Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 23 V


1997 Pontiac Grand Prix NASCAR (ohne Limit / no reserve)


Frisch revidierter Motor
Eingestellt für Betrieb auf regulären Rundstrecken
Gewaltige Fahrleistungen und Soundkulisse


Dieser Pontiac Grand Prix ist laut Einbringer in der 1997er Saison des NASCAR Winston Cups gelaufen. Damals duellierten sich nur drei Hersteller um die Krone im Stock Car Sport, Chevrolet, Ford und Pontiac, wobei letzter deutlich in der Unterzahl war. „Stock“ war an den Rennwagen kaum noch etwas. In einem massiven Rahmengeflecht saß weit hinter der Vorderachse ein gewaltiger V8, unmittelbar dahinter im Cockpit der Fahrer und hinter dem im Kofferraum ein großer Tank. Darüber gestülpt waren Kunststoffkarossen, die in etwas den Anschein erwecken sollten, als würden sie wie ihre Vorbilder, nach denen sie benannt waren, aussehen. Gefahren wurde zwar überwiegend auf Oval-Kursen, es gab aber auch Rennen auf Rundstrecken mit mehr als zwei Linkskurven. Dementsprechend waren die Fahrzeuge nicht nur zum Kreisfahren gebaut. Champion wurde am Ende der Saison Jeff Gordon mit einem Chevrolet Monte Carlo.

Die genaue Renngeschichte dieses Pontiac Grand Prix konnte zwar noch nicht eruiert werden, was aber sicherlich eine spannende Aufgabe für den neuen Besitzer wird. Der Pontiac steht aktuell in Erinnerung an Allzeitgröße Dale Earnhardt im Design von dessen Rennwagen da. Gebaut wurde er von Laughlin Racing Products, während der aktuell verbaute Motor von Van Gordon Racing Engines aus Los Angeles stammt. Die originalen Rennmotoren wurden in der Regel vor dem Verkauf der ausgedienten Wagen ausgebaut. Mit einer Verdichtung von 11:1 lässt sich der Motor mit herkömmlichen 100 Oktan Benzin betreiben. Geschaltet wird mit einem 4-Gang Super T10 Getriebe aus Aluminium und die Bremsanlage rundherum stammt von Wilwood. Der Motor ist frisch revidiert und ist bislang nur wenige Stunden am Prüfstand gelaufen. Eingestellt ist er genauso wie das Chassis auf Betrieb auf regulären Rundstrecken, was sein Besitzer auch gelegentlich ausprobiert hat. Mindestens so beeindruckend wie die Fahrleistungen ist dabei der infernalische Klang des Pontiac. Hierzulande mag die NASCAR oft nur milde belächelt werden, bei genauerer Betrachtung dieses Renners erschließt sich aber schnell die Faszination, die von diesem Sport ausgeht.

keine Fahrzeugpapiere

16.10.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 16.100,-
Schätzwert:
EUR 20.000,- bis EUR 30.000,-

1997 Pontiac Grand Prix NASCAR (ohne Limit / no reserve)


Frisch revidierter Motor
Eingestellt für Betrieb auf regulären Rundstrecken
Gewaltige Fahrleistungen und Soundkulisse


Dieser Pontiac Grand Prix ist laut Einbringer in der 1997er Saison des NASCAR Winston Cups gelaufen. Damals duellierten sich nur drei Hersteller um die Krone im Stock Car Sport, Chevrolet, Ford und Pontiac, wobei letzter deutlich in der Unterzahl war. „Stock“ war an den Rennwagen kaum noch etwas. In einem massiven Rahmengeflecht saß weit hinter der Vorderachse ein gewaltiger V8, unmittelbar dahinter im Cockpit der Fahrer und hinter dem im Kofferraum ein großer Tank. Darüber gestülpt waren Kunststoffkarossen, die in etwas den Anschein erwecken sollten, als würden sie wie ihre Vorbilder, nach denen sie benannt waren, aussehen. Gefahren wurde zwar überwiegend auf Oval-Kursen, es gab aber auch Rennen auf Rundstrecken mit mehr als zwei Linkskurven. Dementsprechend waren die Fahrzeuge nicht nur zum Kreisfahren gebaut. Champion wurde am Ende der Saison Jeff Gordon mit einem Chevrolet Monte Carlo.

Die genaue Renngeschichte dieses Pontiac Grand Prix konnte zwar noch nicht eruiert werden, was aber sicherlich eine spannende Aufgabe für den neuen Besitzer wird. Der Pontiac steht aktuell in Erinnerung an Allzeitgröße Dale Earnhardt im Design von dessen Rennwagen da. Gebaut wurde er von Laughlin Racing Products, während der aktuell verbaute Motor von Van Gordon Racing Engines aus Los Angeles stammt. Die originalen Rennmotoren wurden in der Regel vor dem Verkauf der ausgedienten Wagen ausgebaut. Mit einer Verdichtung von 11:1 lässt sich der Motor mit herkömmlichen 100 Oktan Benzin betreiben. Geschaltet wird mit einem 4-Gang Super T10 Getriebe aus Aluminium und die Bremsanlage rundherum stammt von Wilwood. Der Motor ist frisch revidiert und ist bislang nur wenige Stunden am Prüfstand gelaufen. Eingestellt ist er genauso wie das Chassis auf Betrieb auf regulären Rundstrecken, was sein Besitzer auch gelegentlich ausprobiert hat. Mindestens so beeindruckend wie die Fahrleistungen ist dabei der infernalische Klang des Pontiac. Hierzulande mag die NASCAR oft nur milde belächelt werden, bei genauerer Betrachtung dieses Renners erschließt sich aber schnell die Faszination, die von diesem Sport ausgeht.

keine Fahrzeugpapiere


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 16.10.2021 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: Freitag, 15.10.2021 bis Samstag, 16.10.2021 09-18 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.