Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 99 V


1963 Steyr-Puch 650 T


FIN: 5138698, Motor: 5203196, Österreichischer Typenschein

Seit 1997 in der Sammlung RRR
In unberührtem Originalzustand
Ex-Sammlung Walter Niessner

1962 präsentierte Puch einen Nachfolger für den DL, den 650 T. Schon
sein Name verriet das Wesentliche an ihm, nämlich mehr Hubraum. Aus
643 ccm kamen 19,8 PS und dazu gab es bessere Bremsen und eine bessere
Vorderachse. Innen wurde das Armaturenbrett aufgewertet, unter
anderem gab es nun sogar einen Aschenbecher. Mit dem 650 T war eine
Basis für den Motorsport geschaffen, die man ab 1964 mit dem TR dann
auf die Spitze trieb. Der 650 T blieb bis 1968 im Programm, machte
also 1966 auch die Umstellung auf die neue Karosserie mit den vorne
angeschlagenen Türen noch mit. Als 1968 Fiat begann ganze Autos mitsamt
unsynchronisiertem Getriebe zu liefern, endete wieder einmal die
Fahrzeugproduktion in Graz. Von da an wurden nur noch die Motoren ins
Heck des Einheitsmodells 500 S gehängt.

1963 parkte dieser 650 T als Neuwagen vor Walter Niessners Elternhaus
in der Heiligenstädter Straße. Er gehörte dem Bruder der Hausmeisterin
und der frischgebackene Mechanikermeister konnte den Besitzer, einen
Uhrmacher, überzeugen, doch zu ihm zum Service zu kommen. Der
tat das auch in aller Regelmäßigkeit, die man von jemandem aus seiner
Zunft erwarten würde. Und das, obwohl er den Puch nur in den
Sommermonaten fuhr, weil ihm ein Hüftleiden das Autofahren ohnehin
verleidete. Irgendwann in all den Jahren kam die Frage, was denn aus dem
Puch werden würde, wenn er einmal nicht mehr fahren könnte. Niessner
versprach ein neues, gutes Zuhause zu finden und als es 1984 soweit war,
hielt er sein Versprechen. Nur war das eben bei sich daheim und der Puch
wurde umgehend auf Frau Niessner angemeldet. Mit dem Service war nun
nichts mehr zu verdienen, dafür gab es wohl weit und breit keinen zweiten
derart originalen 650 T.

10.07.2020 - 14:00

Erzielter Preis: **
EUR 21.275,-
Rufpreis:
EUR 5.000,-

1963 Steyr-Puch 650 T


FIN: 5138698, Motor: 5203196, Österreichischer Typenschein

Seit 1997 in der Sammlung RRR
In unberührtem Originalzustand
Ex-Sammlung Walter Niessner

1962 präsentierte Puch einen Nachfolger für den DL, den 650 T. Schon
sein Name verriet das Wesentliche an ihm, nämlich mehr Hubraum. Aus
643 ccm kamen 19,8 PS und dazu gab es bessere Bremsen und eine bessere
Vorderachse. Innen wurde das Armaturenbrett aufgewertet, unter
anderem gab es nun sogar einen Aschenbecher. Mit dem 650 T war eine
Basis für den Motorsport geschaffen, die man ab 1964 mit dem TR dann
auf die Spitze trieb. Der 650 T blieb bis 1968 im Programm, machte
also 1966 auch die Umstellung auf die neue Karosserie mit den vorne
angeschlagenen Türen noch mit. Als 1968 Fiat begann ganze Autos mitsamt
unsynchronisiertem Getriebe zu liefern, endete wieder einmal die
Fahrzeugproduktion in Graz. Von da an wurden nur noch die Motoren ins
Heck des Einheitsmodells 500 S gehängt.

1963 parkte dieser 650 T als Neuwagen vor Walter Niessners Elternhaus
in der Heiligenstädter Straße. Er gehörte dem Bruder der Hausmeisterin
und der frischgebackene Mechanikermeister konnte den Besitzer, einen
Uhrmacher, überzeugen, doch zu ihm zum Service zu kommen. Der
tat das auch in aller Regelmäßigkeit, die man von jemandem aus seiner
Zunft erwarten würde. Und das, obwohl er den Puch nur in den
Sommermonaten fuhr, weil ihm ein Hüftleiden das Autofahren ohnehin
verleidete. Irgendwann in all den Jahren kam die Frage, was denn aus dem
Puch werden würde, wenn er einmal nicht mehr fahren könnte. Niessner
versprach ein neues, gutes Zuhause zu finden und als es 1984 soweit war,
hielt er sein Versprechen. Nur war das eben bei sich daheim und der Puch
wurde umgehend auf Frau Niessner angemeldet. Mit dem Service war nun
nichts mehr zu verdienen, dafür gab es wohl weit und breit keinen zweiten
derart originalen 650 T.


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Sammlung RRR - Roller Rollermobile Raritäten
Datum: 10.07.2020 - 14:00
Auktionsort: Vösendorf
Besichtigung: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.