucht.

Chassis: ZFFZA27B000066601,
Motor: F106N*00101*,
Papiere: Deutsche historische Zulassung

03.07.2021 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 64.400,-
Schätzwert:
EUR 50.000,- bis EUR 65.000,-

1986 Ferrari GTB Turbo (ohne Limit/ no reserve)


Einer von nur 308 gebauten GTB Turbo
In zweiter Hand seit 1996
Matching Numbers


20% höhere Steuern hob Italien seit den 1970ern auf Fahrzeuge mit einem Hubraum über zwei Liter ein. Für Ferrari war das Anlass genug schon 1975 den ersten 2-Liter V8 im 208 GT4 zu präsentieren. 1982 folgte dann im 208 GTB/GTS Turbo der erste zwangsbeatmete Motor in der Geschichte von Ferrari. Auch vom Nachfolger des 308, dem 328, gab es wieder einen 2-Liter Turbo-Version. Die hörte allerdings nur noch auf den Namen GTB bzw. GTS Turbo. Unter der Ägide von Nicola Materazzi, der nicht nur für den Gruppe V Lancia Stratos, sondern auch für den 288 GTO und diverse Formel 1 Ferraris der Turbo-Ära verantwortlich war, wurde der Antriebsstrang tiefgreifend überarbeitet. Ein neuer IHI-Turbolader mit Ladeluftkühler sorgte nicht nur für ein Plus an Leistung, sondern auch für eine verbesserte Leistungsentfaltung, bei der zum einen das Turboloch der alten KKK-Lader Geschichte war und andererseits das Drehmoment schon wesentlich früher zur Verfügung stand. Das zeigte sich auch in zeitgenössischen Vergleichstests, in denen der Turbo um nichts schlechter abschnitt als der 328.

Der Turbolader verlangte nach seitlichen Lufteinlässen und einer erhöhten Motorabdeckung, ansonsten waren die Modelle auf den ersten Blick äußerlich nicht zu unterscheiden. Es gab neben der Berlinetta natürlich wieder eine GTS Targa-Version, die beide bis 1989 das Programm ergänzten. Verkaufsschlager waren beide keine, 328 offene und nur 308 geschlossene Turbos entstanden in den vier Jahren Bauzeit. Lange hat es gebraucht, bis ihre Qualitäten auch geschätzt wurden und heute sind sie ob ihrer Seltenheit und der Menge an Fahrspaß, die sie bieten, gesuchte Sammlerstücke geworden.

Dieser Ferrari GTB Turbo wurde am 19. September 1986 in Maranello fertiggestellt und verließ das Werk in der damals klassischsten aller Kombinationen: Rosso Corsa mit beigem Ledergestühl. Am 24. September wurde der Ferrari dann auf seinen Erstbesitzer, Jahrgang 1927, in Campoformido bei Udine zugelassen. Im April 1996 wechselte der Ferrari kurz unfreiwillig den Besitzer, doch der Schock währte nur kurz, die Diebe schnell gefasst und der Ferrari wohlbehalten an seinen Eigner retourniert. Allerdings sahen sich die italienisichen Behörden dazu veranlasst, nach der Entwendung den GTB Turbo mit einer zusätzlichen FIN zu versehen. Erst im April 1996 verkaufte der Erstbesitzer den Ferrari mit 68.309 km an den Vater des heutigen Besitzers.

Im Juli 1996 wurde der Traumwagen schließlich in Deutschland zugelassen. Im Mai 2014 gab es bei 68.600 km neue Reifen und in der Ferrari-Vertragswerkstätte ein Service mit Zahnriemen und Überprüfung des Ventilspiels. Im Juli 2018 wurde, ebenfalls bei Ferrari, bei 68.887 km der Zahnriemen noch einmal erneuert und die Abnahme als historisches Fahrzeug durchgeführt. In Summe ist dieser Ferrari ein extrem rares Modell aus zweiter Hand mit belegbarer und überzeugender Historie und einer geringen Laufleistung von nur 69.133 km - alles Zutaten, die es für diese Sportgeräte aus Maranello braucht.

Chassis: ZFFZA27B000066601,
Motor: F106N*00101*,
Papiere: Deutsche historische Zulassung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 03.07.2021 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: Mittwoch, 30.06.2021 bis Samstag, 03.07.2021 9-14 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.