Sie nutzen einen veralteten Browser!

Um unsere Website voll funktionsfähig nutzen zu können, sollten Sie eine aktuelle Browserversion installieren. Eine Auflistung von empfohlenen Browserversionen finden Sie gleich hier.



Lot Nr. 68 V


1970 Porsche 914-6 (ohne Limit/ no reserve)


Dokumentiert bis zum ersten Tag
Aufwendig restauriert
Matching Numbers


Mitte der 1960er Jahre waren Porsche und VW auf der Suche, die einen nach einer Alternative zum schwächelnden 912, die anderen nach einem Nachfolger des Karmann-Ghia. Ferry Porsche und Heinrich Nordhoff, dessen Tochter mit Ferrys Neffen verheiratet war, besiegelten per Handschlag das Projekt 914. Nach dem unerwarteten Tod von Nordhoff wollte sein Nachfolger nicht mehr so recht etwas davon wissen, weshalb der 914 von Anfang an unter keinem guten Stern stand. Neben den 4-Zylinder Versionen, die als VW-Porsche vermarktet wurden, gab es auch den bei Porsche montierten 914-6, mit 6-Zylinder-Herz und Bremsen vom 911. Der lehrte mit seinem Mittelmotor-Layout so manchem seiner großen, aber hecklastigen Brüder das Fürchten. Leider beschied ihm der hohe Kaufpreis keinen wirklichen Erfolg und nach nur 3.332 Exemplaren wurde der 914-6 wieder eingestellt. Genau das macht ihn heute aber zur gesuchten Rarität.

Dieser 914-6 wurde wie die meisten seiner Artgenossen in die USA, genau genommen nach Texas, ausgeliefert, in Kanariengelb, kombiniert mit schwarzem Kunstleder. Die Originalrechnung an den Händler, wie auch die Geburtsurkunde weisen dazu ein Blaupunkt Frankfurt Radio, ein Lederlenkrad, getönte Rundumverglasung und eine Sitzeinlage am Mitteltunnel als Extras aus. Motor und Getriebe sind noch die originalen, sogar die Fußstütze für den Beifahrer gibt es noch! In den späten 1980er Jahren wurde der 914-6 von Grund auf restauriert, was durch eine umfangreiche Fotodokumentation belegt ist.

Betrachtet man seinen heutigen Zustand, spricht das für die Qualität der damals ausgeführten Arbeiten. Über Österreich kam der Wagen zu einem Schweizer Sammler. Der ließ noch in Österreich von einer Porsche-Werkstätte den Motor komplett überholen, was ebenfalls mit Rechnungen und Fotos bestens belegt ist. Nach dem Ausflug in die Eidgenossenschaft kam der Porsche wieder zurück nach Österreich in die umfangreiche Sammlung Zuffenhausener Sportwagen des letzten Besitzers. Der spendierte ihm zum originalen Targadach noch ein solches aus Plexiglas dazu, damit kein Schlechtwetter den Blick nach oben trüben kann. Auf den neuen Besitzer wartet ein Ausnahme-914-6, der aus jeder Sicht, ob mit Zustand oder Historie, absolut begeistert.

Chassis: 9140431688,
Motor: 6404981,
Aufbau: 131737,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung

17.10.2020 - 16:00

Erzielter Preis: **
EUR 80.500,-
Schätzwert:
EUR 70.000,- bis EUR 90.000,-

1970 Porsche 914-6 (ohne Limit/ no reserve)


Dokumentiert bis zum ersten Tag
Aufwendig restauriert
Matching Numbers


Mitte der 1960er Jahre waren Porsche und VW auf der Suche, die einen nach einer Alternative zum schwächelnden 912, die anderen nach einem Nachfolger des Karmann-Ghia. Ferry Porsche und Heinrich Nordhoff, dessen Tochter mit Ferrys Neffen verheiratet war, besiegelten per Handschlag das Projekt 914. Nach dem unerwarteten Tod von Nordhoff wollte sein Nachfolger nicht mehr so recht etwas davon wissen, weshalb der 914 von Anfang an unter keinem guten Stern stand. Neben den 4-Zylinder Versionen, die als VW-Porsche vermarktet wurden, gab es auch den bei Porsche montierten 914-6, mit 6-Zylinder-Herz und Bremsen vom 911. Der lehrte mit seinem Mittelmotor-Layout so manchem seiner großen, aber hecklastigen Brüder das Fürchten. Leider beschied ihm der hohe Kaufpreis keinen wirklichen Erfolg und nach nur 3.332 Exemplaren wurde der 914-6 wieder eingestellt. Genau das macht ihn heute aber zur gesuchten Rarität.

Dieser 914-6 wurde wie die meisten seiner Artgenossen in die USA, genau genommen nach Texas, ausgeliefert, in Kanariengelb, kombiniert mit schwarzem Kunstleder. Die Originalrechnung an den Händler, wie auch die Geburtsurkunde weisen dazu ein Blaupunkt Frankfurt Radio, ein Lederlenkrad, getönte Rundumverglasung und eine Sitzeinlage am Mitteltunnel als Extras aus. Motor und Getriebe sind noch die originalen, sogar die Fußstütze für den Beifahrer gibt es noch! In den späten 1980er Jahren wurde der 914-6 von Grund auf restauriert, was durch eine umfangreiche Fotodokumentation belegt ist.

Betrachtet man seinen heutigen Zustand, spricht das für die Qualität der damals ausgeführten Arbeiten. Über Österreich kam der Wagen zu einem Schweizer Sammler. Der ließ noch in Österreich von einer Porsche-Werkstätte den Motor komplett überholen, was ebenfalls mit Rechnungen und Fotos bestens belegt ist. Nach dem Ausflug in die Eidgenossenschaft kam der Porsche wieder zurück nach Österreich in die umfangreiche Sammlung Zuffenhausener Sportwagen des letzten Besitzers. Der spendierte ihm zum originalen Targadach noch ein solches aus Plexiglas dazu, damit kein Schlechtwetter den Blick nach oben trüben kann. Auf den neuen Besitzer wartet ein Ausnahme-914-6, der aus jeder Sicht, ob mit Zustand oder Historie, absolut begeistert.

Chassis: 9140431688,
Motor: 6404981,
Aufbau: 131737,
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung


Käufer Hotline Mo.-Fr.: 10.00 - 16.00
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auktion: Klassische Fahrzeuge
Datum: 17.10.2020 - 16:00
Auktionsort: Messezentrum Salzburg
Besichtigung: 16.10. - 17.10.2020


** Kaufpreis inkl. Käufergebühr und Mehrwertsteuer

Es können keine Kaufaufträge über Internet mehr abgegeben werden. Die Auktion befindet sich in Vorbereitung bzw. wurde bereits durchgeführt.