Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 53 V


1972 Lancia Fulvia Sport 1.3 S


Eines von 2.600 Zagato-Modellen der 2. Serie
Nur fünf Halter bis heute


Ende 1965 präsentierte Lancia mit dem Sport die dritte Variante seiner Fulvia. Ercole Spada hatte bei Zagato ein völlig eigenständiges Modell mit verbesserter Aerodynamik und leichter Alu-Karosserie geschaffen. Die Mechanik teilte sich die extravagante Fulvia Sport stets mit dem profanen Coupé und machte so im Gleichschritt alle Entwicklungsschritte mit. Weil sie leichter und windschlüpfriger waren, waren die Coupés von Zagato immer einen Hauch schneller als das Standard-Modell. Um Kosten zu sparen wurde das Leichtmetall an der Karosse mit der Zeit immer weniger. Ab 1970 wurde dann die Sport 1.3 S Serie 2 angeboten, nun mit einem Kleid ganz aus Stahl, was aber sprichwörtlich nicht wirklich ins Gewicht fiel. Bis zum Produktionsende 1972 entstanden lediglich 2.600 Stück von dieser Variante dieser überaus extravaganten Coupés.

Am 12. Dezember 1972 wurde diese Lancia Fulvia Sport an ihren ersten Besitzer in Livorno ausgeliefert. Die Produktion war da schon am Auslaufen und nach diesem Exemplar waren nur noch 83 weitere entstanden. Am ersten Juli 1976 wechselte die Fulvia den Besitzer, blieb aber in der selben Stadt. Bis 1989 behielt der seinen Lancia und nach drei weiteren Jahren kam er ins malerische Zell am See im Salzburgerland. Zur Jahrtausendwende übersiedelte die Fulvia Zagato noch einmal in der Nachbarschaft zwei Häuser weiter und damit enden letztlich die Haltereinträge. Sorgfältig archivierte Prüfberichte offenbaren, dass die jährlichen Laufleistungen fast nie die Vierstelligkeit erreichten und so wanderte der Kilometerstand in den letzten drei Jahrzehnten gerade einmal von gut 32.000 auf gut 48.000. Dass sie ganz entgegen ihres Naturells mehr geliebt als gefahren wurde, sieht man der Fulvia auch rundum an. Selbst der elektrische Heckscheibenheber, den Zagato gerne zur besseren Entlüftung verbaute, funktioniert heute noch. Wie immer lässt sich über Schönheit trefflich streiten, die Entwürfe von Zagato sind aber immer unverkennbar anders, einzigartig und extravagant. Das trifft ohne Frage auch auf diese Fulvia Sport zu.

Chassis: 818.650*003517*,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung und Italienische Carta di Circulazione in Kopie

17.10.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 25.300,-
Schätzwert:
EUR 25.000,- bis EUR 35.000,-

1972 Lancia Fulvia Sport 1.3 S


Eines von 2.600 Zagato-Modellen der 2. Serie
Nur fünf Halter bis heute


Ende 1965 präsentierte Lancia mit dem Sport die dritte Variante seiner Fulvia. Ercole Spada hatte bei Zagato ein völlig eigenständiges Modell mit verbesserter Aerodynamik und leichter Alu-Karosserie geschaffen. Die Mechanik teilte sich die extravagante Fulvia Sport stets mit dem profanen Coupé und machte so im Gleichschritt alle Entwicklungsschritte mit. Weil sie leichter und windschlüpfriger waren, waren die Coupés von Zagato immer einen Hauch schneller als das Standard-Modell. Um Kosten zu sparen wurde das Leichtmetall an der Karosse mit der Zeit immer weniger. Ab 1970 wurde dann die Sport 1.3 S Serie 2 angeboten, nun mit einem Kleid ganz aus Stahl, was aber sprichwörtlich nicht wirklich ins Gewicht fiel. Bis zum Produktionsende 1972 entstanden lediglich 2.600 Stück von dieser Variante dieser überaus extravaganten Coupés.

Am 12. Dezember 1972 wurde diese Lancia Fulvia Sport an ihren ersten Besitzer in Livorno ausgeliefert. Die Produktion war da schon am Auslaufen und nach diesem Exemplar waren nur noch 83 weitere entstanden. Am ersten Juli 1976 wechselte die Fulvia den Besitzer, blieb aber in der selben Stadt. Bis 1989 behielt der seinen Lancia und nach drei weiteren Jahren kam er ins malerische Zell am See im Salzburgerland. Zur Jahrtausendwende übersiedelte die Fulvia Zagato noch einmal in der Nachbarschaft zwei Häuser weiter und damit enden letztlich die Haltereinträge. Sorgfältig archivierte Prüfberichte offenbaren, dass die jährlichen Laufleistungen fast nie die Vierstelligkeit erreichten und so wanderte der Kilometerstand in den letzten drei Jahrzehnten gerade einmal von gut 32.000 auf gut 48.000. Dass sie ganz entgegen ihres Naturells mehr geliebt als gefahren wurde, sieht man der Fulvia auch rundum an. Selbst der elektrische Heckscheibenheber, den Zagato gerne zur besseren Entlüftung verbaute, funktioniert heute noch. Wie immer lässt sich über Schönheit trefflich streiten, die Entwürfe von Zagato sind aber immer unverkennbar anders, einzigartig und extravagant. Das trifft ohne Frage auch auf diese Fulvia Sport zu.

Chassis: 818.650*003517*,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung und Italienische Carta di Circulazione in Kopie


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 17.10.2020 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: 16.10. - 17.10.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.