Lot Nr. 72 V


1930 Cord L29


Chassis:  FD4121
Motor:  FDA4121
Papiere: US-title

Imposantes Cabrio mit Frontantrieb

Die Geschichte der Marke Cord begann 1925 mit dem Verkauf der Marke Auburn an Errett Lobban Cord. Der gründete 1929 die Cord Corporation als Holding, denn unterdessen war nicht nur Auburn in seinem Besitz, sondern auch Duesenberg und Lycoming. Diese Holding wuchs weiter, bis 1937 kontrollierte Cord über 150 Firmen, darunter auch die spätere American Airlines.
Obwohl Auburn und Duesenberg schon sehr speziell gewesen waren, wollte Cord noch ein wirklich außergewöhnliches Auto bauen - 1929 kam dann der L-29 mit Frontantrieb auf den Markt.
Der Cord L-29 war tatsächlich das erste in Serie gebaute amerikanische Automobil mit Frontantrieb und ein in mancher Hinsicht außergewöhnliches Fahrzeug. Angetrieben wurde der L-29 von einem 4,9 Liter-Reihenachtzylinder, der gleichen Maschine, die auch in den Auburn zum Einsatz kamen (die von der Konzernschwester Lycoming stammten, die eigentlich Flugzeug-Motoren herstellte). Die Konstruktion der angetriebenen Vorderachse ließ völlig neue Design-Möglichkeiten offen und Cord-Hausdesigner Al Leamy entwarf eine der längsten Motorhauben der Automobil-Geschichte.
Mit knapp 125 PS war die Leistung für jene Jahre zwar aufsehenerregend, doch weil der Cord mit seinem Radstand von 3,49 Metern deutlich über 2 Tonnen wog, waren die Fahrleistungen trotzdem nicht überragend. Das Dreigang-Getriebe war vor dem Motor angeflanscht und das Fahrverhalten des Cord L-29 soll vorbildlich gewesen sein, ganz besonders im Vergleich zu den etwa gleich teuren Marmon, Packard und Stutz.
3095 Dollar war der Einstandspreis, viel Geld für 1929. Der L-29 kam im Sommer 1929 in den Verkauf und er wurde bis 1931 gebaut. Die produzierte Stückzahl des hier angebotenen 2-sitzigen Cabriolets ist nicht bekannt, wird aber recht gering ausfallen, da die meisten Fahrzeuge als Limousinen und 4-sitzige Cabriolimousinen ausgeliefert wurden.
Das Fahrzeug ist unglaublich imposant, weshalb es der Einbringer vor einigen Jahren aus den USA importierte und in seine Sammlung integrierte. Er arbeitete die Technik komplett auf und machte das Cabriolet wieder fahrbereit.
Wer ein ausgefallenes und unglaublich imposantes Cabrio der 30er Jahre sucht, ist hier fündig geworden!

01.07.2023 - 15:00

Schätzwert:
EUR 150.000,- bis EUR 180.000,-

1930 Cord L29


Chassis:  FD4121
Motor:  FDA4121
Papiere: US-title

Imposantes Cabrio mit Frontantrieb

Die Geschichte der Marke Cord begann 1925 mit dem Verkauf der Marke Auburn an Errett Lobban Cord. Der gründete 1929 die Cord Corporation als Holding, denn unterdessen war nicht nur Auburn in seinem Besitz, sondern auch Duesenberg und Lycoming. Diese Holding wuchs weiter, bis 1937 kontrollierte Cord über 150 Firmen, darunter auch die spätere American Airlines.
Obwohl Auburn und Duesenberg schon sehr speziell gewesen waren, wollte Cord noch ein wirklich außergewöhnliches Auto bauen - 1929 kam dann der L-29 mit Frontantrieb auf den Markt.
Der Cord L-29 war tatsächlich das erste in Serie gebaute amerikanische Automobil mit Frontantrieb und ein in mancher Hinsicht außergewöhnliches Fahrzeug. Angetrieben wurde der L-29 von einem 4,9 Liter-Reihenachtzylinder, der gleichen Maschine, die auch in den Auburn zum Einsatz kamen (die von der Konzernschwester Lycoming stammten, die eigentlich Flugzeug-Motoren herstellte). Die Konstruktion der angetriebenen Vorderachse ließ völlig neue Design-Möglichkeiten offen und Cord-Hausdesigner Al Leamy entwarf eine der längsten Motorhauben der Automobil-Geschichte.
Mit knapp 125 PS war die Leistung für jene Jahre zwar aufsehenerregend, doch weil der Cord mit seinem Radstand von 3,49 Metern deutlich über 2 Tonnen wog, waren die Fahrleistungen trotzdem nicht überragend. Das Dreigang-Getriebe war vor dem Motor angeflanscht und das Fahrverhalten des Cord L-29 soll vorbildlich gewesen sein, ganz besonders im Vergleich zu den etwa gleich teuren Marmon, Packard und Stutz.
3095 Dollar war der Einstandspreis, viel Geld für 1929. Der L-29 kam im Sommer 1929 in den Verkauf und er wurde bis 1931 gebaut. Die produzierte Stückzahl des hier angebotenen 2-sitzigen Cabriolets ist nicht bekannt, wird aber recht gering ausfallen, da die meisten Fahrzeuge als Limousinen und 4-sitzige Cabriolimousinen ausgeliefert wurden.
Das Fahrzeug ist unglaublich imposant, weshalb es der Einbringer vor einigen Jahren aus den USA importierte und in seine Sammlung integrierte. Er arbeitete die Technik komplett auf und machte das Cabriolet wieder fahrbereit.
Wer ein ausgefallenes und unglaublich imposantes Cabrio der 30er Jahre sucht, ist hier fündig geworden!


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Auktionstyp: Saalauktion mit Live Bidding
Datum: 01.07.2023 - 15:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 29.06. - 01.07.2023