Lotto No. 52 V


1967 Ford Transit 1250 (ohne Limit / no reserve)


Chassis: BC05FB92297
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

Österreichische Auslieferung
Erstbesitz


Anfang der 1960er Jahre läutete der Ford-Mutterkonzern in den USA die Entwicklung eines gemeinsamen Nachfolgers für die beiden Transporter-Baureihen aus Großbritannien und Deutschland ein.  Die Entwicklung und Erprobung erfolgte in England, die Namensgebung orientierte sich an dem deutschen Vorgänger. Unter der Karosserie des neuen Transit steckte robuste Technik mit blattgefederten Starrachsen vorne und hinten und unter der kurzen Schnauze arbeiteten bewährte Vier-Zylinder-V-Motoren aus dem PKW-Programm. Dieses Layout erlaubte vielfältige Ausführungen des Transit als Kastenwagen, Kombi, Bus, Panorama-Bus, Hoch- und Tiefladepritsche. Zwei Radstände, zwei Dachhöhen, 18 Türkombinationen sowie sechs Gewichtsklassen vom FT 600 bis zum FT 1750 erweiterten die Konfigurationsmöglichkeiten ins schier endlose.  Wegen seiner Kombination aus guter Leistung, hoher Nutzlast und Zuverlässigkeit war der Transit in verschiedenen Branchen – und auch bei Ganoven – beliebt. So stellte die britische Polizei in den 1970er Jahren fest, dass bei Banküberfällen fast immer Transits zum Einsatz kamen.

Der 1967er Ford Transit in Fjordblau wurde im Juni 1969 erstmals auf einen Kufsteiner Unternehmer zugelassen und 1981 an die Ehefrau, der jetzigen Einbringerin, überschrieben. Dieser Hochdach-Kombinations-Kraftwagen zeichnet sich durch eine Seitentüre, 1 Doppeltüre hinten und mit 3-9 Sitzen aus. Dank des langen Radstands und der 1,25 Tonnen Nutzlast bleiben selbst bei voller Bestuhlung bzw. Besetzung noch genügend Reserven für Ladegut und auf eine Anhängerkupplung kann man auch noch zurückgreifen. Glücklicherweise hat der Käufer damals die möglichen hohen Lasten berücksichtigt und die starke Motorisierung mit dem 2.0L -Essex-Motor gewählt. Dass der Transit dem Besitzer, einem passionierten Heimwerker, viele gute Dienste beim Gütertransport erwiesen hat, kann er angesichts einiger Blessuren im Frachtraum nicht verheimlichen. Doch laut Einbringerin wurde der Transit niemals langen unwirtlichen Witterungsverhältnissen ausgesetzt bzw. danach immer penibel gereinigt, besonders nach Wintereinsätzen und hatte immer einen trockenen Standplatz in der Garage. So dürfte auch der Lack großteils noch der Originale sein. Die letzten Jahre verbrachte er fast ausnahmslos stehend in der Garage und so ist eine technische Durchsicht anzuraten. Strukturell ist der Transit aber in ausnehmend guter Verfassung und kann noch lange Freude bereiten bzw.  als Vielzweckauto in vielen Lebenslagen helfend dienen.

01.07.2023 - 15:00

Prezzo realizzato: **
EUR 6.900,-
Stima:
EUR 8.000,- a EUR 12.000,-

1967 Ford Transit 1250 (ohne Limit / no reserve)


Chassis: BC05FB92297
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

Österreichische Auslieferung
Erstbesitz


Anfang der 1960er Jahre läutete der Ford-Mutterkonzern in den USA die Entwicklung eines gemeinsamen Nachfolgers für die beiden Transporter-Baureihen aus Großbritannien und Deutschland ein.  Die Entwicklung und Erprobung erfolgte in England, die Namensgebung orientierte sich an dem deutschen Vorgänger. Unter der Karosserie des neuen Transit steckte robuste Technik mit blattgefederten Starrachsen vorne und hinten und unter der kurzen Schnauze arbeiteten bewährte Vier-Zylinder-V-Motoren aus dem PKW-Programm. Dieses Layout erlaubte vielfältige Ausführungen des Transit als Kastenwagen, Kombi, Bus, Panorama-Bus, Hoch- und Tiefladepritsche. Zwei Radstände, zwei Dachhöhen, 18 Türkombinationen sowie sechs Gewichtsklassen vom FT 600 bis zum FT 1750 erweiterten die Konfigurationsmöglichkeiten ins schier endlose.  Wegen seiner Kombination aus guter Leistung, hoher Nutzlast und Zuverlässigkeit war der Transit in verschiedenen Branchen – und auch bei Ganoven – beliebt. So stellte die britische Polizei in den 1970er Jahren fest, dass bei Banküberfällen fast immer Transits zum Einsatz kamen.

Der 1967er Ford Transit in Fjordblau wurde im Juni 1969 erstmals auf einen Kufsteiner Unternehmer zugelassen und 1981 an die Ehefrau, der jetzigen Einbringerin, überschrieben. Dieser Hochdach-Kombinations-Kraftwagen zeichnet sich durch eine Seitentüre, 1 Doppeltüre hinten und mit 3-9 Sitzen aus. Dank des langen Radstands und der 1,25 Tonnen Nutzlast bleiben selbst bei voller Bestuhlung bzw. Besetzung noch genügend Reserven für Ladegut und auf eine Anhängerkupplung kann man auch noch zurückgreifen. Glücklicherweise hat der Käufer damals die möglichen hohen Lasten berücksichtigt und die starke Motorisierung mit dem 2.0L -Essex-Motor gewählt. Dass der Transit dem Besitzer, einem passionierten Heimwerker, viele gute Dienste beim Gütertransport erwiesen hat, kann er angesichts einiger Blessuren im Frachtraum nicht verheimlichen. Doch laut Einbringerin wurde der Transit niemals langen unwirtlichen Witterungsverhältnissen ausgesetzt bzw. danach immer penibel gereinigt, besonders nach Wintereinsätzen und hatte immer einen trockenen Standplatz in der Garage. So dürfte auch der Lack großteils noch der Originale sein. Die letzten Jahre verbrachte er fast ausnahmslos stehend in der Garage und so ist eine technische Durchsicht anzuraten. Strukturell ist der Transit aber in ausnehmend guter Verfassung und kann noch lange Freude bereiten bzw.  als Vielzweckauto in vielen Lebenslagen helfend dienen.


Hotline dell'acquirente lun-ven: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Asta: Veicoli classici
Tipo d'asta: Asta in sala con Live Bidding
Data: 01.07.2023 - 15:00
Luogo dell'asta: Vösendorf
Esposizione: 29.06. - 01.07.2023


** Prezzo d’acquisto comprensivo dei diritti d’asta acquirente e IVA

Non è più possibile effettuare un ordine di acquisto su Internet. L'asta è in preparazione o è già stata eseguita.