Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 51 V


1980 Mercedes-Benz 500 SLC


Deutsche Auslieferung
Umfangreiche Ausstattung
Original 80.757 km Laufleistung


1971 präsentierte Mercedes-Benz den neuen SL. Der löste nicht nur die acht Jahre alte Pagode ab, sondern sollte auch die Lücke schließen, die die letzten, großen Cabriolets, aber auch Coupés hinterließen. So folgte dem SL wenige Monate später der SLC, verlängert um ein paar Zentimeter, täuschte er zumindest vier vollwertige Sitzplätze vor.

Optisch beendeten die beiden die Ära der vertikalen Scheinwerfer, denn die lagen nun horizontal neben dem Stern im Grill. Generationen von Mercedes sollten diesem Vorbild folgen. Bis zur Frontscheibe waren beide gleich, dahinter folgte beim SLC ein flaches Dach, in schrägem Winkel eine doppelt gewölbte Heckscheibe und schließlich ein langes Heck. An der C-Säule sorgten verchromte Lamellen für Diskussion. Diese markanten Sichtblenden erlaubten, dass sich die hinteren Fenster zur Gänze versenken ließen, indem sie diese einfach heimlich teilten. Hinsichtlich Ausstattung und Extras ließ es sich aus dem Vollen schöpfen, solange das Kleingeld nicht ausging.

Unter der Haube gab es am Anfang den bekannten 3,5-Liter-Achtzylinder für Europa und einen Liter mehr für Übersee. Letzteres war bald darauf auch in der Heimat erhältlich, doch verlangte die Ölkrise eher nach Kleinerem, dem man mit dem 280 Doppelnocker Genüge tat. Kaum war die überstanden, wuchs auch der Hubraum wieder. Mercedes-Benz wagte sich mit dem SLC nach 22 Jahren Abstinenz 1977 wieder aufs Rennparkett, doch tauschte man Asphalt mit Schotter, fuhr nun Rallye statt Sportwagen-WM. Dazu präsentierte man den 450 SLC 5.0 als Homologationsmodell mit einem 5-Liter Leichtmetall-V8, Aluminium- Hauben und Spoilern an Bug und Heck.

1980 wurde der SLC ein letztes Mal überarbeitet. Aus dem 350 wurde der 380, der 450 fiel aus dem Programm und aus dem 450 SLC 5.0 wurde der 500 SLC. Die Automatikgetriebe hatten nun mit vier Gängen einen mehr. Doch während sein offener Bruder zur längstgebauten Modellreihe avanciert, ersetzte das Coupé der neuen S-Klasse schon 1981 den SLC. Fast 63.000 hatte man bis dahin von diesem verkauft, davon nur 2.769 Stück vom 450 SLC 5.0 und 500 SLC zusammen. Er war der erste Gran Turismo aus dem Hause Mercedes und für viele Jahre auch der letzte.

Dieser Mercedes-Benz 500 SLC wurde im Oktober 1980 an die Daimler-Benz Vertretung Robert Kunzmann in Aschaffenburg geliefert. Der Chef hatte bei diesem Vorführwagen aus dem Vollen geschöpft und das anthrazitgraue (DB 172) Topmodell nicht nur mit einer Velourausstattung in cremebeige (935) versehen, sondern dazu reichlich Kreuze auf der Ausstattungsliste gemacht. Ein elektrisches Schiebedach, Tempomat, ABS, die Klimatisierungsautomatik, ein Sperrdifferenzial, wärmedämmendes Glas oder etwa eine klappbare Armlehne waren deftige Preistreiber anno dazumal und alles andere als üblich.

Aus dem noch vorliegenden Wartungsheft geht hervor, dass der 500 SLC bis 1991 regelmäßig bei Herrn Kunzmann gewartet wurde und zuletzt erst 46.631 Kilometer zu Buche standen. Daraus sind bis heute gerade einmal 80.000 geworden und das war auch Grund genug für den Einbringer den 500 SLC aus Deutschland nach Österreich zu holen. Zum Tachostand passt auch das wunderbar erhaltene Velour-Interieur, sodass vor der Zulassung hier lediglich ein klein wenig Kosmetik nötig war. So wurden etwa die Bremsen an Vorder- und Hinterachse überholt. Mehr Aufmerksamkeit bedurfte nur die Klimaautomatik, die aber letztlich komplett erneuert wurde und heute wieder einwandfrei funktioniert.

Als Topmodell in der letzten Evolutionsstufe ist der 500 SLC der seltenste und gefragteste Vertreter seiner Baureihe. Während viele Artgenossen über die Jahre oft hunderttausende Kilometer sammelten und dabei verschlissen wurden, wurde auf dieses Exemplar vier Jahrzehnte lang sichtlich gut aufgepasst. Gekrönt wird das ganze nur noch von seiner ungewöhnlich umfangreichen Ausstattung.

Chassis: WDB107026-12-002177,
Motor: 117960-12-002533,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung unnd Deutsche historische Zulassung (entwertet)

03.07.2021 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 44.850,-
Schätzwert:
EUR 38.000,- bis EUR 52.000,-

1980 Mercedes-Benz 500 SLC


Deutsche Auslieferung
Umfangreiche Ausstattung
Original 80.757 km Laufleistung


1971 präsentierte Mercedes-Benz den neuen SL. Der löste nicht nur die acht Jahre alte Pagode ab, sondern sollte auch die Lücke schließen, die die letzten, großen Cabriolets, aber auch Coupés hinterließen. So folgte dem SL wenige Monate später der SLC, verlängert um ein paar Zentimeter, täuschte er zumindest vier vollwertige Sitzplätze vor.

Optisch beendeten die beiden die Ära der vertikalen Scheinwerfer, denn die lagen nun horizontal neben dem Stern im Grill. Generationen von Mercedes sollten diesem Vorbild folgen. Bis zur Frontscheibe waren beide gleich, dahinter folgte beim SLC ein flaches Dach, in schrägem Winkel eine doppelt gewölbte Heckscheibe und schließlich ein langes Heck. An der C-Säule sorgten verchromte Lamellen für Diskussion. Diese markanten Sichtblenden erlaubten, dass sich die hinteren Fenster zur Gänze versenken ließen, indem sie diese einfach heimlich teilten. Hinsichtlich Ausstattung und Extras ließ es sich aus dem Vollen schöpfen, solange das Kleingeld nicht ausging.

Unter der Haube gab es am Anfang den bekannten 3,5-Liter-Achtzylinder für Europa und einen Liter mehr für Übersee. Letzteres war bald darauf auch in der Heimat erhältlich, doch verlangte die Ölkrise eher nach Kleinerem, dem man mit dem 280 Doppelnocker Genüge tat. Kaum war die überstanden, wuchs auch der Hubraum wieder. Mercedes-Benz wagte sich mit dem SLC nach 22 Jahren Abstinenz 1977 wieder aufs Rennparkett, doch tauschte man Asphalt mit Schotter, fuhr nun Rallye statt Sportwagen-WM. Dazu präsentierte man den 450 SLC 5.0 als Homologationsmodell mit einem 5-Liter Leichtmetall-V8, Aluminium- Hauben und Spoilern an Bug und Heck.

1980 wurde der SLC ein letztes Mal überarbeitet. Aus dem 350 wurde der 380, der 450 fiel aus dem Programm und aus dem 450 SLC 5.0 wurde der 500 SLC. Die Automatikgetriebe hatten nun mit vier Gängen einen mehr. Doch während sein offener Bruder zur längstgebauten Modellreihe avanciert, ersetzte das Coupé der neuen S-Klasse schon 1981 den SLC. Fast 63.000 hatte man bis dahin von diesem verkauft, davon nur 2.769 Stück vom 450 SLC 5.0 und 500 SLC zusammen. Er war der erste Gran Turismo aus dem Hause Mercedes und für viele Jahre auch der letzte.

Dieser Mercedes-Benz 500 SLC wurde im Oktober 1980 an die Daimler-Benz Vertretung Robert Kunzmann in Aschaffenburg geliefert. Der Chef hatte bei diesem Vorführwagen aus dem Vollen geschöpft und das anthrazitgraue (DB 172) Topmodell nicht nur mit einer Velourausstattung in cremebeige (935) versehen, sondern dazu reichlich Kreuze auf der Ausstattungsliste gemacht. Ein elektrisches Schiebedach, Tempomat, ABS, die Klimatisierungsautomatik, ein Sperrdifferenzial, wärmedämmendes Glas oder etwa eine klappbare Armlehne waren deftige Preistreiber anno dazumal und alles andere als üblich.

Aus dem noch vorliegenden Wartungsheft geht hervor, dass der 500 SLC bis 1991 regelmäßig bei Herrn Kunzmann gewartet wurde und zuletzt erst 46.631 Kilometer zu Buche standen. Daraus sind bis heute gerade einmal 80.000 geworden und das war auch Grund genug für den Einbringer den 500 SLC aus Deutschland nach Österreich zu holen. Zum Tachostand passt auch das wunderbar erhaltene Velour-Interieur, sodass vor der Zulassung hier lediglich ein klein wenig Kosmetik nötig war. So wurden etwa die Bremsen an Vorder- und Hinterachse überholt. Mehr Aufmerksamkeit bedurfte nur die Klimaautomatik, die aber letztlich komplett erneuert wurde und heute wieder einwandfrei funktioniert.

Als Topmodell in der letzten Evolutionsstufe ist der 500 SLC der seltenste und gefragteste Vertreter seiner Baureihe. Während viele Artgenossen über die Jahre oft hunderttausende Kilometer sammelten und dabei verschlissen wurden, wurde auf dieses Exemplar vier Jahrzehnte lang sichtlich gut aufgepasst. Gekrönt wird das ganze nur noch von seiner ungewöhnlich umfangreichen Ausstattung.

Chassis: WDB107026-12-002177,
Motor: 117960-12-002533,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung unnd Deutsche historische Zulassung (entwertet)


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 03.07.2021 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: Mittwoch, 30.06.2021 bis Samstag, 03.07.2021 9-14 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.