Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 59 V


1964 Mercedes-Benz 230 SL


Seit 25 Jahren beim Einbringer
Fahrerauto mit charmanter Patina
Ansprechende Farbkombination


Ende der 1950er Jahre begann man sich in Stuttgart mit einem Problem zu befassen, für das es eigentlich keine Lösung gab. Es galt den Superlativ, das Überauto, den Mercedes aller Mercedes abzulösen, den 300 SL. Und als wäre das nicht Aufgabe genug, sollte auch für dessen kleinen Bruder, den 190 SL, ein Nachfolger her, und das in einer Gestalt.

Friedrich Geiger, seines Zeichens Leiter der Versuchsabteilung und selbst Autodidakt der Formensprache, holte sich zwei junge Zeichenkünstler, den Franzosen Paul Bracq und den Italiener Bruno Sacco, in seine Mannschaft und überantwortete den Jungspunden das Himmelfahrtskommando.

Die technische Basis lieferte die neue Heckflossen-Generation, deren Unterbau einfach um 30 cm gestutzt und deren Motor auf 2,3 Liter aufgebohrt und mittels Einspritzung auf 150 PS frisiert wurde. Ein gestrafftes, gleichsam sportliches wie komfortables Fahrwerk und fast fertig war der Alleskönner. Insassenschutz hieß die Fleißaufgabe, mit Bela Barenyi hatte man schließlich den Knautschzonen-Fetischisten an Bord.

Paul Bracq war federführend und nach mehreren Anläufen stand im März 1963 der 230 SL in seiner fertigen Hülle am Automobilsalon in Genf. Die war von klarer Linie, unaufgeregt und dennoch zeitlos elegant. Oder gerade deshalb. Das feste Coupédach vermochte hingegen etwas zu irritieren. Ging doch dessen Wölbung entgegen der bekannten Richtung. Manch Schreiberling wollte darin eine Reminiszenz an fernöstliche Tempelarchitektur erkennen, tatsächlich war es der Steifigkeit geschuldet. Seinen Rufnamen trägt der SL dennoch bis heute: Pagode.

Noch am Messestand war jegliche Nostalgie verflogen, schienen die Vorgänger vergessen, solch ein Hype entstand um den 230 SL. Andere waren vielleicht stärker, schneller, teurer, doch traf der neue SL den Zeitgeist punktgenau. Jeglicher Zweifel ob der Unlösbarkeit der Aufgabe war verflogen, der Erfolg vom ersten Moment an gewiss, trotz des standesgemäßen Preises von DM 22.000. Bruno Sacco nannte die Pagode rückblickend einmal einen Schritt in die falsche Richtung. Zu nahe am 190 anstelle des 300 SL sei er gewesen. Diesen Fehltritt hätten viele wohl gerne gemacht.

Vor 25 Jahren schenkte sich der Einbringer zum 60. Geburtstag diesen Mercedes-Benz 230 SL. Passend zum originalen hellelfenbeinenen Farbton (DB 670) hatte der SL eine schwarzes Hardtop. Dem 230er Motor hatte davor schon jemand einmal einen 250er Kopf verpasst, was der Leistung und Durchzug zu Gute kommt. Das Cabriolet war damals noch gut in Schuss, lediglich das Interieur ließ der Einbringer in rotem, originalem Leder erneuern. Nach etwas Kosmetik 2010 standen erste größere mechanische Arbeiten erst im Winter 2013/14 an. Handschriftlich ist festgehalten, was damals alles gemacht wurde. Dazu zählten ein großes Service am Motor mitsamt Einspritzanlage und Zündung, ein Bremsenservice, eine Überholung der Vorderachse und des Getriebes und kleinere Arbeiten an der Elektrik. Zwischenzeitlich wurde auch das Verdeck erneuert.

Damit war der Mercedes wieder genauso fit wie sein Besitzer, aber mit der Zeit wurden seither die Ausfahrten dann doch immer weniger und weil heuer noch der 85. Geburtstag ansteht, trennt sich nun der Besitzer von seinem SL. Heute präsentiert sich uns eine Pagode mit charmanter Patina, die zwar vielleicht nicht glänzt als käme sie gerade frisch von der Restauration, dafür sofort zum Losstarten einlädt und ein Zusammenzucken bei jedem Steinschlag vermeidet. Wer eine Pagode zum Fahren sucht, ist bei dieser hier absolut richtig. Das Schaltgetriebe in Verbindung mit dem drehfreudigen Motor garantieren rechtzeitig zum Sommerbeginn reichlich Fahrspaß und die gerade eben absolvierte Überprüfung sorgt gleichzeitig für das entsprechende Vertrauen.

Chassis: 113.042-10-001564,
Motor: 127.981-10-001524,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

03.07.2021 - 15:00

Erzielter Preis: **
EUR 62.100,-
Schätzwert:
EUR 58.000,- bis EUR 72.000,-

1964 Mercedes-Benz 230 SL


Seit 25 Jahren beim Einbringer
Fahrerauto mit charmanter Patina
Ansprechende Farbkombination


Ende der 1950er Jahre begann man sich in Stuttgart mit einem Problem zu befassen, für das es eigentlich keine Lösung gab. Es galt den Superlativ, das Überauto, den Mercedes aller Mercedes abzulösen, den 300 SL. Und als wäre das nicht Aufgabe genug, sollte auch für dessen kleinen Bruder, den 190 SL, ein Nachfolger her, und das in einer Gestalt.

Friedrich Geiger, seines Zeichens Leiter der Versuchsabteilung und selbst Autodidakt der Formensprache, holte sich zwei junge Zeichenkünstler, den Franzosen Paul Bracq und den Italiener Bruno Sacco, in seine Mannschaft und überantwortete den Jungspunden das Himmelfahrtskommando.

Die technische Basis lieferte die neue Heckflossen-Generation, deren Unterbau einfach um 30 cm gestutzt und deren Motor auf 2,3 Liter aufgebohrt und mittels Einspritzung auf 150 PS frisiert wurde. Ein gestrafftes, gleichsam sportliches wie komfortables Fahrwerk und fast fertig war der Alleskönner. Insassenschutz hieß die Fleißaufgabe, mit Bela Barenyi hatte man schließlich den Knautschzonen-Fetischisten an Bord.

Paul Bracq war federführend und nach mehreren Anläufen stand im März 1963 der 230 SL in seiner fertigen Hülle am Automobilsalon in Genf. Die war von klarer Linie, unaufgeregt und dennoch zeitlos elegant. Oder gerade deshalb. Das feste Coupédach vermochte hingegen etwas zu irritieren. Ging doch dessen Wölbung entgegen der bekannten Richtung. Manch Schreiberling wollte darin eine Reminiszenz an fernöstliche Tempelarchitektur erkennen, tatsächlich war es der Steifigkeit geschuldet. Seinen Rufnamen trägt der SL dennoch bis heute: Pagode.

Noch am Messestand war jegliche Nostalgie verflogen, schienen die Vorgänger vergessen, solch ein Hype entstand um den 230 SL. Andere waren vielleicht stärker, schneller, teurer, doch traf der neue SL den Zeitgeist punktgenau. Jeglicher Zweifel ob der Unlösbarkeit der Aufgabe war verflogen, der Erfolg vom ersten Moment an gewiss, trotz des standesgemäßen Preises von DM 22.000. Bruno Sacco nannte die Pagode rückblickend einmal einen Schritt in die falsche Richtung. Zu nahe am 190 anstelle des 300 SL sei er gewesen. Diesen Fehltritt hätten viele wohl gerne gemacht.

Vor 25 Jahren schenkte sich der Einbringer zum 60. Geburtstag diesen Mercedes-Benz 230 SL. Passend zum originalen hellelfenbeinenen Farbton (DB 670) hatte der SL eine schwarzes Hardtop. Dem 230er Motor hatte davor schon jemand einmal einen 250er Kopf verpasst, was der Leistung und Durchzug zu Gute kommt. Das Cabriolet war damals noch gut in Schuss, lediglich das Interieur ließ der Einbringer in rotem, originalem Leder erneuern. Nach etwas Kosmetik 2010 standen erste größere mechanische Arbeiten erst im Winter 2013/14 an. Handschriftlich ist festgehalten, was damals alles gemacht wurde. Dazu zählten ein großes Service am Motor mitsamt Einspritzanlage und Zündung, ein Bremsenservice, eine Überholung der Vorderachse und des Getriebes und kleinere Arbeiten an der Elektrik. Zwischenzeitlich wurde auch das Verdeck erneuert.

Damit war der Mercedes wieder genauso fit wie sein Besitzer, aber mit der Zeit wurden seither die Ausfahrten dann doch immer weniger und weil heuer noch der 85. Geburtstag ansteht, trennt sich nun der Besitzer von seinem SL. Heute präsentiert sich uns eine Pagode mit charmanter Patina, die zwar vielleicht nicht glänzt als käme sie gerade frisch von der Restauration, dafür sofort zum Losstarten einlädt und ein Zusammenzucken bei jedem Steinschlag vermeidet. Wer eine Pagode zum Fahren sucht, ist bei dieser hier absolut richtig. Das Schaltgetriebe in Verbindung mit dem drehfreudigen Motor garantieren rechtzeitig zum Sommerbeginn reichlich Fahrspaß und die gerade eben absolvierte Überprüfung sorgt gleichzeitig für das entsprechende Vertrauen.

Chassis: 113.042-10-001564,
Motor: 127.981-10-001524,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 03.07.2021 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: Mittwoch, 30.06.2021 bis Samstag, 03.07.2021 9-14 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.