Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 525 V


1964 Steyr-Fiat 600 D * (ohne Limit/no reserve)


1964 Steyr-Fiat 600 D * (ohne Limit/no reserve) - Klassische Fahrzeuge

Der Fiat 600 war ein wesentlicher Baustein zum Erfolg der Marke in den 1950er und 60er Jahren. In Italien “Volkswagen“, andernorts Maßstab der Kleinwagenklasse mit über 100 km/h. Deswegen wurde er von zahlreichen Herstellern wie NSU, Seat, Zastava oder auch Steyr in Lizenz gebaut. Die Unterschiede beschränkten sich hierbei auf Zierrat und Embleme. Im Laufe der Jahre wurde der 600 kontinuierlich weiterentwickelt, neben Hubraumerweiterung und Karosserieänderungen wurde 1964 der Anschlag der Türen von hinten nach vorne verlegt.

Der gegenständliche Steyr-Fiat ist gerade noch mit den alten “Selbstmördertüren“ ausgestattet. Diese hinten angeschlagenen Türen öffnen den Innenraum mit Weite, sind aber auch dann und wann selbständig während der Fahrt aufgesprungen. Deswegen wurde die Anordnung Mitte der 1960er verboten. Bis 1975 war er in seinem ersten Autoleben angemeldet, zuerst in Oberösterreich, dann in Niederösterreich. Der Steyr wurde wohl vor einiger Zeit umfangreich renoviert, im Interieur ist man dabei bei der Materialwahl etwas übers Ziel hinausgeschossen. Sehr wohnlich ist der dennoch! Schließlich knapp 40 Jahre später wurde der Kleine zuletzt wieder in Wien zugelassen. Von den Genen her taugt ein 600er auch heute noch für alltägliche Aufgaben, man muss sich nur an die Aufmerksamkeit, die einem mit ihm zuteil wird gewöhnen!

FIN: 1741747, Laufleistung: 47.169 km (abgelesen), Hubraum: 767 ccm/R4, Leistung: 27 PS, Farbe: Rot/Grau (Stoff), Getriebe: 4-Gang, Papiere: Österreichischer Typenschein

23.06.2018 - 17:00

Erzielter Preis: **
EUR 4.830,-
Schätzwert:
EUR 4.000,- bis EUR 6.000,-

1964 Steyr-Fiat 600 D * (ohne Limit/no reserve)


Der Fiat 600 war ein wesentlicher Baustein zum Erfolg der Marke in den 1950er und 60er Jahren. In Italien “Volkswagen“, andernorts Maßstab der Kleinwagenklasse mit über 100 km/h. Deswegen wurde er von zahlreichen Herstellern wie NSU, Seat, Zastava oder auch Steyr in Lizenz gebaut. Die Unterschiede beschränkten sich hierbei auf Zierrat und Embleme. Im Laufe der Jahre wurde der 600 kontinuierlich weiterentwickelt, neben Hubraumerweiterung und Karosserieänderungen wurde 1964 der Anschlag der Türen von hinten nach vorne verlegt.

Der gegenständliche Steyr-Fiat ist gerade noch mit den alten “Selbstmördertüren“ ausgestattet. Diese hinten angeschlagenen Türen öffnen den Innenraum mit Weite, sind aber auch dann und wann selbständig während der Fahrt aufgesprungen. Deswegen wurde die Anordnung Mitte der 1960er verboten. Bis 1975 war er in seinem ersten Autoleben angemeldet, zuerst in Oberösterreich, dann in Niederösterreich. Der Steyr wurde wohl vor einiger Zeit umfangreich renoviert, im Interieur ist man dabei bei der Materialwahl etwas übers Ziel hinausgeschossen. Sehr wohnlich ist der dennoch! Schließlich knapp 40 Jahre später wurde der Kleine zuletzt wieder in Wien zugelassen. Von den Genen her taugt ein 600er auch heute noch für alltägliche Aufgaben, man muss sich nur an die Aufmerksamkeit, die einem mit ihm zuteil wird gewöhnen!

FIN: 1741747, Laufleistung: 47.169 km (abgelesen), Hubraum: 767 ccm/R4, Leistung: 27 PS, Farbe: Rot/Grau (Stoff), Getriebe: 4-Gang, Papiere: Österreichischer Typenschein


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 23.06.2018 - 17:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 21.06. - 23.06.2018


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.