Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 38 V


1974 Alfa Romeo Montreal


Österreichische Auslieferung
34 Jahre beim Vorbesitzer
Matching Numbers


Anlässlich der Weltausstellung 1967 in Montreal stellte Alfa Romeo die Design-Studie „Montreal“ vor, entworfen von Marcello Gandini. Aufgrund der umwerfenden Publikumsresonanz entwickelte man das Coupé unter Verwendung eines auf 200 PS gedrosselten V8-Motors aus dem Rennwagen Tipo 33 zur Serienreife und präsentierte das serienreife Auto drei Jahre später 1970 in Genf. Vor allem die Lammellenklappen vor den Scheinwerfern und die angedeuteten Lüftungsschlitze an der breiten B-Säule verliehen dem Montreal seine ganz eigene Charakteristik. Letztere waren ebenfalls vom Rennwagen abgeleitet, obwohl nie angedacht war, dass der Montreal einen Mittelmotor bekommen sollte. Von 1971 bis 1977 wurden letztlich nur 3.925 Stück dieses italienischen Vollblutes gebaut, der Preis von stolzen 35.000 DM und die Ölkrise wussten einen größeren Absatz zu verhindern.

Dieser Montreal wurde am 12. April 1974 auf den Neunkirchner Alfa-Händler Felix Woltron für ein halbes Jahr als Vorführwagen zugelassen. Bereits im Juli 1982 erstand der Vorbesitzer seinen Traumwagen in Form dieses Montreals. Weil schon damals etwas angejahrt, machte er sich im folgenden Jahr eigenhändig an die Generalüberholung und ließ den Wagen in klassischem Rosso Alfa lackieren. Für über 30 Jahre war der Montreal anschließend bei verschiedensten Oldtimer-Veranstaltungen sein „partner in crime“. Dementsprechend machte sich der Vorbesitzer daran seinen Sportwagen kontinuierlich zu verbessern. 2009 bekam der Montreal vorne 4-Kolben Bremssättel, einen neuen Hauptbremszylinder, einen neuen Bremskraftverstärker und -regler. Das Fahrwerk machen Eibach Federn und Bilstein Stoßdämpfer mitsamt einstellbarer oberer Querlenker zu dem, was es schon ursprünglich hätte sein sollen, nämlich sportlich. Eine Edelstahlauspuffanlage rundete die Arbeiten ab. 2013 folgte dann noch eine Runderneuerung der Spica Einspritzanlage. 2016 erwarb der Einbringer diesen Kindheitstraum und erweiterte damit primär seine italophile Sportwagensammlung. Zuletzt wurden jetzt die Sitze neu bezogen, um auch innen wieder fit zu sein. Dieser Montreal ist nicht nur ein seltener „echter“ Österreicher, er überzeugt auch mit umfangreicher Wartungs-Historie bei original nur 95.065 km. Damit bietet dieser Montreal vertrauenswürdige Eckdaten, und genau das ist es doch, worauf es ankommt.

Chassis: AR*1428474*
Motor: AR00564*S0592
Papiere: Österreichischer Typenschein

16.10.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 50.600,-
Schätzwert:
EUR 40.000,- bis EUR 55.000,-

1974 Alfa Romeo Montreal


Österreichische Auslieferung
34 Jahre beim Vorbesitzer
Matching Numbers


Anlässlich der Weltausstellung 1967 in Montreal stellte Alfa Romeo die Design-Studie „Montreal“ vor, entworfen von Marcello Gandini. Aufgrund der umwerfenden Publikumsresonanz entwickelte man das Coupé unter Verwendung eines auf 200 PS gedrosselten V8-Motors aus dem Rennwagen Tipo 33 zur Serienreife und präsentierte das serienreife Auto drei Jahre später 1970 in Genf. Vor allem die Lammellenklappen vor den Scheinwerfern und die angedeuteten Lüftungsschlitze an der breiten B-Säule verliehen dem Montreal seine ganz eigene Charakteristik. Letztere waren ebenfalls vom Rennwagen abgeleitet, obwohl nie angedacht war, dass der Montreal einen Mittelmotor bekommen sollte. Von 1971 bis 1977 wurden letztlich nur 3.925 Stück dieses italienischen Vollblutes gebaut, der Preis von stolzen 35.000 DM und die Ölkrise wussten einen größeren Absatz zu verhindern.

Dieser Montreal wurde am 12. April 1974 auf den Neunkirchner Alfa-Händler Felix Woltron für ein halbes Jahr als Vorführwagen zugelassen. Bereits im Juli 1982 erstand der Vorbesitzer seinen Traumwagen in Form dieses Montreals. Weil schon damals etwas angejahrt, machte er sich im folgenden Jahr eigenhändig an die Generalüberholung und ließ den Wagen in klassischem Rosso Alfa lackieren. Für über 30 Jahre war der Montreal anschließend bei verschiedensten Oldtimer-Veranstaltungen sein „partner in crime“. Dementsprechend machte sich der Vorbesitzer daran seinen Sportwagen kontinuierlich zu verbessern. 2009 bekam der Montreal vorne 4-Kolben Bremssättel, einen neuen Hauptbremszylinder, einen neuen Bremskraftverstärker und -regler. Das Fahrwerk machen Eibach Federn und Bilstein Stoßdämpfer mitsamt einstellbarer oberer Querlenker zu dem, was es schon ursprünglich hätte sein sollen, nämlich sportlich. Eine Edelstahlauspuffanlage rundete die Arbeiten ab. 2013 folgte dann noch eine Runderneuerung der Spica Einspritzanlage. 2016 erwarb der Einbringer diesen Kindheitstraum und erweiterte damit primär seine italophile Sportwagensammlung. Zuletzt wurden jetzt die Sitze neu bezogen, um auch innen wieder fit zu sein. Dieser Montreal ist nicht nur ein seltener „echter“ Österreicher, er überzeugt auch mit umfangreicher Wartungs-Historie bei original nur 95.065 km. Damit bietet dieser Montreal vertrauenswürdige Eckdaten, und genau das ist es doch, worauf es ankommt.

Chassis: AR*1428474*
Motor: AR00564*S0592
Papiere: Österreichischer Typenschein


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 16.10.2021 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: Freitag, 15.10.2021 bis Samstag, 16.10.2021 09-18 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.