Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 101 V


1963 Peel P.50


FIN: D515, Motor: 80416/004746, Österreichische Einzelgenehmigung und Englisches Vehicle Registration Book von 1963

Seit 1984 in der Sammlung RRR
Im unrestaurierten Originalzustand
Einer von nur 47 gebauten P50

Peel ist ein beschauliches Hafenstädtchen auf der Insel Isle of Man, die vor
allem für ein halsbrecherisches Motorradrennen für Lebensmüde bekannt
ist. In den späten 1940er Jahren gründeten Cyril Cannell und Henry
Kissack eben dort die Peel Engineering Ltd., die sich alsbald ganz dem
neuartigen Fiberglas verschrieb und alles mögliche daraus baute: Boote,
Motorradverkleidungen, Mistkübel und Autos. 1955 entstand der Prototyp
eines 2+2-sitzigen Autos, das jedoch nie in Serie ging. Das sollte sich 1962
ändern, als man mit dem P.50 das erste auf der Insel gebaute Auto präsentierte.
Das hatte drei winzige Räder, eine ebenso winzige Kabine, einen
Scheinwerfer, einen 50 ccm Zweirad Union Motor und gerade genug Platz
für einen Menschen, in anderen Worten: es war das kleinste Auto der
Welt. Ein ausführlicher zeitgenössischer Test schloss mit den Worten: „It
proved to be all that is needed to carry one man on short journeys that
would be either too far or too wet to walk easily.“ Damit war eigentlich
alles gesagt. 199 Pfund kostete der P.50, später nur noch 178 und dann 165
und trotzdem sind keine 50 Stück von ihm entstanden.

Der RRR-P.50 trat gemeinsam mit seinem großen Bruder Trident 1984 die
Reise von der Insel nach Wien an. Er war im wunderbaren Originalzustand
erhalten, brachte sein originales Registration Book mit und trug noch seine
allererste Nummer. Gleich beim Goggomobil-Treffen 1985 versetzte er die
250er Goggos auf der 74-Kilometer-Fahrt in Angst und Schrecken. Auch
den Seiberer bezwang er souveränst und im Museum genauso wie bei
gelegentlichen Ausfahrten, immerhin wurde er im neuen Jahrtausend sogar
zugelassen, stahl er gemeinsam mit dem Trident in Sachen Skurrilität allen
anderen ohnehin die Show.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 85.100,-
Rufpreis:
EUR 10.000,-

1963 Peel P.50


FIN: D515, Motor: 80416/004746, Österreichische Einzelgenehmigung und Englisches Vehicle Registration Book von 1963

Seit 1984 in der Sammlung RRR
Im unrestaurierten Originalzustand
Einer von nur 47 gebauten P50

Peel ist ein beschauliches Hafenstädtchen auf der Insel Isle of Man, die vor
allem für ein halsbrecherisches Motorradrennen für Lebensmüde bekannt
ist. In den späten 1940er Jahren gründeten Cyril Cannell und Henry
Kissack eben dort die Peel Engineering Ltd., die sich alsbald ganz dem
neuartigen Fiberglas verschrieb und alles mögliche daraus baute: Boote,
Motorradverkleidungen, Mistkübel und Autos. 1955 entstand der Prototyp
eines 2+2-sitzigen Autos, das jedoch nie in Serie ging. Das sollte sich 1962
ändern, als man mit dem P.50 das erste auf der Insel gebaute Auto präsentierte.
Das hatte drei winzige Räder, eine ebenso winzige Kabine, einen
Scheinwerfer, einen 50 ccm Zweirad Union Motor und gerade genug Platz
für einen Menschen, in anderen Worten: es war das kleinste Auto der
Welt. Ein ausführlicher zeitgenössischer Test schloss mit den Worten: „It
proved to be all that is needed to carry one man on short journeys that
would be either too far or too wet to walk easily.“ Damit war eigentlich
alles gesagt. 199 Pfund kostete der P.50, später nur noch 178 und dann 165
und trotzdem sind keine 50 Stück von ihm entstanden.

Der RRR-P.50 trat gemeinsam mit seinem großen Bruder Trident 1984 die
Reise von der Insel nach Wien an. Er war im wunderbaren Originalzustand
erhalten, brachte sein originales Registration Book mit und trug noch seine
allererste Nummer. Gleich beim Goggomobil-Treffen 1985 versetzte er die
250er Goggos auf der 74-Kilometer-Fahrt in Angst und Schrecken. Auch
den Seiberer bezwang er souveränst und im Museum genauso wie bei
gelegentlichen Ausfahrten, immerhin wurde er im neuen Jahrtausend sogar
zugelassen, stahl er gemeinsam mit dem Trident in Sachen Skurrilität allen
anderen ohnehin die Show.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.