Il vostro browser è obsoleto.

Al fine di utilizzare il nostro sito web in tutte le funzioni, è necessario che installiate una versione attuale del browser. Qui troverete l’elenco dei browser nelle versioni consigliate.



Lotto No. 60 V


1957 Heinkel Perle


FIN: 2/3522, Motor: 912860, Englisches Registration Book

Seit 1997 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

50 ccm, 23-Zoll-Räder, Pedale, maximal 33 Kilo, maximal 3 Watt für
das Licht und natürlich eine Klingel. So definierte ab Sommer 1953
die deutsche Straßenverkehrsordnung neu, was sie als Fahrrad
mit Hilfsmotor verstand. Damit durfte man dann ab 16, ohne
Führerschein und ohne (Sic!) Geschwindigkeitsbegrenzung
das Tor zur Freiheit aufstoßen. Was Professor Heinkel darunter
verstand, bekam das Publikum der IFMA zu sehen:
die Heinkel Perle. Es dauerte aber noch, bis der dünne
Silium Rahmen seine finale Form fand und die Perle ab
Frühjahr 1955 zu kaufen war. Die Perlen waren an die
60 km/h flott, ehe im Jahr darauf die Geschwindigkeit
begrenzt und das Moped geboren wurde. Etwa 27.500
Perlen wurden bis Ende 1957 gebaut, ein paar wenige
davon sogar in Marokko. Exportiert wurde fleißig auf
die Insel, in die Benelux und nach Schweden. Dort durften
sie übrigens nicht schneller als 27 km/h sein.

Weil schöne Perlen selten sind, war es eine englische, die
1997 auf der Veterama in die Sammlung RRR fand. Es handelte
sich um eine späte Perle, die im November vom Londoner
Heinkel-Dealer Claude Rye Ltd in der Fulham Road zugelassen
wurde. Im originalen Registration Book von damals finden sich nur
drei Besitzer. Die haben allesamt gut auf ihre Perle acht gegeben, sonst
wäre sie nicht so schön original erhalten geblieben.

10.07.2020 - 14:00

Prezzo realizzato: **
EUR 1.955,-
Prezzo di partenza:
EUR 100,-

1957 Heinkel Perle


FIN: 2/3522, Motor: 912860, Englisches Registration Book

Seit 1997 in der Sammlung RRR
Weitgehend im Originalzustand

50 ccm, 23-Zoll-Räder, Pedale, maximal 33 Kilo, maximal 3 Watt für
das Licht und natürlich eine Klingel. So definierte ab Sommer 1953
die deutsche Straßenverkehrsordnung neu, was sie als Fahrrad
mit Hilfsmotor verstand. Damit durfte man dann ab 16, ohne
Führerschein und ohne (Sic!) Geschwindigkeitsbegrenzung
das Tor zur Freiheit aufstoßen. Was Professor Heinkel darunter
verstand, bekam das Publikum der IFMA zu sehen:
die Heinkel Perle. Es dauerte aber noch, bis der dünne
Silium Rahmen seine finale Form fand und die Perle ab
Frühjahr 1955 zu kaufen war. Die Perlen waren an die
60 km/h flott, ehe im Jahr darauf die Geschwindigkeit
begrenzt und das Moped geboren wurde. Etwa 27.500
Perlen wurden bis Ende 1957 gebaut, ein paar wenige
davon sogar in Marokko. Exportiert wurde fleißig auf
die Insel, in die Benelux und nach Schweden. Dort durften
sie übrigens nicht schneller als 27 km/h sein.

Weil schöne Perlen selten sind, war es eine englische, die
1997 auf der Veterama in die Sammlung RRR fand. Es handelte
sich um eine späte Perle, die im November vom Londoner
Heinkel-Dealer Claude Rye Ltd in der Fulham Road zugelassen
wurde. Im originalen Registration Book von damals finden sich nur
drei Besitzer. Die haben allesamt gut auf ihre Perle acht gegeben, sonst
wäre sie nicht so schön original erhalten geblieben.


Hotline dell'acquirente lun-ven: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Asta: Macchine e apparecchi tecnici
Data: 10.07.2020 - 14:00
Luogo dell'asta: Vösendorf
Esposizione: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Prezzo d'acquisto comprensivo di tassa di vendita e IVA

Non è più possibile effettuare un ordine di acquisto su Internet. L'asta è in preparazione o è già stata eseguita.