Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 50 V


1932 Chevrolet Confederate Series BA Sport Roadster


Zuverlässig und Rallye-erprobt
Seltener Roadster in toller Erscheinung


Der Chevrolet Confederate Series BA war ein PKW der unteren Mittelklasse, der nur im Modelljahr 1932 von Chevrolet als einzige Modellreihe hergestellt wurde. Das Fahrzeug wurde im Dezember 1931 eingeführt und war mit vierzehn verschiedenen Karosserien – elf Zweitürer und drei Viertürer – verfügbar. Die Wagen übernahmen die OHV-Sechszylinder-Reihenmotoren des Vorgängers, jetzt allerdings mit Fallstromvergaser und einer höheren Verdichtung. Die Maschine mit 3179 cm3 Hubraum entwickelte eine Leistung von 60 bhp (44 kW) bei 3.000 Umdrehungen und war an ein vollsynchronisiertes Dreiganggetriebe gekoppelt. Alle vier Räder hatten mechanische Trommelbremsen und waren serienmäßig als Drahtspeichenräder ausgebildet. Der Deluxe hatte im Vergleich zum Standard statt der seitlichen Lüftungsschlitze in der Motorhaube die eleganten Lüftungsklappen. Oft als „Baby Cadillac“ bezeichnet, wird der 32er Chevrolet Confederate BA von Sammlern als einer der schönsten Chevrolets dieser Ära angesehen.

Vor ca. zehn Jahren war der Grazer Einbringer ursprünglich auf der Suche nach einem Ford A-Model und ist dabei zufällig über das Inserat zu diesem Chevy gestolpert. Irgendwas daran hatte seine Neugier geweckt und er nahm daraufhin eine lange Fahrt nach Mitteldeutschland auf sich, um dann festzustellen, dass dieses Auto definitiv nicht in Frage kommt. Es war schwarz wie die Nacht und noch dazu ein Rechtslenker, da ursprünglich nach Neuseeland ausgeliefert. Den aufgerufenen Preis empfand er zudem als prohibitiv, was sein Übriges tat, um vom Kauf endgültig Abstand zu nehmen. Der Verkäufer jedoch gab nicht auf und versuchte mittels mehrerer Anrufe den Interessenten doch noch umzustimmen. Dieser entgegnete entnervt mit einem unmoralischen Angebot und warf einen Bruchteil des geforderten Preises inkl. Lieferung in die Waagschale. Unerwarteterweise kam er so zu dem Chevrolet und war dann über lange Jahre doch sehr glücklich damit. Die Farbgebung war schnell geändert, technisch war nichts zu machen da der Chevy vom deutschen Vorbesitzer sehr aufwendig restauriert worden war. Seine Zuverlässigkeit bewies der Roadster sowohl auf Tausende Kilometer langen Urlaubsreisen wie auch bei der Teilnahme an etlichen hochkarätigen Oldtimer-Rallyes. Genau für diesen Zweck wünscht sich der Einbringer nun aber ein etwas stärkeres Fahrzeug. Was nicht bedeutet, dass der Chevy langsam wäre, denn der ist überaus autobahnerfahren.

Chassis: R3326082
Motor: R3326082
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

16.10.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 28.750,-
Schätzwert:
EUR 26.000,- bis EUR 36.000,-

1932 Chevrolet Confederate Series BA Sport Roadster


Zuverlässig und Rallye-erprobt
Seltener Roadster in toller Erscheinung


Der Chevrolet Confederate Series BA war ein PKW der unteren Mittelklasse, der nur im Modelljahr 1932 von Chevrolet als einzige Modellreihe hergestellt wurde. Das Fahrzeug wurde im Dezember 1931 eingeführt und war mit vierzehn verschiedenen Karosserien – elf Zweitürer und drei Viertürer – verfügbar. Die Wagen übernahmen die OHV-Sechszylinder-Reihenmotoren des Vorgängers, jetzt allerdings mit Fallstromvergaser und einer höheren Verdichtung. Die Maschine mit 3179 cm3 Hubraum entwickelte eine Leistung von 60 bhp (44 kW) bei 3.000 Umdrehungen und war an ein vollsynchronisiertes Dreiganggetriebe gekoppelt. Alle vier Räder hatten mechanische Trommelbremsen und waren serienmäßig als Drahtspeichenräder ausgebildet. Der Deluxe hatte im Vergleich zum Standard statt der seitlichen Lüftungsschlitze in der Motorhaube die eleganten Lüftungsklappen. Oft als „Baby Cadillac“ bezeichnet, wird der 32er Chevrolet Confederate BA von Sammlern als einer der schönsten Chevrolets dieser Ära angesehen.

Vor ca. zehn Jahren war der Grazer Einbringer ursprünglich auf der Suche nach einem Ford A-Model und ist dabei zufällig über das Inserat zu diesem Chevy gestolpert. Irgendwas daran hatte seine Neugier geweckt und er nahm daraufhin eine lange Fahrt nach Mitteldeutschland auf sich, um dann festzustellen, dass dieses Auto definitiv nicht in Frage kommt. Es war schwarz wie die Nacht und noch dazu ein Rechtslenker, da ursprünglich nach Neuseeland ausgeliefert. Den aufgerufenen Preis empfand er zudem als prohibitiv, was sein Übriges tat, um vom Kauf endgültig Abstand zu nehmen. Der Verkäufer jedoch gab nicht auf und versuchte mittels mehrerer Anrufe den Interessenten doch noch umzustimmen. Dieser entgegnete entnervt mit einem unmoralischen Angebot und warf einen Bruchteil des geforderten Preises inkl. Lieferung in die Waagschale. Unerwarteterweise kam er so zu dem Chevrolet und war dann über lange Jahre doch sehr glücklich damit. Die Farbgebung war schnell geändert, technisch war nichts zu machen da der Chevy vom deutschen Vorbesitzer sehr aufwendig restauriert worden war. Seine Zuverlässigkeit bewies der Roadster sowohl auf Tausende Kilometer langen Urlaubsreisen wie auch bei der Teilnahme an etlichen hochkarätigen Oldtimer-Rallyes. Genau für diesen Zweck wünscht sich der Einbringer nun aber ein etwas stärkeres Fahrzeug. Was nicht bedeutet, dass der Chevy langsam wäre, denn der ist überaus autobahnerfahren.

Chassis: R3326082
Motor: R3326082
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 16.10.2021 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: Freitag, 15.10.2021 bis Samstag, 16.10.2021 09-18 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.