You are using an outdated browser!

In order to be able to use our website fully functional, you should install a current browser version. You can find a list of recommended browser versions right here.



Lot No. 87 V


1960 NSU Prima III KL


FIN: 2364982, Motor: 3435132, Österreichischer Typenschein

Seit 1979 in der Sammlung RRR
In Österreich ausgeliefert

Mit dem Lizenzbau der Lambretta hatte NSU in Sachen Roller in Deutschland
die Nase ziemlich weit vorne. Die NSU-Lambretta durfte allerdings nur in
Deutschland verkauft werden und da tummelte sich Mitte der 1950er schon
so einiges an Konkurrenz und ein Ende der Zusammenarbeit war schon
absehbar. 1956 präsentierte NSU die Prima D, die es für ein paar Monate,
bis der Vertrag mit Innocenti endgültig ausgelaufen war, nur im Export gab.
Während die Prima D im Prinzip eine Lambretta war, kam im Jahr darauf
mit der Prima V und der Prima III eine erste Neuentwicklung. Die hatten
eine Triebsatzschwinge mit 175 bzw. 150 ccm, ein Armaturenbrett und
ein Viergang-Getriebe mit Fußschaltung. Danach folgten noch die Prima
III K und KL, die etwas abgespeckt waren, auf Armaturenbrett und
Reserverad verzichten mussten und anstelle des Elektro- einen
Kickstarter hatten. Die Prima-Produktion lief bis 1964 und
obwohl man ihr nachsagte qualitativ besser zu sein, kam ihre
größte Konkurrenz aus Italien. Viele griffen nämlich lieber zur
Lambretta als zum deutschen Derivat, vor allem in Österreich.

Die RRR-Prima wurde über die Generalvertretung Ernst Frey
nach Linz ausgeliefert. Erstbesitzer war niemand geringerer als der
Direktor der Franck & Kathreiner Werke, dem damals größten
Ersatzkaffeeproduzenten, nach dem in der oberösterreichischen
Hauptstadt sowohl eine Straße als auch ein ganzes Viertel benannt
sind. Der Herr Direktor fuhr die Prima allerdings nur ein Jahr lang
und mit dem dritten Besitzer kam die NSU nach Wien Währing.
Vom vierten, der Alberuts Magnus Schule, wurde die Prima 1979 für
die Sammlung angekauft. Obwohl ein paar Jahre abgemeldet, zeigte sie
sich noch von der fahrbereiten Seite. Dem ist heute nicht mehr ganz so, weil
eine Motorüberholung angefangen, aber noch nicht beendet wurde.

10.07.2020 - 14:00

Realized price: **
EUR 1,725.-
Starting bid:
EUR 100.-

1960 NSU Prima III KL


FIN: 2364982, Motor: 3435132, Österreichischer Typenschein

Seit 1979 in der Sammlung RRR
In Österreich ausgeliefert

Mit dem Lizenzbau der Lambretta hatte NSU in Sachen Roller in Deutschland
die Nase ziemlich weit vorne. Die NSU-Lambretta durfte allerdings nur in
Deutschland verkauft werden und da tummelte sich Mitte der 1950er schon
so einiges an Konkurrenz und ein Ende der Zusammenarbeit war schon
absehbar. 1956 präsentierte NSU die Prima D, die es für ein paar Monate,
bis der Vertrag mit Innocenti endgültig ausgelaufen war, nur im Export gab.
Während die Prima D im Prinzip eine Lambretta war, kam im Jahr darauf
mit der Prima V und der Prima III eine erste Neuentwicklung. Die hatten
eine Triebsatzschwinge mit 175 bzw. 150 ccm, ein Armaturenbrett und
ein Viergang-Getriebe mit Fußschaltung. Danach folgten noch die Prima
III K und KL, die etwas abgespeckt waren, auf Armaturenbrett und
Reserverad verzichten mussten und anstelle des Elektro- einen
Kickstarter hatten. Die Prima-Produktion lief bis 1964 und
obwohl man ihr nachsagte qualitativ besser zu sein, kam ihre
größte Konkurrenz aus Italien. Viele griffen nämlich lieber zur
Lambretta als zum deutschen Derivat, vor allem in Österreich.

Die RRR-Prima wurde über die Generalvertretung Ernst Frey
nach Linz ausgeliefert. Erstbesitzer war niemand geringerer als der
Direktor der Franck & Kathreiner Werke, dem damals größten
Ersatzkaffeeproduzenten, nach dem in der oberösterreichischen
Hauptstadt sowohl eine Straße als auch ein ganzes Viertel benannt
sind. Der Herr Direktor fuhr die Prima allerdings nur ein Jahr lang
und mit dem dritten Besitzer kam die NSU nach Wien Währing.
Vom vierten, der Alberuts Magnus Schule, wurde die Prima 1979 für
die Sammlung angekauft. Obwohl ein paar Jahre abgemeldet, zeigte sie
sich noch von der fahrbereiten Seite. Dem ist heute nicht mehr ganz so, weil
eine Motorüberholung angefangen, aber noch nicht beendet wurde.


Buyers hotline Mon.-Fri.: 10.00am - 4.00pm
oldtimer@dorotheum.at

+43 1 515 60 428
Auction: Cars and vehicles
Date: 10.07.2020 - 14:00
Location: Vösendorf
Exhibition: 06.07.2020 - 10.07.2020


** Purchase price incl. charges and taxes

It is not possible to turn in online buying orders anymore. The auction is in preparation or has been executed already.