Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 27 V


1974 VW-Porsche 914 2.0


Der vielleicht vernünftigere Targa
Mit gut dokumentierter Geschichte


Mitte der 1960er Jahre war VW auf der Suche nach einem Nachfolger für den Karmann Ghia und Porsche suchte nach einer Alternative für den schwächelnden 912. Die familiäre Verknüpfung der beiden Firmenspitzen erleichterte den Start eines gemeinsamen Projekts mit dem Code 914. Ab August 1969 bot man dann die Neukonstruktion mit Mittelmotor und herausnehmbarem Dachteil an. Unter Zuhilfenahme von VW-Teilen wurde bei Karmann der kleine Sportler mit dem 80 PS starken 1.7-Liter Einspritzmotor gebaut. Bei Porsche montierte man den 914-6 mit dem 2-Liter 6-Zylinder des 911 T. Diesen stellte Porsche 1972 ein und im Gegenzug bot VW den 914 nun auch mit 2.0 Liter Hubraum an. Das neue Topmodell mit 100 PS lief an die 200 km/h, womit die Fahrleistungen der Optik gerecht wurden. Ein Großteil der 914 wurde einst in die USA ausgeliefert, mittlerweile sind viele davon wieder zurück nach Europa gekommen, zumeist in rostärmerem Zustand als ihre hier verbliebenen Artgenossen.

So trat auch dieser 914 2.0 in „Sonnengelb“ die Reise über den großen Teich an und wurde am 9. Februar 1974 über den Händler Bob Smith in Hollywood an seinen ersten Besitzer übergeben. Das vorliegende, originale Serviceheft des 914 weist auch einige Services in der Anfangszeit aus. Auch 2010 war der 914 noch immer in Los Angeles registriert, bevor er 2013 dann wieder zurück nach Europa kam. Seine Einzelgenehmigung erhielt er kurz darauf in St. Pölten. Ab 2014 wedelte der 914 durch die Steiermark und gesellte sich dann vor einigen Jahren zu Artgenossen in den Hallen eines Porsche-begeisterten Sammlers. Dem 914 wurde bereits in den USA die launenhafte Einspritzanlage entfernt und durch eine wesentlich zuverlässige Vergaseranlage ersetzt. Dies ist bei dem Motortyp eine durchaus gängige Maßnahme und tut der Leistung keinen Abbruch. Der 914 ist eine überlegenswerte Alternative zum großen Bruder, denn wo steht geschrieben, dass ein Targa immer ein 911 sein muss?

Chassis: 4742902861
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

16.10.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 23.000,-
Schätzwert:
EUR 22.000,- bis EUR 30.000,-

1974 VW-Porsche 914 2.0


Der vielleicht vernünftigere Targa
Mit gut dokumentierter Geschichte


Mitte der 1960er Jahre war VW auf der Suche nach einem Nachfolger für den Karmann Ghia und Porsche suchte nach einer Alternative für den schwächelnden 912. Die familiäre Verknüpfung der beiden Firmenspitzen erleichterte den Start eines gemeinsamen Projekts mit dem Code 914. Ab August 1969 bot man dann die Neukonstruktion mit Mittelmotor und herausnehmbarem Dachteil an. Unter Zuhilfenahme von VW-Teilen wurde bei Karmann der kleine Sportler mit dem 80 PS starken 1.7-Liter Einspritzmotor gebaut. Bei Porsche montierte man den 914-6 mit dem 2-Liter 6-Zylinder des 911 T. Diesen stellte Porsche 1972 ein und im Gegenzug bot VW den 914 nun auch mit 2.0 Liter Hubraum an. Das neue Topmodell mit 100 PS lief an die 200 km/h, womit die Fahrleistungen der Optik gerecht wurden. Ein Großteil der 914 wurde einst in die USA ausgeliefert, mittlerweile sind viele davon wieder zurück nach Europa gekommen, zumeist in rostärmerem Zustand als ihre hier verbliebenen Artgenossen.

So trat auch dieser 914 2.0 in „Sonnengelb“ die Reise über den großen Teich an und wurde am 9. Februar 1974 über den Händler Bob Smith in Hollywood an seinen ersten Besitzer übergeben. Das vorliegende, originale Serviceheft des 914 weist auch einige Services in der Anfangszeit aus. Auch 2010 war der 914 noch immer in Los Angeles registriert, bevor er 2013 dann wieder zurück nach Europa kam. Seine Einzelgenehmigung erhielt er kurz darauf in St. Pölten. Ab 2014 wedelte der 914 durch die Steiermark und gesellte sich dann vor einigen Jahren zu Artgenossen in den Hallen eines Porsche-begeisterten Sammlers. Dem 914 wurde bereits in den USA die launenhafte Einspritzanlage entfernt und durch eine wesentlich zuverlässige Vergaseranlage ersetzt. Dies ist bei dem Motortyp eine durchaus gängige Maßnahme und tut der Leistung keinen Abbruch. Der 914 ist eine überlegenswerte Alternative zum großen Bruder, denn wo steht geschrieben, dass ein Targa immer ein 911 sein muss?

Chassis: 4742902861
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 16.10.2021 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: Freitag, 15.10.2021 bis Samstag, 16.10.2021 09-18 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.