Il vostro browser è obsoleto.

Al fine di utilizzare il nostro sito web in tutte le funzioni, è necessario che installiate una versione attuale del browser. Qui troverete l’elenco dei browser nelle versioni consigliate.



Lotto No. 104 V


1964 Velorex 16/350


FIN: 6390, Motor: N572000204, Ungarische Forgalmi Engedely

Seit 1997 in der Sammlung RRR
Umfangreich restauriert

Zwei tschechoslowakische Brüder, František und Mojmir Stransky, hatten
schon 1942 ihre Idee von einem Versehrtenfahrzeug realisiert, bei dem der
Fahrer noch unter freiem Himmel saß. Bald darauf folgte eine geschlossene
Version eines Dreirad, zwei vorn, eins hinten, dessen Rahmen einem
Käfig glich, der mit Igelit, einem wasserabweisenden, Kunstleder ähnlichem
Material, bespannt war. Als Antrieb verwendeten die Brüder Motoren von
Jawa und CZ mit bis zu 250 ccm Hubraum. Sie tauften ihr Gefährt auf
den Namen Oskar und entwickelten es in kleinen Schritten weiter. Schon
1950 übernahm die staatliche Kooperative Velo, später dann Velorex, die
Produktion. 1956 wurde der Oskar schließlich in Velorex umgetauft und
erhielt größere 16-Zoll Räder. 1963 erschien dann das Velorex 16/350 mit
einem Jawa-Motor. Ein Jahrzehnt zuvor schon war František bei Testfahrten
mit einem 350er ums Leben gekommen. 1971 endete die Produktion der
Velorex-Dreiräder mit dem Erscheinen eines vierrädrigen Nachfolgers. Aber
auch der wurde schon 1973 eingestellt und Kapitel Velorex geschlossen.

Das RRR-Velorex wurde nach Ungarn ausgeliefert. Es hatte nur zwei
Besitzer und war bis zuletzt zugelassen, als es 1995 nach Österreich kam.
Hierzulande begann der Importeur umgehend mit der Restauration, die
ein Jahr lang dauern sollte. Wie die Fotodokumentation zeigt wurde das
Velorex komplett zerlegt und neu aufgebaut. Bei der Bespannung wich man
vom originalen Braunton ab und wählte eine gefällige Alternative in zwei
Blautönen. Die Pedale wurden etwas nach vorne und der Sitz etwas nach
hinten versetzt, weil der großgewachsene Besitzer meinte, so besser Platz
zu haben. Dem war dann doch nicht so und damit kam das Velorex 1997
in die Sammlung RRR. Des einen Leid, des andren Freud.

10.07.2020 - 14:00

Prezzo realizzato: **
EUR 10.350,-
Prezzo di partenza:
EUR 1.000,-

1964 Velorex 16/350


FIN: 6390, Motor: N572000204, Ungarische Forgalmi Engedely

Seit 1997 in der Sammlung RRR
Umfangreich restauriert

Zwei tschechoslowakische Brüder, František und Mojmir Stransky, hatten
schon 1942 ihre Idee von einem Versehrtenfahrzeug realisiert, bei dem der
Fahrer noch unter freiem Himmel saß. Bald darauf folgte eine geschlossene
Version eines Dreirad, zwei vorn, eins hinten, dessen Rahmen einem
Käfig glich, der mit Igelit, einem wasserabweisenden, Kunstleder ähnlichem
Material, bespannt war. Als Antrieb verwendeten die Brüder Motoren von
Jawa und CZ mit bis zu 250 ccm Hubraum. Sie tauften ihr Gefährt auf
den Namen Oskar und entwickelten es in kleinen Schritten weiter. Schon
1950 übernahm die staatliche Kooperative Velo, später dann Velorex, die
Produktion. 1956 wurde der Oskar schließlich in Velorex umgetauft und
erhielt größere 16-Zoll Räder. 1963 erschien dann das Velorex 16/350 mit
einem Jawa-Motor. Ein Jahrzehnt zuvor schon war František bei Testfahrten
mit einem 350er ums Leben gekommen. 1971 endete die Produktion der
Velorex-Dreiräder mit dem Erscheinen eines vierrädrigen Nachfolgers. Aber
auch der wurde schon 1973 eingestellt und Kapitel Velorex geschlossen.

Das RRR-Velorex wurde nach Ungarn ausgeliefert. Es hatte nur zwei
Besitzer und war bis zuletzt zugelassen, als es 1995 nach Österreich kam.
Hierzulande begann der Importeur umgehend mit der Restauration, die
ein Jahr lang dauern sollte. Wie die Fotodokumentation zeigt wurde das
Velorex komplett zerlegt und neu aufgebaut. Bei der Bespannung wich man
vom originalen Braunton ab und wählte eine gefällige Alternative in zwei
Blautönen. Die Pedale wurden etwas nach vorne und der Sitz etwas nach
hinten versetzt, weil der großgewachsene Besitzer meinte, so besser Platz
zu haben. Dem war dann doch nicht so und damit kam das Velorex 1997
in die Sammlung RRR. Des einen Leid, des andren Freud.


Hotline dell'acquirente lun-ven: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Asta: Macchine e apparecchi tecnici
Data: 10.07.2020 - 14:00
Luogo dell'asta: Vösendorf
Esposizione: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Prezzo d'acquisto comprensivo di tassa di vendita e IVA

Non è più possibile effettuare un ordine di acquisto su Internet. L'asta è in preparazione o è già stata eseguita.