Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 45 V


1964 Glas 1300 GT Serie 1


Hinreißendes Design von Pietro Frua
Eines von nur 2.076 Coupés der ersten Serie
Ende der 1990er Jahre aufwendig restauriert


Von Landmaschinen über Motorroller zum Kleinstwagen, Hans Glas und Sohnemann Anderl hatten stets das richtige Gespür fürs Geschäft bewiesen. Schon im September 1963 sorgte man aber auf der IAA für eine Überraschung. Die hieß 1300 GT und sah so aus als stammte sie aus den feinsten Sportwagenmanufakturen südlich des Brennero. So verkehrt war das nicht, denn das Design entsprang tatsächlich der Feder Pietro Fruas und auch gebaut wurden die bildhübschen Karosserien in der Peripherie von Turin. In Dingolfing kam dann bekannte Mechanik mit Zahnriemenantrieb in die feschen Hüllen. Aufgebohrt auf 1300 ccm leistete die erst 75, dann 85 PS, mit noch einmal größerer Kubatur waren es dann gerade 100. Bis September 1967 sind einschließlich des 1700 GT nur 5.206 Coupés gebaut worden. In seiner Zeit war es das einzige deutsche Sportcoupé in dieser Klasse. Aber am Ende war es eben doch nur ein Glas und die Firma war auch durch das Abenteuer Sportwagen arg in Schieflage geraten. Ende 1966 wurde Glas dann von BMW übernommen und dem schicken Coupé war noch ein Jahr mit Münchner Mechanik gegönnt.

Mit seiner Erstzulassung im Juli 1964 gehört dieses Coupé zu den ganz frühen Exemplaren des Glas GT. Im März 1991 ließ ein Vorbesitzer den Glas zu, meldete ihn dann 1999 wieder ab, wohl um ihn zu restaurieren. Fotos belegen, dass das Auto komplett zerlegt und die Karosserie völlig blank war. Allerdings blieb die Innenausstattung im Wesentlichen original, weil sie ordentlich erhalten war. Im Juli 2004 erwarb ein oberbayerischer Sammler und erklärter Glas-Fan, das aufwendig restaurierte Coupé seines soliden Zustands wegen und parkte es neben seinen anderen Autos der Marke Glas. 2018/19 wurde die Technik umfangreich überholt. Es wurden unter anderem die Wasserpumpe und natürlich auch der Zahnriemen erneuert, das Kraftstoffsystem und die Bremsanlage überholt. Insgesamt ist dieser Glas also eines der blechseitig soliden Fahrzeuge, gepaart mit gründlich überholter Technik. Mit seinem hinreißenden italienischen Design und der fortschrittlichen Mechanik unter der Haube ist er heute eine rare Erscheinung auf den hiesigen Straßen.

Chassis: 211-001344,
Papiere: Deutsche historische Zulassung

17.10.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 32.200,-
Schätzwert:
EUR 20.000,- bis EUR 30.000,-

1964 Glas 1300 GT Serie 1


Hinreißendes Design von Pietro Frua
Eines von nur 2.076 Coupés der ersten Serie
Ende der 1990er Jahre aufwendig restauriert


Von Landmaschinen über Motorroller zum Kleinstwagen, Hans Glas und Sohnemann Anderl hatten stets das richtige Gespür fürs Geschäft bewiesen. Schon im September 1963 sorgte man aber auf der IAA für eine Überraschung. Die hieß 1300 GT und sah so aus als stammte sie aus den feinsten Sportwagenmanufakturen südlich des Brennero. So verkehrt war das nicht, denn das Design entsprang tatsächlich der Feder Pietro Fruas und auch gebaut wurden die bildhübschen Karosserien in der Peripherie von Turin. In Dingolfing kam dann bekannte Mechanik mit Zahnriemenantrieb in die feschen Hüllen. Aufgebohrt auf 1300 ccm leistete die erst 75, dann 85 PS, mit noch einmal größerer Kubatur waren es dann gerade 100. Bis September 1967 sind einschließlich des 1700 GT nur 5.206 Coupés gebaut worden. In seiner Zeit war es das einzige deutsche Sportcoupé in dieser Klasse. Aber am Ende war es eben doch nur ein Glas und die Firma war auch durch das Abenteuer Sportwagen arg in Schieflage geraten. Ende 1966 wurde Glas dann von BMW übernommen und dem schicken Coupé war noch ein Jahr mit Münchner Mechanik gegönnt.

Mit seiner Erstzulassung im Juli 1964 gehört dieses Coupé zu den ganz frühen Exemplaren des Glas GT. Im März 1991 ließ ein Vorbesitzer den Glas zu, meldete ihn dann 1999 wieder ab, wohl um ihn zu restaurieren. Fotos belegen, dass das Auto komplett zerlegt und die Karosserie völlig blank war. Allerdings blieb die Innenausstattung im Wesentlichen original, weil sie ordentlich erhalten war. Im Juli 2004 erwarb ein oberbayerischer Sammler und erklärter Glas-Fan, das aufwendig restaurierte Coupé seines soliden Zustands wegen und parkte es neben seinen anderen Autos der Marke Glas. 2018/19 wurde die Technik umfangreich überholt. Es wurden unter anderem die Wasserpumpe und natürlich auch der Zahnriemen erneuert, das Kraftstoffsystem und die Bremsanlage überholt. Insgesamt ist dieser Glas also eines der blechseitig soliden Fahrzeuge, gepaart mit gründlich überholter Technik. Mit seinem hinreißenden italienischen Design und der fortschrittlichen Mechanik unter der Haube ist er heute eine rare Erscheinung auf den hiesigen Straßen.

Chassis: 211-001344,
Papiere: Deutsche historische Zulassung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 17.10.2020 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: 16.10. - 17.10.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.