Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 68 V


1960 Mercedes-Benz 190 SL


Österreichische Auslieferung
Umfangreich dokumentierte Geschichte


Die Idee zum 190 SL kam von einem gebürtigem Wiener, dem späteren New Yorker Importeur, Max Hofmann. Der drängte den Vorstand in Stuttgart dazu, doch endlich das, vorsichtig ausgedrückt, etwas konservative Modellprogramm ein wenig aufzufrischen. Konkret dachte er dabei an eine Straßenversion des Rennwagens 300 SL und dazu als Ergänzung ein schickes Boulevard- Cabriolet mit profaner Technik. Und tatsächlich standen zwei solche Prototypen nebeneinander auf der New Yorker Automesse im Februar 1954. In nur wenigen Monaten war der 190 SL gezeichnet und entwickelt worden, auf Basis der soliden Ponton-Mechanik, aus der man mit zwei Solex-Doppelvergasern ganze 105 PS kitzelte. Die waren damals allemal ausreichend um das Gros der anderen Verkehrsteilnehmer hinter sich zu lassen. Optisch lehnte man sich hingegen stark an den hauseigenen Supersportwagen an.

Am 22. Juli 1960 wurde dieser Mercedes 190 SL auf Fräulein Kathleen Heegard in Sankt Anton am Arlberg zugelassen. Das damals graue Cabrio war als Neuwagen aus Deutschland eingeführt worden, was am Zollkennzeichen auf dem Foto des Autos in der Einzelgenehmigung ersichtlich ist. Ein Coupé-Dach, noch mit dem kleinen Heckfenster, machte den SL „Arlberg-wintertauglich“. Bis 1974 blieb der 190 SL im Raum Innsbruck, ehe es zu einem Hotelier nach Erwald kam. Dieser ließ den Mercedes peu à peu renovieren und restaurieren. 1989 begann er mit dem Innenraum, da erneuerte er die Sitze, die Bezüge und die Teppiche. 1994 tauschte er den Motor, der jetzt ca. 68.000 km Laufleistung haben soll, und ließ das Getriebe überholen. 2001 wurde dann die Karosserie instandgesetzt, die Böden erneuert und im jetzigen Rotton lackiert. 2001 wurde dann auch noch der Verdeckbezug erneuert und 2003 wurden Vorder- und Hinterachse überholt. 2006 gab es neue Vergaser, originale Solex PHH. Die Liste lässt sich um die Leuchten, den Chrom und weiteres verlängern. Der Tripmaster im Auto wurde schon sehr früh montiert, nachdem Oldtimer-Rallys die große Leidenschaft geworden waren. Sicherlich trug dies im Nachhinein auch dazu bei, dass die Wartung und die Pflege so intensiv betrieben wurden.

2007 erwarb der Einbringer das Schätzchen. Fortan gestaltete sich das Leben des Mercedes inmitten einer Sammlung sehr ruhig, weil dieser kaum bewegt wurde. Dadurch zeigt der 190 SL seit seiner Renovierung bis dato kaum Gebrauchsspuren. Laut Überlieferung hat der Tacho , der heute 73.000 km zeigt, erst einmal überdreht, was bedeutet dass der Mercedes laut Vorbesitzer nur 173.000 km gelaufen ist. Wie so oft empfehlen wir einen Eingangsservice, bevor man die neue Partnerschaft beginnt. Die originale Bedienungsanleitung mit Teileverzeichnis gehört ebenso mit dazu wie auch das noch unrestaurierte Hardtop. Dieser 190 SL erzählt die 60-jährige Geschichte eines Traumwagens. Dank der durchgehenden Historie ist die Tiroler-Anfangszeit bestens dokumentiert und bietet Ihnen so schon das erste Ausflugsziel in die Jugend dieser Ikone.

Chassis: 121042-10-015018
Motor: 121924-10-057202
Aufbau: A121042-10-01504
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

16.10.2021 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 103.500,-
Schätzwert:
EUR 85.000,- bis EUR 115.000,-

1960 Mercedes-Benz 190 SL


Österreichische Auslieferung
Umfangreich dokumentierte Geschichte


Die Idee zum 190 SL kam von einem gebürtigem Wiener, dem späteren New Yorker Importeur, Max Hofmann. Der drängte den Vorstand in Stuttgart dazu, doch endlich das, vorsichtig ausgedrückt, etwas konservative Modellprogramm ein wenig aufzufrischen. Konkret dachte er dabei an eine Straßenversion des Rennwagens 300 SL und dazu als Ergänzung ein schickes Boulevard- Cabriolet mit profaner Technik. Und tatsächlich standen zwei solche Prototypen nebeneinander auf der New Yorker Automesse im Februar 1954. In nur wenigen Monaten war der 190 SL gezeichnet und entwickelt worden, auf Basis der soliden Ponton-Mechanik, aus der man mit zwei Solex-Doppelvergasern ganze 105 PS kitzelte. Die waren damals allemal ausreichend um das Gros der anderen Verkehrsteilnehmer hinter sich zu lassen. Optisch lehnte man sich hingegen stark an den hauseigenen Supersportwagen an.

Am 22. Juli 1960 wurde dieser Mercedes 190 SL auf Fräulein Kathleen Heegard in Sankt Anton am Arlberg zugelassen. Das damals graue Cabrio war als Neuwagen aus Deutschland eingeführt worden, was am Zollkennzeichen auf dem Foto des Autos in der Einzelgenehmigung ersichtlich ist. Ein Coupé-Dach, noch mit dem kleinen Heckfenster, machte den SL „Arlberg-wintertauglich“. Bis 1974 blieb der 190 SL im Raum Innsbruck, ehe es zu einem Hotelier nach Erwald kam. Dieser ließ den Mercedes peu à peu renovieren und restaurieren. 1989 begann er mit dem Innenraum, da erneuerte er die Sitze, die Bezüge und die Teppiche. 1994 tauschte er den Motor, der jetzt ca. 68.000 km Laufleistung haben soll, und ließ das Getriebe überholen. 2001 wurde dann die Karosserie instandgesetzt, die Böden erneuert und im jetzigen Rotton lackiert. 2001 wurde dann auch noch der Verdeckbezug erneuert und 2003 wurden Vorder- und Hinterachse überholt. 2006 gab es neue Vergaser, originale Solex PHH. Die Liste lässt sich um die Leuchten, den Chrom und weiteres verlängern. Der Tripmaster im Auto wurde schon sehr früh montiert, nachdem Oldtimer-Rallys die große Leidenschaft geworden waren. Sicherlich trug dies im Nachhinein auch dazu bei, dass die Wartung und die Pflege so intensiv betrieben wurden.

2007 erwarb der Einbringer das Schätzchen. Fortan gestaltete sich das Leben des Mercedes inmitten einer Sammlung sehr ruhig, weil dieser kaum bewegt wurde. Dadurch zeigt der 190 SL seit seiner Renovierung bis dato kaum Gebrauchsspuren. Laut Überlieferung hat der Tacho , der heute 73.000 km zeigt, erst einmal überdreht, was bedeutet dass der Mercedes laut Vorbesitzer nur 173.000 km gelaufen ist. Wie so oft empfehlen wir einen Eingangsservice, bevor man die neue Partnerschaft beginnt. Die originale Bedienungsanleitung mit Teileverzeichnis gehört ebenso mit dazu wie auch das noch unrestaurierte Hardtop. Dieser 190 SL erzählt die 60-jährige Geschichte eines Traumwagens. Dank der durchgehenden Historie ist die Tiroler-Anfangszeit bestens dokumentiert und bietet Ihnen so schon das erste Ausflugsziel in die Jugend dieser Ikone.

Chassis: 121042-10-015018
Motor: 121924-10-057202
Aufbau: A121042-10-01504
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 16.10.2021 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: Freitag, 15.10.2021 bis Samstag, 16.10.2021 09-18 Uhr


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.