Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 49 V


1929 Citroen C4F


Limousine mit bewegter Vergangenheit
Seit 1984 beim Einbringer in Österreich


Der Citroën C4 ist ein Pkw der Mittelklasse des französischen Autoherstellers Citroën. Der C4 wurde im Oktober 1928 erstmals auf dem Automobilsalon in Paris vorgestellt und von 1928 bis 1932 als Nachfolger des Citroën Typ B14 gebaut. Es gab ihn in vielen verschiedenen Aufbauten und Ausstattungsvarianten. Der C4 hatte einen Vierzylinder-Reihenmotor mit 1.628 ccm Hubraum und leistete 30 PS. Damit erreichte der C4 eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 90 km/h. Geschaltet wurde er über ein unsynchronisiertes 3-Gang-Getriebe.

Dieser C4 mit Heckklappe war zu dieser Zeit schon etwas Außergewöhnliches. Wer einen Lieferwagen suchte musste in der Regel zum Camionette-Aufbau greifen, hatte dann aber keine Familienkutsche. Somit griff diese Variante mit großer Ladeöffnung dem vor, was Jahrzehnte später zum Erfolg der Familienkombis führte. Mit diesem Raumkonzept überzeugte genau dieser Citroën auch als „Einsatzfahrzeug“ der Resistance. Der Inneneinrichtung beraubt, wurden Maschinengewehre untergebracht. So bekam dieses geschichtsträchtige Fahrzeug 1983 im Film "Les Gaullistes" auch eine Requisitenrolle. Im Folgejahr ging der C4 dann auf große Reise. Der aktuelle Besitzer erstand ihn südlich von Paris und überführte ihn auf Achse nach Tirol. Da noch immer ohne Interieur, durften provisorische Sitzgelegenheiten die Leidensfähigkeit von Fahrer und Beifahrerin auf die Probe stellen. In lebendiger Erinnerung ist auch noch der immense Ölverbrauch auf dieser Tour. Aber in seiner neuen Heimat war dann eine Revision anberaumt. Mechanik und Elektrik wurden komplett überholt, das fehlende Interieur in Frankreich beschafft und neu gepolstert sowie das Lackkleid erneuert. Fehlende Beschläge ließ der Besitzer vom Kunstschmied neu gießen. In Summe ein unvergleichliches Fahrzeug, das dem neuen Besitzer auch viel Gesprächsstoff mitliefert.

Chassis: 320864
Papiere: Französisches Certificat d’immatriculation, Zollausweiskarte von 1984

16.10.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 17.250,-
Schätzwert:
EUR 14.000,- bis EUR 20.000,-

1929 Citroen C4F


Limousine mit bewegter Vergangenheit
Seit 1984 beim Einbringer in Österreich


Der Citroën C4 ist ein Pkw der Mittelklasse des französischen Autoherstellers Citroën. Der C4 wurde im Oktober 1928 erstmals auf dem Automobilsalon in Paris vorgestellt und von 1928 bis 1932 als Nachfolger des Citroën Typ B14 gebaut. Es gab ihn in vielen verschiedenen Aufbauten und Ausstattungsvarianten. Der C4 hatte einen Vierzylinder-Reihenmotor mit 1.628 ccm Hubraum und leistete 30 PS. Damit erreichte der C4 eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 90 km/h. Geschaltet wurde er über ein unsynchronisiertes 3-Gang-Getriebe.

Dieser C4 mit Heckklappe war zu dieser Zeit schon etwas Außergewöhnliches. Wer einen Lieferwagen suchte musste in der Regel zum Camionette-Aufbau greifen, hatte dann aber keine Familienkutsche. Somit griff diese Variante mit großer Ladeöffnung dem vor, was Jahrzehnte später zum Erfolg der Familienkombis führte. Mit diesem Raumkonzept überzeugte genau dieser Citroën auch als „Einsatzfahrzeug“ der Resistance. Der Inneneinrichtung beraubt, wurden Maschinengewehre untergebracht. So bekam dieses geschichtsträchtige Fahrzeug 1983 im Film "Les Gaullistes" auch eine Requisitenrolle. Im Folgejahr ging der C4 dann auf große Reise. Der aktuelle Besitzer erstand ihn südlich von Paris und überführte ihn auf Achse nach Tirol. Da noch immer ohne Interieur, durften provisorische Sitzgelegenheiten die Leidensfähigkeit von Fahrer und Beifahrerin auf die Probe stellen. In lebendiger Erinnerung ist auch noch der immense Ölverbrauch auf dieser Tour. Aber in seiner neuen Heimat war dann eine Revision anberaumt. Mechanik und Elektrik wurden komplett überholt, das fehlende Interieur in Frankreich beschafft und neu gepolstert sowie das Lackkleid erneuert. Fehlende Beschläge ließ der Besitzer vom Kunstschmied neu gießen. In Summe ein unvergleichliches Fahrzeug, das dem neuen Besitzer auch viel Gesprächsstoff mitliefert.

Chassis: 320864
Papiere: Französisches Certificat d’immatriculation, Zollausweiskarte von 1984


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 16.10.2021 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: Freitag, 15.10.2021 bis Samstag, 16.10.2021 09-18 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.