Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 45 V


1956 KTM Mirabell 125


FIN: 1441, Motor: 1034632, Österreichischer Typenschein

Seit 1981 in der Sammlung RRR
Im schönen Originalzustand
Aus Erstbesitz angekauft

Ende 1955 verkündete die Zeitschrift Motorrad eine „Überraschung
aus Mattighofen“. KTM präsentierte seinen ersten (und letzten) großen
Motorroller, den Mirabell. Über einen Wiegenrahmen, in dem der bewährte
Rotax 125er saß und an dessen Enden vorne eine Earlesgabel mit
Langarmschwinge und hinten eine Vollschwinge für beste Straßenlage sorgte,
hatte man eine Karosse gezogen, wie man sie noch nie gesehen hatte: „Man
muss es den KTM-Leuten lassen, dass sie da eine recht schneidige Blechhaut
auf zwei Räder gestellt haben.“ Besser hätte man es nicht beschreiben können.
Trotz seiner üppigen Maße sei er kein Blechkreuzer und sogar einen
italienischen Schwung attestierte man dem Mirabell. Das größte an ihm war
aber zweifelsohne sein Wendekreis. Aber darüber hüllte man sich lieber in
Schweigen. Ab 1958 gab es dann die neuen 125er und 150er Motoren von
Rotax auch im Mirabell, der, optisch aufgewertet, nun auf Mirabell Luxus
hörte. Wobei KTM als Luxus vielmehr das Sparen im Sinne vom Einbau
von Mecky-Teilen verstand. Felgen, Vorderradaufhängung oder den Wegfall
von Federbeinen kaschierte man etwa mit moderner Zweifarbenlackierung
oder einem neuem Armaturenbrett. Die kolportierten Stückzahlen waren
jedenfalls arg übertrieben. Zu spät war man ins Rollergeschäft eingestiegen,
zu stark waren da bereits die Protagonisten und zu weit schoss man am
Kundengeschmack vorbei. Alles Zutaten, die ihn heute begehrt machen.

Der RRR-Mirabell wurde im Mai 1957 nach Kaprun ausgeliefert. Er blieb bei
einem einzigen eingetragenen Halter, ehe er 1981 im Hause RRR eine neue
Heimat fand. Bis auf Blinker, die ihm verpasst worden waren, befand sich der
Roller da noch im wunderbaren Originalzustand. Und obwohl 1977 abgemeldet,
wurde der Mirabell ohne Probleme sogleich wieder angemeldet
und als Sommerfahrzeug ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 4.370,-
Rufpreis:
EUR 600,-

1956 KTM Mirabell 125


FIN: 1441, Motor: 1034632, Österreichischer Typenschein

Seit 1981 in der Sammlung RRR
Im schönen Originalzustand
Aus Erstbesitz angekauft

Ende 1955 verkündete die Zeitschrift Motorrad eine „Überraschung
aus Mattighofen“. KTM präsentierte seinen ersten (und letzten) großen
Motorroller, den Mirabell. Über einen Wiegenrahmen, in dem der bewährte
Rotax 125er saß und an dessen Enden vorne eine Earlesgabel mit
Langarmschwinge und hinten eine Vollschwinge für beste Straßenlage sorgte,
hatte man eine Karosse gezogen, wie man sie noch nie gesehen hatte: „Man
muss es den KTM-Leuten lassen, dass sie da eine recht schneidige Blechhaut
auf zwei Räder gestellt haben.“ Besser hätte man es nicht beschreiben können.
Trotz seiner üppigen Maße sei er kein Blechkreuzer und sogar einen
italienischen Schwung attestierte man dem Mirabell. Das größte an ihm war
aber zweifelsohne sein Wendekreis. Aber darüber hüllte man sich lieber in
Schweigen. Ab 1958 gab es dann die neuen 125er und 150er Motoren von
Rotax auch im Mirabell, der, optisch aufgewertet, nun auf Mirabell Luxus
hörte. Wobei KTM als Luxus vielmehr das Sparen im Sinne vom Einbau
von Mecky-Teilen verstand. Felgen, Vorderradaufhängung oder den Wegfall
von Federbeinen kaschierte man etwa mit moderner Zweifarbenlackierung
oder einem neuem Armaturenbrett. Die kolportierten Stückzahlen waren
jedenfalls arg übertrieben. Zu spät war man ins Rollergeschäft eingestiegen,
zu stark waren da bereits die Protagonisten und zu weit schoss man am
Kundengeschmack vorbei. Alles Zutaten, die ihn heute begehrt machen.

Der RRR-Mirabell wurde im Mai 1957 nach Kaprun ausgeliefert. Er blieb bei
einem einzigen eingetragenen Halter, ehe er 1981 im Hause RRR eine neue
Heimat fand. Bis auf Blinker, die ihm verpasst worden waren, befand sich der
Roller da noch im wunderbaren Originalzustand. Und obwohl 1977 abgemeldet,
wurde der Mirabell ohne Probleme sogleich wieder angemeldet
und als Sommerfahrzeug ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.