Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 9 V


1952 Douglas Vespa 125 2L2


FIN: 06310327, Motor: 06310327, Englisches vehicle registration document

Seit 1994 in der Sammlung RRR
Seltenes frühes Modell mit Gestängeschaltung
In wunderschönem Erhaltungszustand

Douglas war schon vor dem Ersten Weltkrieg für seine Motorräder mit
längs eingebauten Boxermotoren bekannt geworden. Die besten Zeiten
erlebte man in den 1920ern, vor dem Zweiten Weltkrieg stand die Firma
jedoch schon vor dem Aus. Nach Kriegsende probierte Douglas es noch
einmal mit der Motorradproduktion, man begann aber schon 1949 damit
ein italienisches Erfolgsprodukt namens Vespa zu importieren. Zwei Jahre
später begann in Bristol der Lizenzbau. Bei Douglas selbst baute man die
Motoren, die Karosserie kam von Pressed Steel aus Birmingham, der Rest
von so manchem Zulieferer. Erst mit voranschreitender Evolution bezog
man mehr und mehr Teile aus Italien. Die erste Vespa made in England
entsprach weitgehend der 1949er V15T, während in Italien die V31 schon
in den Startlöchern scharrte. Gemäß englischer Vorschrift wanderte der
Scheinwerfer außen ans Beinschild, der Tacho nach links unten innen ans
Beinschild und bei so manchem Teil bediente man sich im heimischen
Sortiment. Nach und nach hielten auch neue italienische Errungenschaften
wie Seilzugschaltung und neuerer Motor Einzug, für Piaggio aber nicht rasch
genug. Und auch ob der niedrigen Produktionszahlen war die italienischbritische
Liaison von Anfang an nicht wirklich friktionsfrei.

Ein Pärchen englischer Vespas trat 1994 nach langen, zähen Verhandlungen
die Reise von der Insel nach Wien an. Eigentlich wollte man nur die frühe
„rod“ mit Gestängeschaltung, der Besitzer aber wollte nur beide oder keine
verkaufen. Er bat sogar um Stillschweigen, weil er um sein Ansehen fürchtete,
sollte bekannt werden, dass die beiden die Insel verließen. So wollte
es das Schicksal, dass eben zwei Vespas des Weges kamen. Beide waren
sie noch bestens erhalten und viele Details zeigten, dass jegliche Arbeit von
Kennerhand verrichtet worden war.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 9.660,-
Rufpreis:
EUR 1.500,-

1952 Douglas Vespa 125 2L2


FIN: 06310327, Motor: 06310327, Englisches vehicle registration document

Seit 1994 in der Sammlung RRR
Seltenes frühes Modell mit Gestängeschaltung
In wunderschönem Erhaltungszustand

Douglas war schon vor dem Ersten Weltkrieg für seine Motorräder mit
längs eingebauten Boxermotoren bekannt geworden. Die besten Zeiten
erlebte man in den 1920ern, vor dem Zweiten Weltkrieg stand die Firma
jedoch schon vor dem Aus. Nach Kriegsende probierte Douglas es noch
einmal mit der Motorradproduktion, man begann aber schon 1949 damit
ein italienisches Erfolgsprodukt namens Vespa zu importieren. Zwei Jahre
später begann in Bristol der Lizenzbau. Bei Douglas selbst baute man die
Motoren, die Karosserie kam von Pressed Steel aus Birmingham, der Rest
von so manchem Zulieferer. Erst mit voranschreitender Evolution bezog
man mehr und mehr Teile aus Italien. Die erste Vespa made in England
entsprach weitgehend der 1949er V15T, während in Italien die V31 schon
in den Startlöchern scharrte. Gemäß englischer Vorschrift wanderte der
Scheinwerfer außen ans Beinschild, der Tacho nach links unten innen ans
Beinschild und bei so manchem Teil bediente man sich im heimischen
Sortiment. Nach und nach hielten auch neue italienische Errungenschaften
wie Seilzugschaltung und neuerer Motor Einzug, für Piaggio aber nicht rasch
genug. Und auch ob der niedrigen Produktionszahlen war die italienischbritische
Liaison von Anfang an nicht wirklich friktionsfrei.

Ein Pärchen englischer Vespas trat 1994 nach langen, zähen Verhandlungen
die Reise von der Insel nach Wien an. Eigentlich wollte man nur die frühe
„rod“ mit Gestängeschaltung, der Besitzer aber wollte nur beide oder keine
verkaufen. Er bat sogar um Stillschweigen, weil er um sein Ansehen fürchtete,
sollte bekannt werden, dass die beiden die Insel verließen. So wollte
es das Schicksal, dass eben zwei Vespas des Weges kamen. Beide waren
sie noch bestens erhalten und viele Details zeigten, dass jegliche Arbeit von
Kennerhand verrichtet worden war.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.